Montag, 23. Dezember 2013

Dresdner Striezelmarkt 2013

Heute waren wir abends endlich wieder einmal (konkret: seit 2006) auf dem Striezelmarkt.
Den Dresdener Altmarkt, wo der Weihnachtsmarkt immer stattfindet, hatten wir vor inzwischen fast vier Monaten das letzte Mal aufgesucht (Holländischer Stoffmarkt).


Tasse als Andenken


Nachfolgend noch ein paar Impressionen:


die sich drehende Riesenpyramide ist der absolute Oberhammer :)


hier kann man schon recht gut die immense Größe des diesjährigen Weihnachtsbaumes erahnen ...


... welcher von einer gewissen Familie Möbius gespendet wurde
=> Was für eine schöne Tanne!


auch ein Riesenrad gibt's vor Ort


zauberhaft: das Knusper Häuschen


zu viert stießen wir dann noch auf den wundervollen Abend an
(links/ oben: 2x Kinderpunsch; rechts: (meine) Feuerzangenbowle;
unten: FZB mit Amaretto ... der tMdW braucht's halt etwas süßer)
=> Preis FZB: 3,50 € + 2,50 € Pfand 
(jeweils 0,50 € günstiger als in L und zudem auch noch leckerer!)


video
manchmal kam ich aus dem Staunen überhaupt nicht wieder raus,
wie z.B. bei dieser elektrischen Eisenbahn auf einem Budendach


video
und hier noch eine weitere Eisenbahn ... dieses Mal aber in groß für die Kleinen ;)


zu guter Letzt ist uns dann auch noch eine kleine Berühmtheit über den Weg gelaufen
=> Na, wer von euch erkennt diesen Dresdener Schauspieler trotz Basecap? 
(wir sind aber eigentlich auch nur deshalb auf ihn aufmerksam geworden, weil er von 
einer Frau ganz in unserer Nähe plötzlich auf ein Autogramm angesprochen wurde)


Insgesamt lässt sich festhalten, dass der Dresdener Striezelmarkt letztlich doch um einiges schöner als der Leipziger Weihnachtsmarkt ist.
Das liegt unter anderem an den vielerorts zu bewundernden liebevollen Details (z.B. bei der Standgestaltung, siehe oben), der Konzentration des Markts auf ein übersichtlich abgestecktes, aber immernoch recht weitläufiges Areal, den günstigeren Preisen (abgesehen vom schokolierten Apfel, der hier 2,50 € statt 2,00 € kostet), den breiteren Durchgängen zwischen den Ständen, der längeren Öffnungsdauer (bis 24.12. statt nur bis zum 22.12.; morgen dann allerdings nur noch von 10-14 Uhr) und abschließend natürlich auch an dem gewissen weihnachtlichen Flair, das mit Worten nur schwer zu beschreiben ist (und Leipzig in dieser speziellen Form leider einfach fehlt).
Meine Heimatstadt konnte im Prinzip nur bei einer kleinen Sache im direkten Vergleich punkten: das Knoblauchbrot schmeckt hier besser ;)


Weihnachtliche Grüße an all meine Leser!

Kommentare:

  1. Sehr schöne weihnachtliche Impressionen! Aber irgendwie fehlt der Striezel bei all den Leckereien, die ihr so verspeist habt... ? Vielleicht mögt ihr ja einfach keine Rosinen... trotzdem schöne Weihnachten! ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey, den gab's doch bereits am 2. Advent und ständig muss ich den auch nicht haben ;)

      Löschen
  2. Danke für die Eindrücke! Da sind Dir schöne Fotos gelungen!
    Weihnachliche Grüße zurück! Judy

    AntwortenLöschen