Mittwoch, 11. Juli 2012

Filmkritik: The Amazing Spider-Man (3D)

Die freundliche Spinne aus der Nachbarschaft ist auf der großen Kinoleinwand zurück!
Klar, dass wir uns da ein genaues Bild von der Neuauflage machen wollten und direkt am ersten Samstag nach dem Erscheinen (der vorletzte, wenn ich zurückdenke) in ein großes Kino der Sächsischen Landeshauptstadt pilgerten. Natürlich waren wir dann auch bewaffnet mit Spider-Man-Popcorn in einem schwarzen Pappkarton und farblich darauf abgestimmtem Cola-Becherchen. Irgendwie können wir es offenbar auch mit fast 30 Lenzen nicht vermeiden, dass hin und wieder die Kleinkinder in uns durchkommen ;)




HANDLUNG:

Den ersten Teil der Erzählung kennen wir ja bereits von der Trilogie mit Hauptdarsteller Tobey Maguire: Peter Parker (neu: Andrew Garfield) wächst bei Onkel Ben und Tante May auf, ist ein kleiner Streber und damit recht unbeliebt bei seinen pubertierenden Mitschülern.
Bei einem Laborausflug erlebt er den für Arachnophobiker größten Alptraum: eine genmanipulierte Spinne beißt ihn und fortan ist er ein ultrastarker Klettermaxe mit genialen Reflexen. Den Optiker braucht er zudem auch nicht mehr aufzusuchen :)

Neu in diesem Mehrteilerstart ist hingegen, dass Peter von Beginn an recht schlagfertig und lässig rüberkommt und nicht mehr der absolut spießige Obernerd ist. Auch hat man sich inhaltlich bezüglich des Gegenspielers bei keinem der Charaktere aus der ersten Triologie bedient (Danke sehr!), sondern Dr. Curt Connors gewählt. Als Mensch-Riesenkroko-Mischling, der ein gewaltiges Schuppenproblem hat (Head & Shoulders hat er übrigens nicht als Gegenmittel probiert), bereitet er der bekannten Spinne so einige Schwierigkeiten.

Ebenfalls neu ist, dass Peter keine selbstproduzierten Spinnenweben aus dem Handgelenk schießen lassen kann, sondern sich dafür einer fortschrittlichen Technologie bedient. Bravo, denn im Comic ist es genauso beschrieben!
Mary Jane spielt übrigens auch (noch) überhaupt gar keine Rolle, sondern die auch in der Originalgeschichte zuerst auftretende Jugendliebe der Zentralfigur: Polizeicheftochter Gwen Stacy (gespielt von der erblondeten Emma Stone, die in Einfach zu haben richtig genial war).

Wie schon am Ende von Teil 1 der ersten Trilogie wird sich Peter ganz am Schluss von Gwen grundsätzlich fernhalten, um sie nicht zu gefährden ... und weil ihr Daddy das so will. Also auch hier nix neues ;)






FAZIT:

Die Neuauflage ist definitiv sehenswert! Auch wenn die ursprüngliche Trilogie nicht schlecht war, bringt der 3D-Effekt schon nochmal eine definitiv bessere Optik in gewissen Szenen.

Ich bin ferner positiv von der Rolle des Peter Parker überrascht worden. Andrew Garfield bringt einem den Charakter definitiv näher, als man im Vorfeld erwartet hätte (wenngleich er vielleicht einen Tick zu gutaussehend für diese Rolle ist). Er ist bodenständig und zugleich bissig sarkastisch. Vergeblich sucht man einen Oberstreber, dessen Verhaltensweisen man absolut nicht nachvollziehen kann ... was ich persönlich echt gut finde. Tut mir leid, Tobey!
Falls ihr es noch nicht wusstet: Andrew war früher mal Leistungsturner und hat einige der Stunts selbst gemacht. Nicht schlecht, oder? ;)

Zudem bin ich heilfroh, dass ich diese obernervige Mary-Jane (Kirsten Dunst) nicht mehr ertragen musste. Emma ist in der weiblichen Hauptrolle 1000x besser und glaubwürdiger vom Verhalten her.
Wenn wir schonmal beim Cast sind, muss ich noch ein wenig an Parkers Onkel und Tante herumnörgeln: die Darsteller (Martin Sheen & Sally Field) sind definitiv zu jung gewählt worden. Das passt irgendwie so gar nicht :(

Letztlich müsst ihr selbst entscheiden, welcher Spider-Man euch besser gefällt. Ich persönlich könnte mich da jetzt (also vor Teil 2 und 3 der Neuauflage) noch nicht entscheiden :)






Den Trailer findet ihr übrigens HIER.

Kommentare:

  1. Ja, in den Film würde ich glatt auch gehen - die ohne 3. Dimension kenne ich nämlich auch. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kennst du denn bereits die Tobey-Versionen? Falls ja, wie fandest du die denn eigentlich?

      Löschen
  2. Hört sich viel interessanter an, als ich gedacht hätte!
    Ich kenne keinen der Filme.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Waaaaaaaas? Keinen einzigen?
      Hm, naja ... wahrscheinlich hast du dann halt einfach kein Faible für (Marvel-)Comic-Adaptionen ;)

      Ich habe echt null Ahnung, wie solch ein Film möglicherweise auf Nicht-Comicfans wirken könnte... xD

      Löschen
  3. Danke Su - ich lese später ganz genau - bin heute etwas
    im Treiben.... aber schon total gespannt...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du fleißiges Lieschen werkelst bestimmt gerade wieder an einem neuen, umwerfenden Stoffprojekt ... stimmt's? ;)

      Löschen