Sonntag, 15. Februar 2015

Valentinstag ... Fan oder Feind?

Der Tag der Liebenden ist so eine Sache: die einen mögen den Valentinstag, die anderen hingegen verteufeln ihn. Graustufen scheint es hierbei erstaunlicherweise nicht zu geben, was den 14. Februar zu einem der polarisierendsten Tage im Jahr machen dürfte.

Bisher haben die bessere Hälfte und ich den Valentinstag immer im überschaubaren Rahmen und auffallend unspektakulär verbracht. Zwar haben wir uns stets gegenseitig Kleinigkeiten geschent (z.B. bekam ich hin und wieder eine Rose: *klick* oder sogar mal einen Schlüsselanhänger: *klick*) und auch füreinander was Leckeres gekocht, aber halt nie ein richtiges Trara daraus gemacht, wie es z.B. in den USA üblich zu sein scheint.

Dieses Jahr hat der Liebste mich jedoch in ein Restaurant eingeladen, was in dieser Hinsicht ein echtes Novum darstellt:


der Ort des kulinarischen Geschehens


Zur Location muss ich direkt mal ein paar Dinge anmerken.

Der tMdW hatte online eine Seite mit den acht schönsten Valentinstags-Restaurants in Leipzig gefunden (*klick*) und sich gemeinsam mit mir schnell auf zwei Favoriten geeinigt: La Romantica und Kleine Träumerei.
Beide lagen preislich absolut im Rahmen und schienen auch vom Essensangebot her sehr gut in unser Beuteschema zu passen :)
Da wir uns zwischen ihnen nicht wirklich entscheiden konnten, warfen wir eine Münze und die Wahl fiel auf Kleine Träumerei (Münzgasse 7), wo wir auch umgehend einen Tisch reservierten (das war ca. eine Woche vorm Valentinstag). Gut so, denn zwei Tage vorm großen Termin erfuhr der Liebste zufällig beim Training mit einem Kumpel, dass dieser mit seiner Verlobten ins La Romantica gehen würde. Ich mag die beiden wirklich (!) gerne und wir waren auch schon zu viert was essen, aber so ein richtiger Doppeldate-Fan (zumindest an einem solch romantischen Tag) bin ich nun auch wieder nicht ;)

Da wir am besagten Abend relativ spät dran waren (ich gebe an dieser Stelle äußerst beschämt zu, dass die Schuld dafür ganz allein bei mir lag -.-), entschlossen wir uns spontan, nun doch mit dem Auto zu fahren, anstatt auf die Leipziger Verkehrsbetriebe zurückzugreifen. Damit war dann auch direkt klar, dass der Liebste nichts Alkoholisches würde trinken können. Naja, gibt Schlimmeres :)
Nach dem Betreten des Lokals und der Tischzuweisung müsst ihr euch uns in etwa so vorstellen: *klick*
Ihr kennt mich sicherlich inzwischen gut genug um zu wissen, dass ich nicht zu Übertreibungen neige. Wenn euch also sage, dass man uns zunächst an eine winzige Tafel (bestehend aus drei quadratischen Minitischen) für sechs Personen genau in die Mitte setzen wollte, sodass wir auf engstem Raum links und rechts durch andere Restaurantbesucher flankiert gewesen wären (Schulterkontakt 100% inklusive), dann könnt ihr mir getrost Glauben schenken.
15 Sekunden lang standen wir zunächst in Schockstarre versetzt einfach nur wie angewurzelt mitten im Lokal und tauschten zahllose unsichtbare Fragezeichen miteinander aus. Irgendwann brach ich jedoch das Schweigen.

