Freitag, 27. April 2012

Zupfkuchen-Muffins

Wie bereits angekündigt, kommt jetzt noch der zweite Teil des Backmassakers vom Ostersonntag: Zupfkuchen-Muffins.



In meinem kleinen Büchlein zwar explizit unter dem Begriff Zupfkuchen-Cupcakes geführt, bin ich mangels Topping aber völlig anderer Meinung und ordne diese schüchternen Miniküchleins (ziehen sich nach dem Backvorgang extrem nach innen zurück) einfach mal rotzfrech der Muffin-Gruppe zu. Auf meinem Blog darf ich sowas! :P

Was man für 12 Stück braucht:
- 100 g Butter
- 100 g Zucker
- 2 EL Kakaopulver
- 150 g 200 g Mehl (der Teig wird sonst zu feucht!)
- 1 TL Backpulver
- 2 Eier (ich nahm Bio-Eier in Gr. L; bei M reichen dann wahrscheinl. die 150 g Mehl?!?)
- (nochmal) 100 g Zucker
- 100 g zerlassene Butter
- 200 g Magerquark
- 1/2 Packung Vanillepuddingpulver
- Papierförmchen für das Muffinblech 
  ODER 
  Silikonförmchen ohne Muffinblech ;)
(durchgestrichen ist hier die offensichtlich falsche Originalangabe aus dem Backbuch)

Vorgehensweise:
* Teil 1
   - Backofen auf 175°C bei Ober-/ Unterhitze vorheizen (150°C bei Umluft)
   - Muffinblech mit Papierförmchen auslegen (bzw. Alternative nutzen; siehe oben)
   - aus den ersten 5 Zutaten einen Mürbeteig kneten
   - 2/3 des Teigs gleichmäßig auf die Förmchen verteilen und am Boden fest andrücken
   - restliches Drittel erstmal beiseite legen
* Teil 2
   - Eier schaumig schlagen (klappt am besten mit dem Rührgerät)
   - Zucker und Butter hinzufügen
   - Magerquark und Vanillepuddingpulver unterrühren, bis eine glatte Masse entsteht
   - Quarkmasse gleichmäßig auf Förmchen verteilen
* Teil 3
   - restlichen Mürbeteig in kleine Stücke zupfen und auf Quarkmasse verteilen
   - auf mittlerer Schiene ca. 25 min backen
   - danach auf einem Kuchengitter vollständig erkalten lassen


Hier noch ein paar Bilder:


dummerweise befinden sich hier die Silikonförmchen IN der Muffinbackform :(
(hätte mich jedoch zwischen den beiden Varianten entscheiden müssen, 
wie mich erst vor Kurzem ein paar pfiffige Bachkünstlerinnen aufklärten)
=> nun denn ... aus Fehlern lernt man ja bekanntermaßen ;)


sahen zwar ziemlich eingefallen aus, schmeckten jedoch wirklich lecker :)


Das sind sie zusammen mit den Erdbeer-Cupcakes als Ostergeschenke verpackt (hatte ja noch Cupcake-Geschenkboxen von Tchibo übrig *g*):




Kommentare:

  1. Mmmhm, lecker. Irgendwas mit Quark mach ich morgen auch, wahrscheinlich Quarkkuchen im Glas.
    Dass Quarkkuchen zusammenfällt, ist wohl normal. Ich kenne es jedenfalls nicht anders.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Quarkkuchen im Glas klingt ja klasse!
      Das mit dem regelmäßigen Zusammenfall kann ich bei diesen Muffins irgendwie nicht so recht glauben: auf dem dazugehörigen Foto im Backbuch hatten die alle eine wunderschöne Kuppel. Wie auch immer die das angestellt haben: das Geheimnis des Aufbäumens wüsste ich auch nur zu gerne (Backpulver alleine kann ja kein Zaubermittel sein bei derart viel Quark)...

      Löschen
  2. Vermutlich sind die "Muffins" auf dem Foto keine Muffins (und auch keine Cupcakes), sondern irgendwie bemalter Schaumstoff oder ein anderes Werkmaterial. Food-Fotografen arbeiten nicht zwingend mit "echten" Lebensmitteln - sondern basteln auch kreativ sehr hohem Niveau ihr "Essen" ... . Darüber habe ich mal ne Reportage gesehen ... . ;)

    Deine Muffins sehen doch klasse aus! :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du und deine Gruselstorys! ;)
      Aber hast Recht: wie bei Fotos für die Lebensmittelindustrie immer derart geschummel wird, kann einem echt Angst einjagen :(

      Und danke fürs Kompliment für meine eingefallenen Zupfmuffins :*

      Löschen
    2. Die sehen doch wirklich gut aus, auch "ohne Berg" :-)

      Das mit den tollen geschummelten Fotos hab ich auch gesehen, war gerade erst.

      Löschen
  3. Der Unterschied zwischen Muffins und Cupcakes ist wohl das Natron :-). Ich nehme an, die Küchlein waren erst hoch und sind dann wegen des Quarkanteiles zusammengefallen - wie Bäckerin Judy auch schon bemerkte. Sie wurden halt noch im Backofenmodus fotografiert. Ich denke, dass da 1 Tl. Backpulver voll reicht, sonst schmeckts zu backpulvrig....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Laut meinem schlauen (Schummel-)Backbüchlein ist das sog. Frosting/ Topping offenbar der einzige Unterschied.
      Der soll die Cupcakes letztendlich zu MiniTÖRTCHEN machen und somit von den MiniKUCHEN namens Muffins abgrenzen.

      Das mit dem Backpulver ändere ich auch gerne wieder in meiner Zutatenliste. Wir haben aber damals 2 TL genommen und es schmeckte absolut hinreißend (und überhaupt nicht nach Backpulver) ;)

      Löschen
  4. Egal ob hochgegangen - oder nicht. Die sehen super lecker aus! Das Rezept werde ich auch auf jeden Fall mal versuchen.... :)

    Liebe Grüße,
    Sarah Maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh dankeschön!
      Ein Kompliment von der Kochprinzessin persönlich schmeichelt mir ungemein *rotwerd*
      Bin schon gespannt, ob die bei dir auch so derart zusammenfallen...

      Liebe Grüße
      Su

      Löschen
  5. Ahhhh die Boxen sind einfach toll!!
    Denk an unser Gewinnspiel http://duich2012.blogspot.de/2012/07/klitzekleines-allererstes-giveaway.html
    liebe Grüße Caro

    AntwortenLöschen