Freitag, 4. Juli 2014

Das Sony Xperia Z2 Tablet im ultimativen Test (eXPERIAment)

Vor ca. 3 Wochen schrieb mich eine nette junge Dame aus dem tollen deals.com-Team an und bat mich, an einem kleinen Experiment teilzunehmen.




Sie wollte herausfinden, ob die digitale Welt inzwischen auch bereits Einzug ins Studium hält.

Hierzu sollte ich das kostenlos* zur Verfügung gestellte Sony XPERIA Z 2 Tablet auf Herz und Nieren prüfen und einen Vergleichstest durchführen, indem ich mir eine Woche lang sämtliche Notizen mit Papier und Stift mache und dann in der nächsten das Tablet dafür benutze.

Um mir hinsichtlich der übergeordneten Frage schon mal ein besseres Bild zu verschaffen, habe ich mich vor Kurzem etwas genauer im Vorlesungssaal umgeschaut und tatsächlich: schätzungsweise 30-40 % der Studierenden sitzen mit einem Tablet oder aufgeklapptem Laptop da, lauschen den (mehr oder weniger interessanten) Ausführungen des Profs und machen sich nebenbei digitale Notizen.
Da ist definitiv ein Trend zu erkennen, der sich meiner Meinung nach wohl auch in Zukunft fortsetzen wird. Elle Wood's Kurs-Situation in Harvard (Ihr kennt doch sicher alle noch Natürlich Blond?!?) ist folglich keine Utopie! ;)

Nun komme ich aber endlich mal zum Objekt der Begierde:


ich dachte zunächst, dass ich das Vorgängermodell erhalten würde, aber das war offenbar doch
nur ein Tippfehler und die Freude war letztlich umso größer anlässlich dieser Überraschung
=> zudem bekam ich die schwarze und nicht die weiße Version zugeschickt ... JACKPOT! :)


Zubehör

gut, das Ladekabel ist irgendwie schon ein bisschen arg kurz geraten, aber es ist immer
noch um einiges länger als das von meiner (inzwischen verhassten) Digitalkamera *lol*
=> die Kurzanleitung sollte man sich übrigens ZWINGEND vor der Inbetriebnahme mal durchlesen ;)


äußere Eigenschaften

irre, wie schlank es ist (die Höhe beträgt gerade einmal 6,4 mm / L x B: 26,6 cm x 17,2 cm)
=> ein Leichtgewicht ist es obendrein auch noch: lediglich 426 g bringt es auf die Waage


ein schöner Rücken ... :)
=> man sieht hier zwar recht schnell Fingerabdrücke (übrigens auch auf dem Display - ist
ja immerhin ein Touchscreen), aber ich vermute mal, dass aufgrund der Wasserresistenz
des Geräts diesem matten Plastik der Vorzug gegenüber jeglichen Metallen gewährt wurde
(derzeit ist übrigens nicht geplant, in absehbarer Zukunft mit dem Gerät baden zu gehen
... könnte das jedoch bis zu einer Wassertiefe von 1,50 m und maximal 30 Minuten lang)


Da ich Android bereits von meinem Samsung S III Mini kenne (und mittlerweile auch sehr schätze), fand ich mich im Menü recht schnell zurecht:


die zweite Seite ist für meine Aufgabenstellung relevant


Bei den Programmen für Notizen hätten wir zunächst einmal:


juhu - ein Office-Programm für Android :)


das Schreib- und auch das Präsentations-Programm (je nach Studiengang zusätzlich
noch die Tabellenkalkulation) braucht man natürlich unbedingt *rumschlaumeier*


so schaut übrigens das besagte Textprogramm (inklusive großem Tastenfeld) aus
=> ich kam wirklich wunderbar damit zurecht und vertippt habe ich mich auch nicht
(das passiert mir nämlich leider sehr oft beim Smartphone)
=> etwas ratlos bin ich derzeit noch hinsichtlich des Druckvorgangs (mein HP hat nämlich
kein Bluetooth und per E-Mail schicken und dann ausdrucken ist mir etwas zu umständlich)


