Mittwoch, 6. Juli 2011

Arbeitszimmer im Wandel

Endlich geht's mal etwas voran im geplanten großen Arbeits-/ Gästezimmer. Seit unserem Umzug wurde dieser zusätzliche Raum bisher nämlich nur als Abstellkammer-Ersatz genutzt. Da wir noch eine kleine Arbeitsecke im Wohnzimmer besitzen, stand die Renovierung bei uns nicht wirklich weit oben auf der To-Do-Liste :)

Das letzte Mal, als wir diesem Zimmer unsere volle Aufmerksamkeit schenkten, war im September 2010. Der damals notwendige Weißanstrich überdeckte den potthässlichen Vanille-Möchtegern-Farbton (mit weißen Aussparungen an den Positionen der Vormietermöbel ... da reichte offenbar die Farbe nicht für den ganzen Raum).

Der heutige Schwerpunkt lag auf der Entfernung des scheußlichen Fußbodens mitsamt der widerwärtigen grauen Gummisockelleisten am Rand und der anschließen Neuinterpretation von SCHÖNEM WOHNEN. Der Erbauer des Wohnblocks hatte in den 70ern dahingehend nämlich offenbar eine völlig andere Vorstellung als wir im Jahr 2011 ;)


VORHER



SCHRITT 1

 Entfernung der mausgrauen Gummisockelleisten


SCHRITT 2

Verlegung von neuem PVC-Belag in Birke-Laminat-Optik
(den alten Belag haben wir gereinigt & darunter liegen lassen)


SCHRITT 3

Anbringung von neuen weißen Sockelleisten 
(speziell für Heizungsrohre ... die wir aber gar nicht haben *g*)


Jetzt muss das Zimmer nur wieder eingeräumt werden bzw. sind zuvor noch ein paar Möbel vom Lieblingsschweden aufzubauen.

Ich wünschte, ich hätte - abgesehen von meiner Fotografentätigkeit - etwas produktiver mithelfen können. Jedoch liege ich derzeit flach und nehme das hier ein:



Kommentare:

  1. Der Anfang ist gemacht und das sieht schonmal gut aus - das letzte Foto aber weniger.... Ich wünsche Dir gute Besserung und dass alle Bakterien ganz schnell das Weite suchen und Du bald wieder fit wie ein Turnschuh bist....

    ...viel Vorfreude aufs neue Zimmer... :-)

    AntwortenLöschen
  2. Das ist wirklich schon mal ein guter Anfang :D

    Wünsche euch viel Erfolg bei den weiteren Arbeiten und dir vor allem gute Besserung. Ich hoffe, dass du ganz, ganz schnell wieder fit bist :)

    AntwortenLöschen
  3. Danke ihr zwei! :)

    Wir (okay, eher mein Freund) bauen gerade den RAKKE Kleiderschrank (Schnäppchen für 130,- €) auf. Geht ziemlich schnell voran und ich habe mal eine Stoppuhr mitlaufen lassen. Meine bessere Hälfte drückt gerade eben die Nägel der Rückwand hinein und kann da keine Hilfe gebrauchen :)
    Ihr lest übrigens richtig: er DRÜCKT sie hinein! Die Bohr- und damit auch Lärmzeit in unserem Haus ist nämlich seit 18 Uhr vorbei :(

    AntwortenLöschen
  4. Rakke ist toll! Und für 130 Euro ein Wahnsinnsschnäppchen! Wie lange hat der Aufbau gedauert?

    AntwortenLöschen
  5. Gute Besserung für Dich und das Zimmer!

    AntwortenLöschen
  6. Falls Du noch ein paar Erfahrungen beim Verlegen des Belags weitergeben willst... - wir haben sowas auch gekauft (in dunkel) für´s obere Geschoss und für´s SZ (da auch was helles), morgen wird´s geliefert und am WE wird´s verlegt.
    Ich war überrascht, was es da für schicke Sachen gibt...

    AntwortenLöschen
  7. @ mony
    Das hatte ich inzwischen schon wieder völlig vergessen gehabt: ca. 2,5 Stunden (konkret: 2h 32 min) braucht eine Person alleine für den kompletten Aufbau :)

    @ Judie
    Was genau willst du denn wissen?

    Ist wirklich total easy zu verlegen und fürs Zurechtschneiden sollte man sich eigentlich nur ein Cuttermesser bereithalten :)
    Man sollte beim Abschneiden außerdem äußerst behutsam und nicht übereilt vorgehen, denn zuviel Abgeschnittenes ist unwiederuflich weg *lol*

    Bei den Leisten sollte man darauf achten, dass die Bohrabstände (für die Sockelhalterungen) nicht allzu groß sind (ca. 50 cm sind ein guter Richtwert). Sonst hat man am Ende womöglich unschöne Lücken zwischen den Leisten und der Wand ;)

    Wir haben uns zudem die Übergangsausgleichverbinder (?) zwischen den einzelnen Leisten (für jeweils 4,- € erhältlich) gespart und nur die Eckverbinder und Abschlusskappen geholt.
    Erstere sind überflüssiger und v.a. kostspieliger Schnickschnack! Wenn man einigermaßen akkurat arbeitet, schließen die Leisten nämlich von alleine exakt aneinander an und es entstehen keine Spalten dazwischen.

    AntwortenLöschen
  8. Was ein neuer Boden und neue Leisten so ausmachen können, sieht direkt viel freundlcher aus :)

    Und wieso wirst du jetzt krank? Hä? Ich wünsche dir schnelle Genesung und ich hoffe, du hast einen guten Krankenpfleger ;)


    GLG
    Soja

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Su, danke für die Infos. Es beruhigt mich schon, wenn Du sagst, es ist ganz easy :-)
    Haben oben den Belag schon mal grob ausgebreitet. Leider sieht man die Dellen von den darunterliegenden Dielen ziemlich durch, hätte man wohl noch irgendeine Matte drunter packen müssen.
    Und bevor jemand das vorschlägt: Nein, die Dielen sahen nicht so aus, als wenn man sie abschleifen und nutzen könnte. Leider...
    Was wir für Sockelleisten nehmen wollen, haben wir noch nicht entschieden.

    AntwortenLöschen