Sonntag, 10. Mai 2015

News

Es ist mal wieder Zeit für Updates :)


geflügelter Besuch


Heute schaute eine Hornisse in unserem Schlafzimmer vorbei und ich habe mich zunächst aufgrund des tiefen Summens gewundert ... bis ich dann furchtbar erschrak und in den höchsten Tönen quiekte.
Der Brummer ist aber auch extrem riesig gewesen:




Zum Glück war das Tierchen recht clever und fand in kürzester Zeit wieder zurück zum Fenster und somit in die verdiente Freiheit.




Bye bye, Futschi!
Meine mit der Zeit immer mehr gehasste Digitalkamera (*klick*) hat kürzlich komplett den Geist aufgegeben. Nachdem irgendwann eine Dauermacke bei Blitzlichtbenutzung einsetzte (jedes Foto hatte unten rechts ein dunkles Dreieck) mit der ich zumindest noch einigermaßen gut klarkam (ich knipste immer versetzt und schnitt das Bild dann mit Paint relativ passend zurecht), funktionierte seit ein paar Wochen der Auslöseknopf nicht mehr richtig (von ca. 20 Versuchen klappte nur noch einer).
Als ich letzten Montag meine Meterwaren vom Stoffmarkt fotografieren wollte und der Auslöser so gut wie überhaupt nicht mehr ging (Erfolgsquote: 1/40), schlug ich das Scheißteil die Kamera sanft (na gut, das war zugegebenermaßen doch schon ein etwas ruppiger Einsatz *räusper*) gegen die Kommode (Sorry VALLVIK, ich wollte eigentlich keine Unbeteiligten mit hineinziehen!). Hätte ja sein können, dass sich irgendwas unter dem Knopf verkeilt hat und das Rausklopfen zu einem funktionierenden Gerät führen würde ... es kann aber genauso gut sein, dass ich einfach nur noch gefrustet war und einen mittleren Wutausbruch bekam, bei dem ich in einer Kurzschlussreaktion schlichtweg durchdrehte -.-
Auf jeden Fall war das Gerät danach völlig hinüber (das ausfahrbare Objektiv streikte fortan und die Blende schloss sich auch nicht mehr), worüber ich jetzt allerdings auch nicht unbedingt tottraurig bin, einfach weil mir die Kamarabenutzung in den letzten Monaten etliche graue Haare beschert hat xD
Dabei habe ich mit dem kleinen Biest erst kürzlich noch mein zehntausendstes Foto geknipst (Krümelmonster-Kostüm am 10.04.2015) und die Bildnamen begannen danach wieder bei DSCF0001.
Es wird mir fehlen. Nicht.
Für den Blog tut es mir natürlich leid, dass es vorerst nur noch Handyfotos zu sehen geben wird (5 MP-Kamera), aber ich beobachte derzeit natürlich auch bereits ein paar adäquate Ersatzmodelle in der Bucht, sodass das Ganze - hoffentlich - zu keinem Dauerzustand mutieren wird.
Mal schauen, ob ich demnächst mal einen günstigen Schnapper machen werde ;)


Habe mir im Übrigen vor Kurzem mein aktuelles innig geliebtes Portemonnaie (*klick*) nochmal prophylaktisch beim Kaffeeröster bestellt, bevor es nicht mehr erhältlich sein wird. Meine bisherigen hielten immer so ca. 3-5 Jahre und wenn man endlich das perfekte Modell für sich gefunden hat, kann man eigentlich durchaus so eine abgedrehte Aktion bringen. Die Tchibo-Mitarbeiterin hat auch ganz schön grinsen müssen, als sie mich das Geld aus dem Zwillingsportemonnaie holen sah :)
Dem Online-Kundenservice möchte ich im Übrigen auch mal ein Lob aussprechen, denn man hat mir wegen eines Problems nicht nur blitzschnell geantwortet, sondern auch gratis Kaffeekapseln als Wiedergutmachung angeboten und den entsprechend reklamierten Betrag meinem Kundenkonto gutgeschrieben. Fand ich wirklich sehr nett und ich freue mich schon auf den (morgigen) Erhalt der Kapseln :)


Apropos Kundenservice: bei meiner riesigen H&M-Retoure (enthielt überwiegend aussortierte Kunstlederjacken-Kandidaten vom Liebsten) wurde kürzlich vergessen, einen kleinen, mir zuvor falsch zugeschickten Artikel (für 3,- €) zu buchen. Auch dort half man mir (dieses Mal telefonisch) direkt zu meiner vollsten Zufriedenheit weiter und zwischendurch fiel sogar noch ''... Sie sind eine sehr gute Kundin von uns. '' was mich im ersten Moment freute aber dann ehrlich gesagt ein bisschen nachdenklich stimmte.




