Samstag, 30. Mai 2015

3 Monate später ...

... wollte ich euch mal einen kleinen Zwischenbericht geben, wie ich denn so ganz ohne Hormonkeule zurechtkomme. Die Vorgeschichte findet ihr hier: *klick*

Schade, dass man bei Blogger keine einzelnen Beiträge privat schalten kann, denn der aktuelle wäre dafür wahrlich prädestiniert gewesen ;)
Dann müssen halt ein paar oberflächliche Infos ausreichen ... und anfangen möchte ich hiermit:


Juchuuuu! :)


Nachdem mein erster Zyklus nach der Pillenabsetzung 27 Tage dauerte, brauchte der zweite wesentlich länger und zwar ganze 51 (!) Tage (was letztlich irgendwann auch zu obigem Schwangerschaftstest führte).

Periodenschmerzen hatte ich zum Glück keine, dafür ungewohnte (= unverhältnismäßig heftige) Launen während dieser speziellen Zeiträume. Wirklich niemand war dann vor mir sicher -.-

Gewicht habe ich auch verloren. Exakt 3 kg sind inzwischen runter (2 kg davon innerhalb von 2 Wochen nach dem Absetzen) und auch die lästigen Heißhungerattacken verschwanden auffallend schnell.

Unter dem Kinn tauchten kurzfristig mal ein paar für mich eher ungewohnte Pickel auf, aber die sind inzwischen auch schon längst wieder ins Nirvana umgezogen. Will ich denen auch geraten haben! ;)

Seit der letzten Periode habe ich im Übrigen auffälligen Haarausfall (bis dahin glaubte ich noch völlig euphorisch, dass ich davon verschont worden sei ... ich naive Kuh -.-). Dank Sarah Maria weiß ich jedoch, dass dieser nur von kurzer Dauer sein wird. Ohne diese Info wäre ich wahrscheinlich schon längst durchgedreht xD
Zudem werden meine Haare momentan stärker und schneller fettig als früher.

Ansonsten bin ich meinem Empfinden nach inzwischen wesentlich fitter (ich merke die deutlich größere Leistungsfähigkeit beim Joggen), munterer und v.a. entspannter (abgesehen von den oben beschriebenen kurzen Phasen *räusper*). Habt ihr eigentlich bemerkt, dass es schon länger keine Beiträge mehr in der Blog-Sparte Aufreger der Woche gegeben hat? :)

Heilfroh bin ich auch über die seit der Pillenabsetzung nicht mehr aufgetretenen plötzlichen heftigen Wadenschmerzen (Anzeichen für eine Beinvenenthrombose). Das war übrigens damals auch der Hauptgrund für meinen relativ spontanen Pillenverzicht nach über 10 Jahren Einnahmedauer.

Insgesamt bereue ich die Entscheidung keinesfalls und kann allen derzeitigen Hormonverhütern nur eindringlich dazu raten, sich mal völlig unvoreingenommen über östrogen-, drospirenon- und desogestrelfreie Verhütungsmöglichkeiten zu informieren.

Wenn ihr noch irgendwelche Fragen oder Anmerkungen zum Thema haben solltet, dann nur immer her damit! :)

Kommentare:

  1. Wunderbar, das klingt gut :) Ich habe leider auch nach drei hormonfreien Jahren immer wieder die doofen Pickel an Rücken und Kinn. Aber naja, es gibt wohl Schlimmeres.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Falls es dich tröstet: Pickel auf dem Rücken fallen meist sowieso kaum auf (höchstens im Sommer bei Bandeau- oder Neckholdertops bzw. bei Bademode) ;)
      Das Kinn ist da schon der etwas ungeeignetere Ort für die Dinger. Bei mir war es aber GsD nur die unauffällige untere Seite des Kinns (Glück im Unglück sozusagen *g*).
      Und du hast Recht: Pickel sind nicht das Ende der Welt :)

      Löschen
  2. Das freut mich, dass es so gut läuft und Dein Wohlbefinden sich steigert.
    Mir geht´s ganz gut so, wie es ist und ich will eigentlich auch nichts ändern. Würde das aber für Frauen, die (eventuell) noch Kinder bekommen möchten, auch anders sehen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mir ging es jahrelang auch sehr gut mit der Pille, aber als dann plötzlich sehr viele Nebenwirkungen (fast zeitgleich) auftauchten, zog ich dann doch lieber die Reißleine.
      Diese Webseite hat mich dann übrigens in meinem Entschluss nur noch bestärkt: http://www.risiko-pille.de/index.php/mythos-einzelfall.html

      Löschen
  3. Die gesündere Variante ist es auf jeden Fall....und wenn die Aufreger der Vergangenheit angehören - umso besser....:-) Der Körper braucht, bis er sich umgestellt hat immer eine Weile..... Hab einen schönen Sonntag.....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also ich rege mich durchaus noch über gewisse Dinge auf (wenn es berechtigt ist), aber der Ärger ist definitiv viel schneller wieder verflogen :)
      Dass die Umstellung ihre Zeit braucht, ist okay. Ich habe mal gelesen, dass es bis zu einem Jahr dauern kann, bis der weibliche Organismus wieder völlig beim ursprünglichen Zustand angelangt ist.
      Ich wünsche dir eine schöne Woche! :)

