Mittwoch, 9. Januar 2013

Filmkritik: Der Hobbit - Eine unerwartete Reise (3D)

Da wir letzten Freitag schon wieder im Kino waren (Silver Linings), muss ich langsam wirklich mal mit der Kritik zu Der Hobbit (in 3D) rausrücken - zumal wir bereits am 4. Advent diesen Film gesehen hatten :)




HANDLUNG:

Der erste Teil des Trilogie-Prequels vom Filmepos Herr der Ringe zeigt einen Rückblick auf das wohl größte Abenteuer des Hobbits Bilbo Beutlin (Martin Freeman) in seinen jungen Jahren.

Dem Zauberer Gandalf (Ian McKellan) gelingt es, den unsicheren und zurückgezogen lebenden Bilbo zu einer extrem gefährlichen Mission zu überreden: er soll den Zwergen rund um dem Krieger Thorin Eichenschild (Richard Armitage) helfen, das Zwergenreich Erebor aus den Fängen eines bösen Drachen zu befreien. Falls dies glückt (was erst Teil 2 und/ oder Teil 3 offenbaren werden), wären die Zwerge nicht länger heimatlos.

Fortan stellt er sich Orks, Trollen, Steinriesen und weiteren finsteren Gestalten (mehr oder weniger mutig) entgegen. Auf der ersten Etappe seiner Reise gelangt sogar der eine Ring durch eine äußerst amüsante Rätselraterunde um Leben und Tod in seinen Besitz.

Am Ende dieses ersten Teils erspäht Bilbo zusammen mit den Zwergen und Gandalf den Berg Erebor aus weiter Ferne.


Frodos Onkel: Bilbo Beutlin (Martin Freeman)


Thorin Eichenschild (Richard Armitage) ist der Anführer der kleinen Zwergentruppe


FAZIT:

Was soll ich sagen? ... Mittelerde hat mir echt wahnsinnig gefehlt!!!

Zum Glück hat Regisseur Peter Jackson an seiner Tolkien-Welt festgehalten und dieses neue Meisterwerk für uns (und natürlich auch für sein Portemonaie => bin ja schließlich nicht naiv *g*) erschaffen. Wie wunderbar! :)
Ich war auch sehr froh darüber, dass er den Regiestuhl letztlich doch nicht für einen anderen geräumt, sondern das Prequel zu seiner HdR-Trilogie selbst in die Hand genommen hat. Ich lehne mich mal soweit aus dem Fenster heraus zu behaupten, dass man als Filmfan einen Unterschied hundertprozentig bemerkt hätte. Schließlich hat beinahe jeder Regisseur seine ganz persönliche filmische Handschrift.

Es gibt hier eigentlich wirklich nichts zu bemängeln, denn sowohl Cast, als auch Story überzeugen. Zudem sind die Filmaufnahmen selbst wieder einmal ... wie soll ich es am besten ausdrücken? EPISCH trifft wohl den Nagel auf den Kopf!
Die klasse 3D-Effekte sind dann letztlich nur noch das Sahnehäubchen ;)

Eine klitzeklitzekleine Sache gibt es da allerdings doch noch, die mir nicht hunderprozentig zusagte:

Lieber Peter, 

bitte lass zukünftig diesen 48-Bilder-in-der-Sekunde-Aufnahmetechnik-Murks sein.
Da denkt man sich ja als Zuschauer bestenfalls, dass die Darsteller überwiegend auf Koks sind und sich deshalb so nervös zappelnd bewegen, schimmstenfalls bekommt man hier einen epileptischen Anfall (möglicherweise auch als Nicht-Epileptiker).
Vielen Dank schonmal vorab für die Berücksichtigung!   

LG Su


alte Bekannte: 
Elbenkönigin Galadriel (Cate Blanchett) und der graue Zauberer Gandalf (Ian McKellan)


auch Gollum (Andy Serkis) nimmt wieder eine kleine Schlüsselrolle ein


Den Trailer könnt ihr euch übrigens hier anschauen.

Kommentare:

  1. Mir hat er auch gefallen - allerdings hab ich immer etwas Probleme mit den Monstern..... Vielleicht war Euer Kino für 48 Bilder in der Sekunde nicht geeicht - bei uns hat man nix bemerkt.... Viel Vorfreude aufs Wochenende...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Monster gehören halt einfach dazu ;)
      Das mit den 48 Bildern hat mich gerade am Anfang total kirre gemacht xD

      Löschen
  2. Hm, ich war noch nie in MIttelerde. Vielleicht klappt das ja irgendwann mal... ;)

    AntwortenLöschen
  3. Den Film würde ich auch gern sehen. Ich glaube, da muss ich mich beeilen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, der läuft sicherlich noch mindestens einen Monat, denke ich :)

      Löschen