Wie immer gibt's auch einen kleinen kulinarischen Rückblick. Gestern habe ich mir spontan Feldsalat mitgenommen und zusammen mit den schon seit einigen Tagen herumstehenden Datteltomaten sowie dem Hausdressing von McDoof aus dem Kühlschrank spontan zu einem Abendessen geformt.




Am Freitag Abend trafen wir uns zu fünft (mit unserem Bowlingteam). Wir hatten jemandem aus der Gruppe in einer rechtlichen Angelegenheit geholfen und er wollte uns zum Dank ein paar Drinks ausgeben und zum Essen einladen. Da in unserer Lieblings-Lokalität seit ich denken kann immer freitags und samstags von 22-24 Uhr Happy Hour war, schlugen wir schließlich diese Sportsbar mit amerikanischen Spezialitäten vor. Die anderen waren von der Idee ebenfalls begeistert und so stand der Plan und die Zeit.
Vor Ort dann der Schock: einen Tag zuvor (super Timing von uns -.-) hatten sie die Happy Hour mit den nur halb so teuren Drinks abgeschafft und die umfangreiche Cocktailkarte (inklusive unseres absoluten Lieblingsdrinks El Diablo) auch gleich mit o.O
Zudem wurden die Essenspreise teilweise exorbitant angehoben. Die von meinem Liebsten bisher immer bestellten Sliders (4 Mini-Cheeseburger mit Pommes) kosteten statt der bisher verlangten 7,- € plötzlich 10,50 €, was unsere Kinnladen herunterklappen ließ.
Da unser Gastgeber im Gegensatz zu uns nicht wieder gehen wollte, blieb uns also nichts weiter übrig, als den allerletzten Besuch vor Ort nochmal in vollen Zügen zu genießen und mit den restlichen paar Standart-Cocktails von der übersichtlichen Essens- und Getränkekarte auszukommen.
Oben seht ihr auch mal unsere ersten beiden Drinks (er: Long Island Ice Tea/ ich: Championsfire).




Mein gewähltes Essen könnt ihr hier auch mal sehen (oben rechts: Caipirinha). Die mit Käse überbackenen Nachos inklusive drei verschiedener Dips (Avocado, Chili (?) und Sour Cream) schmeckten wirklich sehr gut und auch der tMdW war mit seinen Sliders wie immer sehr zufrieden. Wird trotzdem das letzte Mal gewesen sein, dass wir dort hingegangen sind, denn 9,- € (Long Island Ice Tea) bzw. 6,50 € (z.B. Championsfire) pro Cocktail ist uns ehrlich gesagt zu heftig. Da kann man in Leipzig woanders wesentlich günstigere Drinks bekommen.
Ein weiterer Grund für unsere Abkehr:




Obwohl die Happy Hour abgeschafft wurde, bekamen wir kurz nach 22 Uhr plötzlich diese wesentlich kleineren Gläser serviert ... zum gleichen Preis! Eine absolute Frechheit, finde ich. Unsere daraufhin angesprochene männliche Bedienung meinte hierzu nur, dass sich die großen Gläser gerade alle (!) im Abwasch befinden würden. Fortan bestanden wir natürlich bei jeder Bestellung auf die großen Gläser und bekamen sie dann auch. Obwohl wir alle spontan über die dreiste Aktion lachen mussten, hat mich das Ganze definitiv extrem aufgeregt. Frei nach dem Motto: ''Die Idioten sind leicht angetrunken und merken das sowieso nicht.''
Ich bin mir ehrlich gesagt auch nicht sicher, ob die horrende Summe am Ende gestimmt hat, denn bei unserem vorletzten Besuch im Juni 2014 hatte die Bedienung von zwei Freunden wesentlich mehr Geld verlangt, als es für mich Sinn ergab (ob absichtlich oder nicht lässt sich nicht eindeutig klären, aber ich hab mir damals natürlich meinen Teil bei der insgesamt recht angeheiterten Runde gedacht). Da ich trotz der drei Cocktails noch extrem fit im Kopfrechnen war, ließ ich das Ganze auffliegen und unsere beiden Freunde bekamen ihr zuviel gezahltes Geld (für jeweils einen weiteren Cocktail, den sie jedoch gar nicht bestellt oder erhalten hatten) mit äußerst knapp vormulierten Entschuldigungen zurück.
Ich denke, dass wir diese Woche dann auch direkt unsere VIP-Karte mit einem kurzen Brief versehen ans Unternehmen zurückschicken werden.
Die gemeinsame Zeit war wirklich schön (v.a. mein dort verbrachtes erstes Date mit dem Liebsten), aber alles hat mal ein Ende. Mach's gut, ehemals geliebte Lokalität!