      Löschen
  4. Zum Gesperrte-Postings-Thema: Vielleicht nen Zweitblog anlegen, der nur geladenen Gästen zur Verfügung steht?! Dann dort posten und hier nur einen Link setzen, damit man weiß, wenn dort was neues erscheint?! Machen ja einige Blogspot-Blogger so ... ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für den Tipp! :)
      Leider fände ich zwei parallele Blogs (zumindest momentan noch) ein kleines bisschen doof und würde mir stattdessen lieber wünschen, dass Blogger in dieser speziellen Sache mal Wordpress nacheifert *dieHoffnungstirbtzuletzt*

      Löschen
  5. Ich überlege ja auch noch hin und her, ob ich die Pille absetzen soll oder nicht. Einerseits finde ich die potenziellen Risiken, denen man seinen Körper aussetzt, enorm, außerdem dazu noch der Umweltaspekt. Die Hormone bleiben ja nicht im Körper, sondern werden ausgeschieden und belasten die Umwelt. Macht vielleicht im Einzelfall nicht viel, aber in der Summe ist das wohl nicht zu vernachlässigen. Auf der anderen Seite ist es allerdings sooo bequem - man kann sich eben komplett drauf verlassen, wann man seine Tage bekommt. Und ich fürchte mich vor dem nach dem Absetzen auftretenden Hautzustand, ich habe nämlich echt schlimme Haut (also so subjektiv). Der Weisheit letzter Schluss ist also noch nicht erreicht. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Vorteile der Pille liegen ganz klar im hohen Empfängnisschutz (sehr niedriger Pearl-Index), der einfachen Anwendung (tägliche Einnahme), der teilweise leicht besseren Haut und der regelmäßigen (berechenbaren) Periode. Das sind definitiv alles sehr starke Argumente.
      Die gesundheitlichen Aspekte sollte man aber keinesfalls vernachlässigen und die können eben durchaus katastrophal sein und tödlich enden. Gerade wenn man von vielen Fällen liest, wo kerngesunde, meistens sportliche Teenager oder Twens plötzlich verstorben sind (z.B. an einer Lungenembolie oder Thrombose) und im Prinzip nur die Antibabypille dafür verantwortlich sein konnte, dann wird einem plötzlich ganz anders ... v.a. wenn man selbst schon einige dieser Symptome aufweist :(
      Den obigen, an Judy gerichteten Link würde ich mir an deiner Stelle wirklich mal (grob) durchlesen.

      P.S.: Der Umweltaspekt hatte bei meiner Entscheidung ehrlich gesagt keine Rolle gespielt. Daran hatte ich damals leider schlichtweg nicht gedacht, aber du hast schon Recht: die Menge an Hormonen im Abwassersystem dürfte tatsächlich nicht gerade unerheblich sein. Habe mal vor ein paar Jahren irgendwo gelesen, dass diese hohe Hormonkonzentration zu einer Verweiblichung von Fischen und Fröschen führt :(

      Löschen
  6. Schön, das es sich einpendelt. Bei mir ist es so langsam dasselbe!
    Werde mich jetzt mal ein wenig sammeln und zusammen reißen. Dann geht es auch wieder ans Bloggen. Mir hat einfach die Lust dazu gefehlt in den letzten paar Wochen. Werde dann auch mal einen Zwischenstatus mit einem Leben ohne Hormone verlauten lassen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Super, dass wir dahingehend ganz ähnliche (zu 90 % positive) Erfahrungen sammeln konnten :)

      Dass du in den letzten Wochen schlichtweg keine Bloggermotivation entwickelt hast, ist in Anbetracht der Umstände nur allzu verständlich. Deshalb gab's von mir diesbezüglich auch keinerlei Nachfragen oder Drängeleien, obwohl ich deine Beiträge durchaus vermisst habe.
      Freue mich auch schon sehr auf deine kommenden Posts ... und auf diesen einen bestimmten ganz besonders :)

      Löschen
  7. Ich merke immer. dass ich entspannter bin, wenn ich die Dinger regelmäßig einwerfe... . Aber das ist scheinbar individuell anders. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man weiß aber, dass die Pilleneinnahme dem Körper hormonell eine Schwangerschaft vorgaukelt ... und schwangere Frauen sind nunmal häufig sehr launisch xD
      Es macht also durchaus Sinn, dass man ab ca. 2-3 Monaten nach dem Pillenstop so langsam ausgeglichener wird. Ich kann da natürlich nicht für alle sprechen, aber bei mir ist es definitiv so gewesen.
      Wann hattest du eigentlich mal zuletzt eine längere Pilleneinnahmepause (nicht für höchstens einen Monat)?