Ich: ''Hattest du nicht EINEN Tisch für uns bestellt? Das Ganze ist ist hier doch viel zu eng.''
Er: ''Lass uns gehen!''
Ich: ''Wie jetzt???''
Er: ''Ist mir total egal wohin, aber dort dazwischen quetsche ich mich definitiv nicht! Komm, wir gehen ins Panorama Restaurant - da zahle ich für die Privatsphäre auch gerne deutlich mehr.''
Ich: ''Ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass wir dort noch einen Tisch bekommen. Heute ist bestimmt alles voll. Wahrscheinlich haben sie hier auch einfach bloß unseren Tisch verwechselt.''
Er: ''Bitte lass uns ins Panorama Restaurant gehen. Hier bleibe ich nicht!'' 
Ich: ''Wir können aber jetzt auch nicht einfach so abdampfen. Sag der Bedienung bitte wenigstens noch kurz Bescheid. Möglicherweise ist das Ganze auch einfach bloß ein Missverständnis und unser Tisch ist eigentlich ein anderer. ''
Er: ''Na gut, ich frag mal da drüben nach.''
Ich: ''Okay.''
Er (zum vermuteten Inhaber): ''Wieso wollen Sie uns denn zwischen die ganzen Leute stopfen? Wir hatten einen Tisch reserviert!''
(vermuteter) Inhaber: ''ALLE anwesenden Personen hatten einen Tisch reserviert.'' (wir beide guckten daraufhin in etwa so: *klick*)
Wir (im traurigen Gleichklang): ''Oh.''
(vermuteter) Inhaber: ''Hinten scheint aber gerade ein separater Tisch frei geworden zu sein. Den könnt ihr gerne haben.''
Er: ''Ja, den nehmen wir.'' (innerlich hüpften wir beide voller Vorfreude)

Und tatsächlich war die große loungeartige Sitzecke (für uns alleine!) ein echter Traum:


sozusagen das völlige Kontrastprogramm zum vorher angebotenen Tisch :)


Die Speise-/ Getränkekarten fand ich wahnsinnig hübsch und v.a. einzigartig gemacht. Durch die Schmetterlingsform passten sie sehr gut zum verträumt-verspielten Ambiente und natürlich auch zum Restaurant-Logo.




Bei den Getränken fiel die Wahl recht schnell auf eine Bitter Lemon für den verantwortungsbewussten Fahrer und einen Cocktail für mich:


die Glasaufschrift täuscht: enthalten war ein Caipirinha :)


Bereits im Vorfeld hatten wir uns Gedanken um das Essen gemacht und folgendes interessantes Menü entdeckt:




Problematisch war hier jedoch, dass wir vor Ort leidiglich eine 25% Wahlmöglichkeit hatten. Speziell zum Valentinstag waren beim Traumpuzzle-Menü drei der eigentlich vier wählbaren Komponenten bereits vorgeschrieben (was man jedoch der Website oder auch der Karte leider nicht entnehmen konnte):


Suppe
Frische Tomatensuppe mit Sahnehaube
(laut Karte sollte es zu allen Suppen ''... natürlich ofenfrisches Baguette'' geben ... Fehlanzeige!)
=> diese Suppe hätten wir uns übrigens auch selbst ausgesucht



Hauptgericht
frei wählbar
=> der tMdW nahm Steak au four und ich Tagliatelle


Dessert oder Espresso
Mousse au chocolat
=> wir hätten uns beide lieber etwas anderes gewünscht
(er: Himbeerrolle / ich: Mangocreme)

schmeckte zwar nicht schlecht, aber ich bin halt kein großer Fan von jeglichen Schokodesserts
(die Kirschen habe ich auch direkt an den Liebsten weitergereicht); war eher Soße als Mousse


ein großes Getränk nach Wahl
Glas Sekt (0,1 Liter)
=> auch hier hätten wir uns etwas anderes/ großes (!) ausgesucht


Äußerst charmant fand ich im Übrigen die vielen kleinen Gummitier-Herzchen in drei unterschiedlichen Rottönen (nebst zwei Schokoherzen in roter Folie) in einem Glasschälchen auf dem Tisch. Dekorativ, lecker und thematisch wirklich wunderbar passend zum romantischen Valentinstag:




Fazit:

Würden wir nochmal hingehen?
Außerhalb von solch besonders beliebten Restaurant-Tagen könnte ich mir das gut vorstellen. Das Traumpuzzle-Menü würden wir aber nur dann wieder nehmen, wenn wir auch tatsächlich - wie angegeben - sämtliche Bestandteile selbst zusammenstellen können ... sonst ist das einfach zu witzlos.