Auch nicht schlecht:


hiermit entstand übrigens der Inhalt des ersten Bildes :)
=> geht wirklich super einfach und macht aufgrund der tollen Features extrem viel Spaß,
ist aber höchstwahrscheinlich eher zur kurzen Ablenkung als zur Mitschrift geeignet
(ich müsste mich gegebenenfalls mal nach einem Tablet-Stift umschauen, um handschriftlich-
digitale Notizen zu testen; mit meinen dicken Wurstfingern wird das auf keinen Fall etwas)


Um das Gerät in Betrieb nehmen zu können, musste ich erst noch eine Micro-SD-Karte einsetzen (stand in der Kurzanweisung und ich lege mich grundsätzlich nicht mit Anleitungen an). Habe mich dann für eine 8 GB-Variante (kostete 6,99 €) entschieden:




Jetzt würde ich gerne noch kurz auf die Vor- und Nachteile des Tablets eingehen wollen (detailliertere technische Angaben findet ihr übrigens hier oder direkt auf der Produktseite von Sony).


PRO

extrem schickes Design
(Apple hat ernsthafte Konkurrenz bekommen)
gestochen scharfes Bild 
(dank hoher Auflösung: Full HD)
brillante Farbwiedergabe
(10,1'' Triluminos Display)
minimales Gewicht
(lässt sich gut transportieren; ist leichter als das iPad)
geringe Höhe
(trotzdem große Stabilität; ist flacher als das iPad)
 handtaschenfreundliche Abmessungen
(mein Laptop passt in deutlich weniger Taschen)
Marathon-Akku
(hält wirklich sehr lange durch: ca. 10 Std.)
blitzschneller Prozessor
(2,3 GHz Quad Core)
ausreichend gute 8 MP Kamera
(allerdings Bildrauschen bei schlechterem Licht)
staub- und wasserdichtes Gehäuse
(spricht für Langlebigkeit)
große Benutzerfreundlichkeit
(selbsterklärende Funktionen; leicht zu bedienen)
toller Sound
(höre total gerne Radio damit)
Suchtpotential :)



CONTRA

fest eingebauter Akku
(ist leider nicht wirklich umweltfreundlich; ginge aber möglicherweise von der
Konstruktion her auch gar nicht anders wegen der Wasserfestigkeit des Geräts;
Welche schlüssige Erklärung hat Konkurrent Apple hingegen vorzuweisen?)
zu kurzes Ladekabel
(Tablet muss daher beim Aufladen auf dem Boden liegen bleiben
und bei meinem Talent trete ich da wahrscheinlich mal drauf)


FAZIT

Sobald ich eine Möglichkeit des bequemen Druckens für mich gefunden habe, werde ich Zettel und Stift definitiv abschwören! Wenn man bedenkt, wie viele Bäume schon ihr Leben lassen mussten, um meiner Zettelwirtschaft zu dienen, wird einem ganz bange.
Ich hab's getestet: eine Vorlesungsmitschrift (ca. 1,75 Std.) verschlingt drei Seiten bei mir, eine abgetippte Notiz hingegen lediglich eine Seite. Da ist also definitiv Einsparpotential vorhanden, auch wenn man jetzt natürlich als Obernörgler behaupten kann, dass so ein Tablet immerhin Strom zieht (und ein Stift eben nicht) und der ja auch irgendwie produziert werden muss...
Ein wirklich überzeugendes Argument muss ich jetzt allerdings abschließend noch zugunsten der digitalen Variante anbringen: die Korrekturmöglichkeit. Die ist beim handschriftlichen Gekrakel bei der händischen Mitschrift nur bedingt gegeben und Korrekturroller sind ja auch nicht gerade billig (besonders dann, wenn man wie ich Viel-Verschreiberling dutzende davon verbraucht).
Spiel, Satz und Sieg also für das Tablet ;)