      Löschen
  8. Hallo,
    ich möchte dich ermuntern, auf dem eingeschlagenen Weg fortzufahren. Ich bin 42 Jahre alt und praktiziere seit 10 Jahren NFP, ebenfalls viele meiner Freundinnen. An den unsicheren Tagen verwendet mein Mann Kondome. Richtig angewandt, ist NFP sehr sicher. Dies sieht man daran, dass ich die ganzen Jahre nicht schwanger geworden bin, obwohl ich während der gesamten Zeit sehr regelmäßig Geschlechtsverkehr hatte.
    Die Herausforderung liegt darin, den Partner zu überzeugen, an den gefährlichen Tagen Kondome zu verwenden. Für meinen Mann war das am Anfang schon eine Umstellung, aber nach ein paar Monaten ist es für ihn selbstverständlich geworden. Ich habe volles Verständnis dafür, dass die meisten Männer an den unsicheren Tagen nicht auf den Verkehr verzichten möchten ( so ist es bei meinem Mann ), sie müssen dann aber auch bereit sein, ein Kondom zu verwenden.
    Ich finde es übrigens super, dass du dieses offen Thema ansprichst, denn es ist etwas völlig Natürliches und betrifft jede Frau.
    Alles Liebe !
    Ilona

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ilona,

      ich möchte dir für deinen tollen Erfahrungsbericht danken!
      Er macht mir unheimlich Mut, auch weiterhin an der Pillenabstinenz festzuhalten :)

      Wir verhüten derzeit ebenfalls mit NFP (auch wenn es im Moment noch recht kompliziert ist aufgrund meines extrem unregelmäßigen Zyklus), weil ich inzwischen schon mehrere alarmierende Unverträglichkeits-Berichte über die Kupferspirale gelesen habe, was mich extrem verunsicherte. Eigentlich war das ja mein bevorzugter Plan B ;)
      Die Kondomanwendung an den unsicheren Tagen hat bisher zum Glück auch kein Problem dargestellt (habe dahingehend GsD einen äußerst verständnisvollen Partner). Sind ja nun auch so langsam in einem Alter, wo keinerlei Anwendungsfehler mehr auftreten (sollten) *g*

      Liebe Grüße
      Su

      Löschen
  9. Hallo,
    zunächst einmal ein ganz großes Kompliment für deinen vielseitigen Blog. Ich finde es super, dass du Themen ansprichst, die andere weglassen. Ich bin Bianca und 36 Jahre alt. Seit 5 Jahren bin ich NFP-Anwenderin und sehr zufrieden. Auch ich kann bestätigen, dass NFP sicher und zuverlässig ist. In den letzten 5 Jahren bestand kein einziges Mal der Verdacht, dass ich schwanger bin, obwohl ich regelmäßig Sex hatte. Und noch ein beeindruckendes Beispiel kann ich weitergeben. Ich habe seit kurzem in meiner Firma eine neue Kollegin, die inzwischen auch eine Freundin ist. Sie ist 44 Jahre alt und seit 11 Jahren verhütet sie mit NFP. Auch sie ist in der gesamten Zeit kein einziges Mal schwanger geworden, obwohl sie sehr regelmäßig mit ihrem Mann schläft.
    Ich bin jedenfalls froh, von den Hormonen weg zu sein.
    Ganz herzliche Grüße
    Bianca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Bianca,

      ich freue mich, dass du zu meinem Blog gefunden hast und dir die Themenauswahl gefällt. Hab mich über deine lobenden Worte wirklich sehr gefreut! :)

      Es ist immer wieder schön zu lesen, wie gut die NFP-Anwenderinnen mit dieser Verhütungsmethode zurechtkommen. Jeder Erfolgsbericht gibt mir aufs Neue Mut und Vertrauen.
      Ich stehe ja noch relativ am Anfang des Ganzen und merke halt auch, dass noch nicht all meine Auswertungen zu eindeutigen Ergebnissen führen, aber hier werden wohl die Erfahrungswerte mit der Zeit zu einem nicht unerheblichen Sicherheitsfaktor werden.
      5 und 11 Jahre sind definitiv äußerst beeindruckende Zeiträume, in denen man den eigenen Zyklus wahrscheinlich sehr gut kennenlernt.

      Auf jeden Fall genieße ich derzeit die Abstinenz von künstlichen Hormonen und die frisch wiedergewonnene Lebensqualität. Man ahnt ja (aufgrund der fehlenden Aufklärungsbereitschaft vieler Frauenärzte) oftmals jahrelang nicht, wie extrem diese hormonellen Eingriffe in den Körper teilweise sind (nicht nur physischer, sondern eben auch psychischer Natur).

      Herzliche Grüße zurück zu dir und hab vielen Dank für deinen tollen, mich in meiner Entscheidung bestärkenden Beitrag! :)
      Su

      Löschen