Bei der Bedienung waren wir zwiegespalten.
Den tMdW hat das ständige du/ dir/ ihr/ euch ein bisschen gestört, ich hingegen mochte es und bin auch selbst eine dieser merkwürdigen Duztanten (kommt natürlich auch auf die Umstände und das Gegenüber an, aber meist nimmt es in meinen Augen Barrieren und schafft eine lockere Atmoshäre). Was das betrifft, kommen wir beide wohl eher auf keinen gemeinsamen Nenner mehr, zumal mein Lieblings-Möbelhaus im Duzen auch ganz weit vorne dabei ist xD
Unsere junge Kellnerin (vermutlich eine studentische Aushilfe) wirkte übrigens außerordentlich verpeilt und konnte sich auch nur selten merken, wer was geordert hatte (im Nachhinein leuchtet mir unter diesen Gesichtspunkten auch die reduzierte Menü-Auswahl ein *lol*). Das führte zu panischen ''Habt ihr X bestellt?''-Fragen, die auch gerne in kreativ abgewandelter Form wiederholt durch den halben Raum gerufen wurden: ''Wer hat X bestellt?''. Auch wollte sie unsere Bestellung aufnehmen, ohne uns zuvor überhaupt die Karten gegeben zu haben und einmal packte sie mein noch zu 1/3 gefülltes Sektglas ungefragt auf ihr Tablett (hab es mir jedoch wieder zurückerobert *g*). Ich fand sie trotz ihrer aufgekratzten Art sehr bemüht und stets freundlich, was sich auch im großzügigen Trinkgeld wiedergespiegelt hat.
Zwischendurch wurden wir jedoch auch vom (vermuteten) Inhaber bedient. Er machte durchweg einen äußerst kompetenten, ruhigen und sympathischen Eindruck. Da gibt's absolut nichts zu meckern! :)

Das Essen würde ich zudem als sehr lecker bezeichnen (die Mousse au chocolat mal ein bisschen ausgeklammert; da ich hierbei nicht ganz objektiv bin). Ich fand die Tomatensuppe großartig und beide Hauptgerichte schmeckten sehr gut. Die Pommes (ich durfte mal kosten *freu*) beim Steak au four sind die leckersten gewesen, die ich innerhalb der letzten drei Jahre gegessen habe. Vom Caipi war ich ferner auch mehr als begeistert.
Also kulinarisch ist Kleine Träumerei durchaus empfehlenswert.

Die einzeln stehenden, kleinen und v.a. niedrigen Tische im Loungebereich sind vielleicht nicht jedermanns Sache, aber zumindest muss man bei diesen während des möglichen Krümelns/ Kleckerns keine Angst haben, dass das Ganze direkt auf dem Nachbarteller landet *g*

Insgesamt gibt's also doch noch eine Empfehlung für die etwas andere Lokalität :)


Hach ja ... meine obligatorische Geschenke-Kleinigkeit für die bessere Hälfte stinkt im direkten Vergleich zum Restaurantbesuch natürlich ein bisschen arg ab:


der Liebste hat sich aber trotzdem sehr darüber gefreut (isst er auch recht gerne)


Hier seht ihr noch eine meiner absoluten Lieblings-Nagellack-Ring-Kombis, die ich extra zum gestrigen Restaurantbesuch aufgelegt hatte:


Manhattan 60 Seconds (hübsches, leicht pinkstichiges weinrot) + Ring von Bijou Brigitte


Ich wollte hier ursprünglich eigentlich auch noch mein Outfit zeigen, aber im Vorfeld war die Zeit äußerst knapp bemessen und hinterher rollte ich praktisch durch die Tür. Beides ist wenig ideal für hübsche Fotos xD


Abschließend nochmal zurück zur Hauptfrage:
Seid ihr Fan oder Feind des Valentinstags?