[P.S.: Das ursprünglich dem Post beigefügte Bild von mir über der Kloschüssel hängend (während dieses Lied hier ironischerweise hintergründig im Radio lief: *klick*), welches der tMdW liebevoll geschossen hat, bevor er sich selbst auf einen Eimer stürzte, werde ich nun doch lieber nicht veröffentlichen. War mir dann irgendwie doch zu peinlich *g*]


Bei der anstehenden Woche freue ich mich im Übrigen total auf die Frühjahrs-Kleinmesse :)

Kommentare:

  1. Lach - Essen gehen ist ein echtes Abenteuer bei Euch....:-) Ich wünsche Dir eine schöne Woche.....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Joar ... irgendwie wird's dahingehend mit uns nie wirklich langweilig xD
      Dir auch noch eine schöne (warme) Woche! :)

      Löschen
  2. Ich bin auch immer sehr irritiert, wenn die mich bei s.Oliver sofort mit Namen anreden ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein gutes Indiz dafür, dass wir beide zukünftig weniger Geld in Klamotten-Onlineshops ausgeben sollten xD

      Löschen
  3. Ja, immer diese Wutausbrüche.... eigentlich brauch' die kein Mensch. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Immer diese Generalisierungen ... eigentlich brauch' die kein Mensch ;)

      Löschen
  4. Viehzeug haben wir zum Glück ganz selten in der Wohnung. Haben in jedem Zimmer ein Fenster mit Fliegengitter und an der Haustür ist das auch.
    Ja, in Gaststätten kann man Einiges erleben. Der Kumpel, der Euch eingeladen hat, war natürlich dumm dran.
    Und wenn alle angeheitert sind, wird das sicher oft ausgenutzt. Sehr schön ist es auch, wenn man in großer Runde feiern geht und das letzte Pärchen hat dann alles auf der Rechnung, was die anderen vergessen haben. Das liegt natürlich nicht am Restaurant. Aber das passiert eigentlich immer. Fazit: Nie zuletzt bezahlen! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mit den Fliegengittern vor den Fenstern finde ich gut bei euch. Ich hatte in meiner ersten Mietwohnung auch eins vor dem am häufigsten geöffneten Fenster, aber nach dem Auszug beschloss ich, das fortan lieber sein zu lassen. Die Entfernung der Kleberreste fand ich damals ziemlich nervenaufreibend.
      Bei Wohneigentum befürworte ich solche Fliegengitter jedoch uneingeschränkt. Halten ja schließlich auch Spinnen fern :)

      Als VIP-Gäste sollten wir ja auch eigentlich über derartige große Veränderungen (am besten vorab) per Newsletter informiert werden, aber Pustekuchen. Sind wirklich total enttäuscht und haben dementsprechend mit einem großen Knall einen deutlichen Schlussstrich gesetzt.

      Der von dir angesprochene Fall ist aus rechtlicher Sicht übrigens sonnenklar: die letzten Gäste eines Tisches zahlen nicht automatisch alles, sondern müssen wirklich nur ihren Teil der Rechnung begleichen. Der Wirt hat grundsätzlich dafür Sorge zu tragen, dass jeder seine Rechnung zahlt (wenn nicht gerade einer angibt, für alle zahlen zu wollen) und muss ggf. vereinzelt nachfragen, wenn jemand schon vorher zu gehen gedenkt.
      Den einzigen Zonk, den die Letzten in deinem beschriebenen Fall ziehen würden, wäre der, dass sie vor der herbeigerufenen Polizei noch als Zeugen fungieren sollen und somit länger als möglicherweise gewünscht bleiben müssen.
      Fazit: Zuletzt zu bezahlen hat zwar unter Umständen Nachteile, aber nicht die von dir genannten :)

      Löschen
    2. Bei uns würden die meisten dann aber den Rest bezahlen, wir auch. Man ist ja als Gruppe gekommen und will den Wirt nicht auf seiner Rechnung sitzen lassen. Evtl. kann man das hinterher mit den anderen klären.
      An diese Klebestreifen denke ich auch mit Schrecken zurück. Wir genießen jetzt den Luxus, solche rausnehmbaren dünnen Rahmen mit Gaze zu haben. Die meisten waren schon vom Vorbesitzer da. Mein Mann hat noch ein paar ergänzt und , ich glaube, alle neu bespannt.