Danke liebe Lisa (und natürlich geht auch ein großes DANKESCHÖN an deals.com), dass ich dieses umwerfende Tablet testen durfte! Hüpfe hier immer noch wie verrückt im Kreis und werde demnächst dann auch natürlich noch die passende selbst genähte Schutzhülle vorstellen *_*

* Sponsored Post

Kommentare:

  1. Ein schönes Gerät - ich wünsche Dir weiterhin ganz viel Freude damit. Bei uns liegt sowas von Samsung rum......und wird meist nur für unterwegs benützt. Als Mitschreibegerät würde ich es nicht so gerne verwenden, da man immer schauen muss, ob man auch die Tasten trifft....:-)die ja nicht fühlbar sind. Da ist die Läppi-Tastatur schon praktischer....na ja für mich....:-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na gut, ich gehöre halt zur Fraktion, die mit Dauerblick auf die Tastatur tippt, aber ich weiß natürlich auch, dass einige dabei lieber auf den Bildschirm schauen und sich auf die fühlbaren Tasten verlassen. Das kann ich wiederum nicht (also blind tippen).

      Für Menschen wie dich ist ein Laptop daher wohl ratsamer. Ich fände einen solchen allerdings für meine Ansprüche etwas zu groß und obendrein auch zu schwer (25 Min. Fußweg hin und nochmal zurück ... das zieht dann schon ziemlich stark an der Schulter).

      Ich wünsche dir übrigens auch noch viel Freude an deinem Tablet. Für unterwegs natürlich definitiv die bessere Wahl als ein Laptop ;)

      Löschen
    2. Lach - ja zum Läppi-Schleppen brauchts Muckis....:-) und eine gut gepolsterte Tasche - auf der Läppi-Tastatur schreibe ich blind - aber beim Tablet suche ich die Tasten...Wooooo war denn nur noch das A..... :-) in Groß.....:-)?????? Aber das Schärfste ist auf unserem Äpfelchen die Amerikanische Tastatur - y und z am anderen Ort und kein Ü - kein Ä - kein nix.....

      Löschen
    3. Jepp, Muskeln braucht's ... und die hab' ich leider nicht in den Armen (in den Beinen hingegen schon, aber versuch' erstmal, 'nen Läppi mit den Beinen zu transportieren *g*).

      Da die Tablet-Tastatur beim XPERIA so angeordnet ist, wie beim Laptop, hatte ich da echt keine Schwierigkeiten. Das A fand ich sofort und die Umschalt-Taste ist meiner Meinung nach auch echt gut platziert (unten links).

      Bei meinem Äpfelchen (Mac Book Pro) macht mich immer die Eingabe des @ und € Zeichens kirre xD

      Löschen
  2. Oh oh, das lese ich mir durch, wenn ich mir sowas anschaffen will. Aber ich freu mich für Dich, hast Du bestimmt einen tollen Fang gemacht!
    Kurzes Ladekabel - das ist mir gleich ins Auge gesprungen, das nervt mich beim Fotoapparat auch.

    AntwortenLöschen
  3. Das ist ja sehr sehr geil! Elle Woods wäre sicherlich begeistert, auch wenn ihre Hülle natürlich PINK wäre. Auf deine bin ich nach wie vor gespannt.

    Übrigens: Den Karton, den dir vorhin "mein" Bote vorbei gebracht hast - erst am Montag öffnen! (Noch bist du nicht in dem Alter, in dem man das vorher macht!^^)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine ist natürlich lila ... mit einem knalligen pink kann ich nicht wirklich viel anfangen :)

      Das mit dem Öffnen des Pakets ist mir schon klar (hab es gerade bei den Nachbarn abgeholt, die es freundlicherweise entgegen genommen hatten) und Judis Sendung ist auch noch gänzlich jungfräulich. Die kam nämlich auch bereits heute an ;)

      Lieb, dass ihr beide an mich gedacht habt! :*

      Löschen