Kommentare:

  1. Kleine Träumereien lohnen sich doch und haben Euch einen kuscheligen Platz beschert :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kuschelig war es auf jeden Fall im kleinen Separé :)

      Löschen
  2. Hmm, ganz ehrlich? Ich glaube ich wäre wieder gegangen oder zumindest würde ich nicht nochmal hin gehen... Das hört sich für mich nicht nach einem Restaurant an, dass ich nochmals aufsuchen würde....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaub', ich muss dann doch mal noch eine Lanze für das Lokal brechen. In meiner Erzählung fehlt nämlich eine wichtige Info: Kleine Träumerei liegt in der Münzgasse, also im Zentrum-Süd. Diese Leipziger Gegend ist für ihren exorbitant hohen Studentenanteil und eher hippe Trendläden bekannt. Vor diesem Hintergrund ergibt dann auch so einiges einen Sinn, aber das hatten wir bei der Reservierung einfach noch nicht mit bedacht.
      Am Valentinstag (bzw. zu Weihnachten oder ähnlichen Terminen mit zu erwartender Personendichte vor Ort) würde ich jedoch keinesfalls wieder hingehen. Die Gefahr, mit Fremden zwangskuscheln zu müssen, wäre mir dann nämlich zu hoch.
      Das Lokal ist in meinen Augen auch eher was für Spontanbesuche (mit Freunden). Man geht rein, schaut sich um und wenn die 'guten' Sitzgelegenheiten bereits vergriffen sind, geht man einfach wieder raus und ins nächste Restaurant. Allein auf hundert Metern dieser Straße tümmeln sich etliche Lokale, sodass die Auswahl riesig ist.
      Nur am Valentinstag ist halt alles übervoll -.-

      Löschen
  3. Ich habe mich gerade köstlich amüsiert! ;) Ich kann mir das bildlich sehr gut vorstellen wir ihr zwei da verdattert stand und kann es ebenfalls gut auf mich und meine bessere Hälfte projizieren :-)
    Ich finde, es hört sich doch nach einem tollen Abend an. Wann läfut es denn im Leben immer nach Plan?! Gerade solche Abende machen doch die Geschichten aus, die man später von sich erzählt!
    Wir legen eigentlich keinen Wert auf den Vday. Können ruhig alle machen, wir sind da ganz emotionslos. Obwohl wir am Samstag kurz überlegt haben, ob wir bei dem herrlichen Wetter in den Park gehen und verliebte Pärchen mit Tomaten bewerfen sollen. (ich weiß, wir haben einen schrägen Humor...)
    Liebe Grüße und einen guten Start in die Woche!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde auch, dass der gesamte Abend definitiv erinnerungswürdig ist und man an reibungslos verlaufende Dates ohne echtes Highlight später kaum noch einen Gedanken verschwendet. Insofern war es ein perfekter Valentinstag, an den wir noch seeeehr lange zurückdenken werden :)

      Ihr würdet Tomaten auf verliebte Pärchen werfen? Geil! Das macht dich in meinen Augen grad nochmal sympathischer *g*
      Aus juristischer Sicht kann ich von derartigen Aktionen allerdings wirklich nur abraten xD

      Liebste Grüße zurück und hab auch du einen tollen Wochenstart! :)

      Löschen
  4. Die Euuuuuuuuuulen, ich beömmel mich hier grad herrlich :D

    Ich bin schon mehrfach aus Restaurants wieder abgerauscht, weil mir der Platz nicht gefallen hat, den ich bekommen sollte und es keine Alternative gab. Ich zahle, wie dein Schatz sagt, ja auch für's Ambiente und wenn mir das eben nicht passt, dann kann ich auch woandershin. Allerdings, angesichts des Rests deines Berichts, kann man ja wirklich froh sein, dass es einen zweiten Tisch gegeben hat, der Abend klingt super schön und 19,5 ist ja mega preiswert o_O! Wobei es schade ist, dass am Valentinstag die Auswahl so arg beschränkt war... Glas Sekt.... Alter, damit kann man mich nicht hinterm Ofen vorlocken :D

    Ich bin Valentinstags-Grauzone, übrigens. Ich freue mich über Blumen/Geschenk, ich bin nicht böse wenn es nichts gibt, ich besorge selber was, wenn mir grad was des Weges kam (Marc hatte dieses Jahr großes Glück, dass ich eine Gelegenheit brauchte um ihm was Überteuertes zu schenken^^), und ich gehe gerne essen und bleibe auch gerne daheim. Mir ist es egal, dass Valentinstag zum Kommerztag auserkoren wurde, denn gäbe es den nicht, fänden die Läden was anderes. Das Einzige was mich echt nervt sind Valentinstags-Hasser. Warum muss man was HASSEN was einen doch gar nicht tangiert und anderen Freude macht? *kopfschüttel*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ja süß ... und ich dachte immer, dass meine Omma die einzige wäre, die 'beömmeln' als Wort benutzt ;)