      Löschen
  5. Bei uns sind immer reichlich Wespenköniginnen unterwegs - die sind auch schon ganz schön groß. Aber eher niedlich im vergleich zu Hornissen.

    An so einer Kamera sollte man übrigens nicht unbedingt rumschrauben.
    Die sind ganz böse verschachtelt und der Kondensator für den Blitz ist noch lange Zeit aufgeladen.
    Da ich das nicht wusste, habe ich mal eine Nacht im KKH verbracht - allerdings weiß ich jetzt, dass Patienten mit Stromschlag (selbst mit einem kleinen) durchgewunken werden und keine Wartezeit mitbringen müssen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich dachte immer, dass die Königinnen es sich in ihrem Stock gemütlich machen würden und nur die Arbeiterinnen/ Drohnen auf Erkundungstouren schickt. Wieder was dazugelernt :)

      Keine Angst, die Kamera lass' ich natürlich in Ruhe. Wenn man kein Profi ist, sollte man generell die Finger von elektronischen Geräten lassen. Meinem Opa hatte ich das damals auch gesagt, als er das Netzkabel des ehemaligen Laptops löten (!) wollte ... aber es war schon zu spät und das testweise angeschlossene Gerät bekam einen irreparablen Kurzschluss. GsD hat er eine Haftpflicht :)
      Im Gutachten der Versicherung stand damals zu unserer großen Erheiterung, dass der Reparaturversuch des Kabels ''ohne jegliche Sachkenntnis'' durchgeführt worden sei xD

      Einen Stromschlag (inklusive zu Berge stehender Haare) hatte auch mal ein Kupel von uns abbekommen, während er als absoluter Laie den Herd lieber selbst anschließen wollte (''So schwer kann das doch nicht sein.''). Wir hatten für unsere Küche GsD einen Elektroinstallateuer in der Hinterhand, der ein guter Freund der SchwieMu in spe war.

      „Der Mensch hat dreierlei Wege klug zu handeln:
      erstens durch nachdenken, das ist der edelste,
      zweitens durch nachahmen, das ist der leichteste
      und drittens durch Erfahrung, das ist der bitterste.“
      (Konfuzius)

      In diesem Sinne hoffe ich, dass du deinen Elektrounfall von damals inzwischen gut überwunden hast und bedanke mich bei dir für den Tipp mit der gefährlichen Blitzlichtaufladung (das wusste ich echt noch nicht). Ohne eingelegte Batterie dürfte das allerdings auch nicht passieren, oder?

      Löschen
  6. Ich bin in Sachen Digicam sehr schwierig, bei mir ist "das Blau" der wichtigste Apsekt. Also nur wenn eine Kamera einen blauen Himmel neben grünen Bäumen f´ür meine Augen perfekt darstellt, darf sie bleiben. Als meine uralt Canon kaputt ging bruchte ich danach sechs Anläufe bis ich mit einer Sony glücklich wurde. Witzigerweise damals nicht mit dem aktuellsten Modell sondern dem unmittelbaren Vorgänger, Nachfolgemodelle sind nicht unbedingt immer ein Fortschritt. Es ist übrigens diese Kamera, falls sie dich interessiert: Sony DSC-WX220. Ich habe damals noch 100e mehr bezahlt, der Preis ist mittlerweile echt gut. Ich mache damit richtig tolle Bilder - aber nie für den Blog, da muss das Handy reichen ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mir sind gute manuelle Tiefenschärfefunktionen (für Nahaufnahmen durchaus interessant), mind. 6-fach optischer Zoom, ein ordentlich funktionierendes Blitzlicht und bloß kein Weitwinkelobjektiv (!) inzwischen äußerst wichtig geworden ... also offenbar die Korrektur von den Aspekten, die einen beim letzten Gerät nicht wirklich überzeugt haben oder gänzlich fehlten :)
      Da ich eine Kamera für den Blog suche, wären 18 MP wahrscheinlich ein bisschen too much, weil die Bilder dann zuviel Speicherplatz auf der Festplatte rauben würden. Die 14 MP von der Fujifilm fand ich eigentlich immer ganz gut, denn da konnte man auch mal Details größer ziehen und hat trotzdem noch alles erkannt. Hm ... schwierig, schwierig ...
      Trotzdem danke für den Tipp - werde das gute Stück mal etwas näher betrachten :)

      Löschen