Donnerstag, 22. Januar 2015

Alter ist irrelevant ...

... es sei denn, du bist eine Flasche Wein. (Joan Collins)


während der Hinfahrt geknipst (ich fand den Himmel schön und unheimlich zugleich)


Gestern sind wir über 100 Kilometer weit gefahren, um den 85. Geburtstag der Großmutter vom Liebsten vorzubereiten und im Anschluss in übersichtlicher Runde zu feiern. Uns wurde hierfür extra ein kleiner Veranstaltungsraum im Pflegeheim zur Verfügung gestellt:




Das Wunschgeschenk des Geburtstagskinds war ein flauschiger und v.a. weiter Bademantel in einem rentnerfreundlichen Farbton (≠ Knallfarben wie pink, froschgrün, rot, royalblau, etc.). So entschieden wir uns dann letztlich für dieses Modell:




Während des Beisammenseins am großen Tisch (bestehend aus sechs quadratischen kleinen Einzeltischen) schweifte ich dann einige Male gedanklich vom Thema ab und stellte mir die Frage, welches erreichte Lebensalter ich mir für mich selbst wünschen würde.
100 oder mehr? Definitiv nicht. Mit diesen Menschen habe ich ehrlich gesagt großes Mitleid :(
90? Das ist für meinen Geschmack noch immer zu alt. Die meisten können da schon längst nicht mehr laufen.
85? Schon etwas besser. Für uns Frauen ist das gemessen an den aktuellen Zahlen bereits eine überdurchschnittliche Lebenserwartung.
80? Perfekt! :)
Wenn es aber nach der persönlichen Einschätzung geht, werde ich nicht älter als 45 Jahre. Habe das irgendwie so im Gefühl...

Was ist eigentlich euer Wunschalter, das ihr gerne erreichen möchtet?

Interessant finde ich in diesem Zusammenhang übrigens auch meine Omma. Sie hat eigentlich seit jeher laut getönt, dass sie nur 68 Jahre alt werden wird, weil ihre eigene Mutter ja im besagten Alter verstarb. Entsprechend rechtzeitig traf sie dann sämtliche Vorkehrungen (z.B. Beerdigungskosten zur Seite gelegt, Hochrechnung der Haltbarkeit von Neuanschaffungen, etc.).
In diesem Sommer wird sie 75 ;)

Hoffentlich habe ich meine Großeltern noch viele weitere Jahre um mich herum. Momentan macht mir ja Oppa mächtig Sorgen (ist seit heute stationär im Krankenhaus für diverse Untersuchungen wegen seines Blutbilds).

Kommentare:

  1. Puh ganz schwieriges Thema. 85 wäre mir glaub ich zu jung. Und wenn ich denke dass meine Großeltern dann nur noch ca 5 Jahre hätten wird mir schon ganz anders. Ich möchte gerne so alt werden wie es geht, d.h. wenn ich mit 100 noch fit bin, werde ich auch gerne 100 :) Ich werde das ganze mal auf mich zukommen lassen, hab ja noch ein paar Jährchen ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Problem ist, dass die meisten Leute ab 90 ganz und gar nicht mehr fit sind :(
      Meine größte Angst wäre es, wie meine Uroma zu enden (ist mit 84 gestorben) und die letzten Jahre nur noch im Bett, blind und geistig völlig umnachtet dahin zu vegetieren. Daher die 80-Jahre-Grenze bei mir.
      Aber wenn man wider Erwarten noch relativ fit ist, dann ist ein höheres Alter auch absolut in Ordnung, finde ich :)
      Wenn man an die eigenen Großeltern denkt, möchte man natürlich, dass sie so lange wie möglich leben (geht mir ja nicht anders). Da spielt aber oftmals auch ein kleines bisschen Egoismus mit rein...

      Löschen
  2. Ja, das Alter... Meine Oma verstarb im letzten Sommer. Sie wurde 84 Jahre alt. Das fande ich für sie persönlich ein schönes Alter. Wobei es glaube ich immer darauf ankommt, wie fit du bist. Meine Oma hätte locker noch 10 Jahre leben können. Sie war fit im Kopf und auch bis zu dem blöden Unfall auch gut zu Fuß.
    Da wir alle Arbeiten müssen bis wir umfallen (momentan ist ja immer noch die Rente mit 70 im Gespräch) fände ich 70, 72 Jahre zu früh.
    Da hast du doch nichts von der "Rente". Kommt eh alles wie es kommen soll ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine Uroma wurde genauso alt, war allerdings schon länger überhaupt nicht mehr fit (geistig und körperlich).
      Tut mir übrigens total leid, dass du deine Oma verloren hast! :(

      Also wenn unsere Generation ins aktuelle Rentenalter kommt, wird es schon längst nichts mehr zu holen geben, da die Rentenkassen dann leer sein werden (oder aber das Eintrittsalter liegt dann bei 90). Daher würde ich mir darüber echt keine Gedanken machen und lieber privat vorsorgen. Anders wird es wohl eher nicht gehen...

      Ja, dann lassen wir uns mal überraschen ;)

      Löschen
  3. Das Mobiliar in den Seniorenheimen sieht auch überall gleich aus :D

    Ich will solange leben wie ich fit und im Vollbesitz meiner geistigen Kräfte bin. Wann das ist... tja... vom heutigen Standpunkt aus, mit einer Oma von 91 der es in jeder Hinsicht prächtig geht, und einer, die mit 86 ziemlich dement und nahezu taub ist, scheint mir irgendwas zwischen 85 und 95 der denkbarste und auch akzeptabelste Zeitraum um mich vom Leben zu verabschieden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das wäre dann auf jeden Fall überdurchschnittlich :)

      Und ja, das Gefühl hinsichtlich der Altenheimeinrichtung teile ich. Davor graut's mir z.B.: kein IKEA mehr um mich zu sehen im hohen Alter *g*

      Löschen
  4. Ich glaube, das kann man nicht so pauschal beantworten. Wenn ich körperlich und vor allem geistig fit bleibe, würde ich gerne alt werden - mein Opa war 90 und hat sein Leben bis ziemlich zum Schluss genießen können. Mir gruselt es aber ein bisschen davor, gesundheitsmäßig abzubauen oder geistig irgendwann nicht mehr ich selbst zu sein. Dann wäre es mir glaube ich lieber, wenn für mich vorher der Vorhang fallen würde.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das würde ich genauso unterschreiben! :)

      Löschen
  5. Bei solchen Fragen kommt die kleine Rheinländerin in mir zum Vorschein (die ich ja streng genommen gar nicht bin): Ett kütt wie ett kütt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bitte nochmal auf deutsch xD
      Ja, wir alle werden es doch sowieso auf uns zukommen lassen müssen. Das Ganze war auch nur so ein abstraktes Gedankenspiel...

      Löschen
  6. Dann kommst Du wohl stark nach deiner Oma :-) Solche kenn ich auch, die immer behaupteten, nicht älter als 60 (oder war´s 50 - ist schon so lange her) zu werden und mit über über 70 treiben sie sich immer noch in allen Ecken der Welt rum.
    Ich wage keine Prognose, wie man über den Tod mit 70 oder 80 oder 90 denkt. Ich befürchte, man wird nicht sterben wollen.
    Ich weiß natürlich HEUTE, dass ich kein Pflegefall sein möchte.

    AntwortenLöschen