Freitag, 5. September 2014

Mushroom-Maniac

So heiße ich ab sofort mit zweitem Vornamen ^.^

Hier kommt also nun der versprochene ultimative Pilzguide (*höhö*) für alle Interessierten.


Waldstück im Nirgendwo; ca. 45 min von Leipzig entfernt (offenbar bei den Schildbürgern *g*)
=> ich bin während der Fahrt ständig eingepennt und weiß daher nicht, wo wir exakt waren xD


Oppa wusste nicht mehr genau, in welchem Waldabschnitt der Dahlener Heide er und Omma vor ca. drei Wochen die vielen Steinpilze gefunden hatten. Als dann eine hilfsbereite Autofahrerin extra neben unserem haltenden Gefährt auf der Straße stoppte und fragte, ob sie uns helfen könne, entgegnete unser kompetenter Fahrer: ''Wir suchen die eine Ecke mit der Bank.''
Ich hab mich auf der Rücksitzbank beinahe bep***t vor Lachen, das könnt ihr mir glauben! Der netten Frau schien es übrigens nicht anders zu gehen, denn sie wusste - wie wahrscheinlich jeder Mensch auf Erden (einzige Ausnahme: Oppa himself) bei dieser Hammer-Beschreibung - natürlich überhaupt nicht, welche Stelle er meinen könnte :)

Circa zehn Minuten später erreichten wir dann allerdings doch noch unser exakt anvisiertes Ziel. Hier das Beweisfoto:


Ecke mit (Sitz-)Bank? Bitteschön! xD


Dass sich der Waldabschnitt tatsächlich als wahre Goldgrube erwies, zeigt dieses Bild vom Sammel-Ergebnis:


insgesamt hatten wir zu viert drei große Körbe und einen kleinen für unseren Majestro/ Fahrer dabei
=> alle Behältnisse waren nach fast zwei Stunden dann auch wirklich gut gefüllt


Die von mir gesammelten Speisepilze im Einzelnen:


1) Birken-Röhrling (Gemeiner Birkenpilz): 5x   2) wahrscheinl. Sand-Röhrling (Sandpilz): 2x
3) Kuh-Röhrling (Kuhpilz) od. Gold-Röhrling: ca. 15x   4) Rotfuß-Röhrling (Rotfüßchen): 1x
5) Maronen-Röhrling (Braunkappe): ca. 15x   6) Fichten-Steinpilz (Gemeiner Steinpilz): 1x


Ob das hier essbare Schirmpilze sind oder ihre giftigen (kleineren) Doppelgänger, kann ich leider nicht mit letzter Gewissheit beantworten (fünf Stück davon haben wir nach Hause mitgenommen):




Der Ring ist zwar mit etwas Zieherei durchaus verschiebbar (dachte erst, der wäre fest angewachsen), aber eigentlich müsste dieser doch recht locker anliegen, oder? (Juuuudyyyy?!?)
Bei der Größe bin ich mir zudem auch nicht 100%ig sicher, obwohl die essbaren Schirmpilze in Fichtenwäldern ja generell etwas kleiner sein sollen. Puuuuuh...


so eine richtige Hilfe ist diese Illustration leider auch irgendwie nicht :(


Im Zweifelsfall dann doch lieber entsorgen, oder? ;)

Hier sind übrigens nochmal ein paar unserer heute gesammelten Pilze in ihrer natürlichen Umgebung zu sehen:


Birkenpilz, Kuh- od. Goldröhrling (ich tippe ja auf ersteres), Braunkappe und Steinpilz


der Riese unter den heute gefundenen Pilzen: eine Mega-Marone! :)
=> war aber leider total madig -.-


bin's ja schon gewohnt, mich regelmäßig zu verletzen (hier geschah es beim Zerschnippeln der Pilze;
obwohl ich ehrlich gesagt noch immer nicht nachvollziehen kann, wie die Messerklinge da hin kam)


da sowohl das Rotfüßchen als auch der Steinpilz sich als madig entpuppten und die Schirmpilze derzeit
noch zwischen essbar und giftig tingeln, habe ich erstmal nur vier Pilzsorten Gefrierfach-fertig gemacht
=> ganz offensichtlich habe ich einen (für Frauen eigentlich total untypischen) Tupperwaren-Engpass,
wenn hier sogar bereits eine Brotbüchse und eine Plastik-Schale ohne Deckel einspringen müssen xD


So und jetzt ab mit euch in die schönen Wälder Deutschlands! :)


P.S.: Habe dieses Mal übrigens keine Zecke abbekommen *yeah*


Kommentare:

  1. Na, da habt ihr aber fette Beute gemacht. Da sortiert man doch gerne 50/50-Kandidaten aus, oder?^^
    Ich würde dir jetzt gerne ein paar Tupperdosen rüber schieben - aber soweit ist das Internet NOCH nicht... :P

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Virtuelle Tupperware ... ein Hoch auf den Fortschritt! :)

      Löschen
  2. Gratulation zu der reichen Beute....und dem Sammelmut....:-) Ich esse gerne Pilze und wohne nur wenige Minuten vom Wald entfernt.....würde sie auch fotografieren.....aber sammeln traue ich mich nicht.....hatte allerdings auch nie einen sammelkundigen Verwandten....:-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Manche Pilzsorten lassen sich wirklich sehr einfach zuordnen. Maronen und Birkenpilze haben z.B. gar nicht erst giftige oder ungenießbare Doppelgänger. Das ungenießbare Double des Steinpilzes heißt Gallenröhrling und hat jedoch im Gegensatz zum Steinpilz ein dunkles Stielnetz statt einem hellen/ weißen.
      Also alles ganz easy (abgesehen von der Abgrenzung innerhalb der Schirmpilze)! ;)

      Löschen
  3. Wie cool! Kleine Pilzkunde, i like. Ich kann zwar keine essen, aber das Wissen ist doch wertvoll :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Magst du sie nicht oder rebelliert da dein Magen? Pilze sind lecker, aber mein Mitbewohner isst auch grundsätzlich keine. Er war wohl noch nie ein Fan davon... ;)

      Löschen
    2. Ich liebe Pilze! Aber ja, ich vertrage sie nicht, der Magen ist es nicht, der rebelliert, weiter will ich nun nicht drauf eingehen ;) War nicht immer so, hab ich vor drei Jahren gemerkt *buhuhu*

      Löschen
    3. Okay, da hak' ich jetzt mal lieber nicht weiter nach ;)

      Löschen
  4. Klingt nach Spaß und Abenteuer! ;-D

    Stutzig wurde ich gerade beim Einfrieren; irgendwie sagte mein Hinterkopf, man darf Pilze nicht einfrieren ... aber ich glaube, man darf Pilze nicht aufwärmen oder so.

    Aber irgendwie hätte ich auch ein bissel Muffensausen, dass man doch mal einen falschen Pilz erwischt. Ich glaube, dass ist meinem Onkel mal als Teenie passiert 0_o

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, ein Abenteuer war's durchaus! Vor allem, weil wir vier uns ständig aus der Sicht- und teilweise auch aus der Hörweite bewegt haben. Bei meinem (nicht vorhandenen) Orientierungssinn hätte ich da auch gut und gerne irgendwann in Thüringen landen können xD

      Das mit dem verbotenen Einfrieren von Pilzen ist mir ehrlich gesagt neu. Mit dem Wiedererwärmen könntest du aber durchaus Recht haben. So ein Mega-Profi bin ich da nun doch nicht ;)

      Dass ich einen falschen Pilz erwischt habe, kann schon sein. Daher habe ich letztlich auch auf den Verzehr der Schirmpilze verzichtet. Meiner Meinung nach ist hier folgendes Motto anzuwenden (hab ich mir grad ausgedacht ... für den Fall, dass du dich wundern solltest *lol*):
      ''Wenn man nur selbstbewusst genug ans Sammeln und den Verzehr der Pilze herangeht, dann gibt's auch keine Probleme. Bei Zweifeln ist man so gut wie tot!''

      Löschen
  5. Wir sind ja eher Pilzsucher als Pilzfinder. Und wenn wir was finden, nehmen wir die Pilze auch nur, wenn wir uns sicher sind. Schirmpilze haben wir schon öfter gefunden und gegessen, aber die Verantwortung übernehme ich nicht, die da oben für gut zu befinden.
    Meine Pilzerfahrungen aus meiner Kindheit im Harz sind auch leider verschüttet :-( Aber damals haben wir am liebsten Hallimasch gegessen, die dürften hier nicht in die Pfanne - da würde mein Mann streiken.
    In diesem Jahr war er bis jetzt einmal Pilzesuchen, allein, und hat allerhand Röhrenpilze (oder auch Schwammpilze) mitgebracht. Bei denen kann man ja nix verkehrt machen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube, dass sie essbar waren, aber soooo sicher bin ich mir dann doch nicht gewesen. Haben die Schirmpilze daher lieber entsorgt.
      Hätte sie allerdings schon recht gerne (falls essbar) mal gekostet ... sollen ja paniert ein Gedicht sein.
      Naja, trodem danke für deine Hilfe. Ich dachte halt, dass ihr die als Schirmpilzkenner evtl. einordnen könntet ;)

      Löschen