      Ich bin nicht so wirklich der Restaurant-Abrausch-Typ. Ich mochte es schon nicht, da wie bestellt und nicht abgeholt in der Restaurantmitte herumzustehen und von allen angeglotzt zu werden (zu allem Überfluss beschlug da zudem auch meine Brille wie verrückt *g*).
      Es kommt aber (selten) auch mal vor, dass ich eine auf Krawall gebürstete Grundstimmung habe und dann ist mir auch völlig egal, was andere von mir denken. In solch einer Phase hätte ich die bessere Hälfte nach der Sitzplatzhiobsbotschaft wahrscheinlich direkt wieder nach draußen gezerrt ... ohne weiteren Kommentar xD

      Ich finde halt auch, dass der Valentinstag eine tolle Gelegenheit ist, seinem Liebsten eine (kleine) Freude zu machen. Ich hab ihm natürlich auch schon außerhalb von Weihnachten, Geburtstag und Valentinstag kleinere Ausmerksamkeiten zukommen lassen, aber mit konkretem Anlass ist das Ganze doch nicht plötzlich verwerflicher, oder?

      In einer der ersten beiden Verlinkungen ganz weit oben findest du den Post vom letzten Jahr und da schrieb ich von einer Valentinstagshasserin, nämlich meiner Omma. Ich kann ihre Einstellung durchaus nachvollziehen, aber umso niedlicher fand ich vor diesem Hintergrund eine Aktion meines Oppas von vor ca. 5 Jahren, wonach er am Valentinstag die Blüten einer ihrer Gartenrosen in Herzform (!) um eine Vase mit weiteren drei (noch intakten) Rosen legte. Ein spontaner Ausbruch von Romantik ... hat er jedoch seither nie wieder gemacht (davor aber auch kein einziges Mal) xD
      Wir ziehen ihn noch heute regelmäßig damit auf *g*

      Löschen
  5. Echt jetzt?
    War schon wieder Valentinstag?
    Noch ein verpasste Gelegenheit...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube nicht, dass die Welt davon untergeht und außerdem kommt der Tag doch nächstes Jahr wieder ;)

      Löschen
  6. Gut, dass es insgesamt ein schöner Abend war, trotz kleinerer Hürden. Manche Lokalitäten muss man auch erst lieben lernen. Und wenn nicht, es gibt ja genug andere, wie Du schon sagtest.
    Solche stark eingeschränkten Speisekarten hab ich auch schon erlebt, z. B. zu Weihnachten. Da kann man dann ganz schön Pech haben, wenn da nix dabei ist, was man mag.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eine Bekannte wollte im Januar mit insgesamt 10 Personen ihren Geburtstag feiern und einen Tisch reservieren. Ihr sagte man dann auch, dass bei dieser Personenzahl nur ein Gericht möglich sei. Selbst, als man versicherte, dass das Essen nicht zur gleichen Zeit fertig sein müsse, aber die Wahlmöglichkeit durchaus entscheidend sei, wurde nicht von dieser Bedingung abgerückt.
      Ich brauch' an dieser Stelle glaub ich nicht erwähnen, dass man sich letztlich für eine andere Lokalität entschieden hat.
      Dabei hätte ich die Restaurantbetreiber wahrscheinlich einfach überlistet und zweimal einen Tisch für 5 Personen in unmittelbarer Nähe zueinander bestellt :)

      Löschen
    2. Das ist aber echt auch ein schwacher Service...

      Löschen
    3. Es handelte sich dabei aber um eine andere Lokalität und nicht um Kleine Träumerei :)

      Löschen
  7. Oh, da hattet ihr ja Glück! Ich saß in Berlin auch mal in so einem Restaurant, in dem man nicht wusste, wo der eigene Tisch aufhört und der Nachbartisch anfängt. Nicht schön. Und als wir gehen wollen, bekam ich noch mehr Platzangst. :( Muss doch echt nicht sein, sowas.

    AntwortenLöschen