Sonntag, 19. Juli 2015

Ü30-Party

Das war sie also ... unsere erste Ü30-Party (im alten Landratsamt in Leipzig). Dass ich als Vierzehn- bis Fünfzehnjährige einige Male von meinem Erzeuger auf solche Veranstaltungen (damals noch direkt am Marktplatz irgendwo unter der Erdoberfläche) mitgeschleppt wurde (ich glaub, er war da immer auf Brautschau und wollte nicht alleine creepy in einer Ecke rumstehen), zählt hierbei nicht wirklich.


oberer Dancefloor: 80er/ 90er/ 2000er/ Aktuelles


Durch Newsletter-Coupons haben der tMdW und ich jeweils 3 € beim Abendkassen-Eintrittspreis gespart und lediglich 7 € bezahlt (die originalen 10 € pro Person hätte ich aber ehrlich gesagt auch ganz schön übertrieben gefunden). Dafür mussten wir im Gegenzug jedoch spätestens 23 Uhr vor Ort sein. Ungefähr fünf Minuten vor dieser speziellen Deadline betraten wir dann den Ort des Geschehens und waren aufgrund der auffälligen Leere im Saal erstmal leicht irritiert. Erst später erfuhr ich, dass der beliebte Eventpalast am gleichen Abend eine 90er/ 2000er Party veranstaltet hat. Laut unseres ein paar Minuten später hinzugestoßenen Kumpels soll dort die Atmosphäre um Welten besser sein. Keine Ahnung, ob das stimmt, aber gänzlich auszuschließen ist das natürlich nicht.
Im Laufe des Abends stieg die Anzahl der Partywütigen dann schätzungsweise auf ca. 250 Personen an (kann mich dahingehend allerdings durchaus täuschen) und auch die Tanzflächen füllten sich noch ordentlich (als wir 02:15 Uhr nach Hause aufbrachen, waren noch immer reichlich Leute da).


unterer Dancefloor (Nichtraucher-Bereich): House


Da ich gerade von mehreren Tanzflächen geschrieben habe: unter dem Mainfloor befindet sich noch ein Kellergeschoss, das wiederum in einen Raucher- und Nichtraucherbereich aufgeteilt ist. Ehrlich gesagt weiß ich gar nicht, ob die Raucher auch nochmal einen separaten Dancefloor haben oder ob dort lediglich eine Möglichkeit zum Qualmen geboten wird. Da hätte ich der Vollständigkeit halber echt mal (wenigstens kurz) nachschauen können -.-


Blick von der Loungeecke beim unteren NR-Tanzbereich


Die Preise der Getränke reichten von 2,50 € (Wasser, Cola, Schweppes und Granini-Säfte) über 3,50 € (diverse Bier- und Weinsorten, 4cl-Shots und Red Bull; Wernesgrüner und Mixery gab es allerdings bereits ab 3 €) bis hin zu 6 € (Caipirinha, Mojito, Cuba Libre, etc.). Das Ende der Preisliste bildete ein Hunderter für diverse 'Boote' (offenbar Flaschen mit passenden alkoholfreien Mixgetränken; gab es als Jack Daniels M, Bombay Sapphire und Jägermeister für besagten Preis).
Zu sämtlichen Getränken kam übrigens noch 1 € Pfand hinzu (und eigentlich auch noch ein Pfandchip, den ich allerdings nicht erhielt).


Eintrittsstempel vom Liebsten (meiner war zu blass für ein Foto)


Fazit:

Ich fand die Musikauswahl ganz okay und im Gegensatz zur besseren Hälfte störte ich mich auch nicht wirklich daran, dass wir durch unsere Anwesenheit den Altersdurchschnitt ein wenig (seiner Meinung nach sogar extrem) nach unten zogen. Immerhin sind wir ja nicht dorthin gegangen, um irgendwen aufzureißen, sondern um ein bisschen Spaß zu haben und mal wieder ordentlich zu tanzen. Da ist mir dann völlig egal, ob die Leute neben mir 30, 40 oder gar 50 Jahre alt sind ;)
Auch in meiner Klamottenwahl fühlte ich mich recht wohl zwischen den anderen Leuten vor Ort (enge weiße Röhrenjeans und figurbetontes schwarzes Shirt). Niemand war übertrieben aufgetakelt oder asozial angezogen.
Einzig die Atmoshäre fand ich nicht hundertprozentig überzeugend.
Keine Ahnung, ob wir nochmal zu einer der Veranstaltungen ins alte Landratsamt gehen werden, aber irgendwann gibt's mit Sicherheit eine Ü30-Party-Wiederholung für uns ... vielleicht ja nächstes Mal dann im Eventpalast? Ein entscheidender Vorteil dieser Location: dorthin könnten wir sogar zu Fuß gehen :)

Kommentare:

  1. Ich war schon ewig nicht mehr clubben, ich bin so eine Schnarchnase :D Mit euch würde ich durchaus gerne mitgehen, Ü30 oder nicht. Letztlich kommt es abgesehen von der eigenen Clique ja immer auf die Musik an und wenn es passt, passt's egal ob Ü30 oder nicht.

    Konntest du die Flasche trotz nicht vorhandenem Chip zurückgeben und bekamst dn Euro? Mir ist das nämlich mal in nem Club so gegangen, keinen Chip bekommen (auch nicht drüber nachgedacht) und bei der Abgabe gab es dann auch keinen Euro, weil ich ja keinen Chip hatte. *grrr* Passiert mir auch nicht noch mal -.-

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bin selbst auch eine große Schnarchnase im Laufe der Jahre geworden. Dabei bin ich vom 17. bis 22. Lebensjahr immer freitags UND samstags clubben gegangen. Hach, das waren noch Zeiten ... :)
      Dann weiß ich ja, was u.a. auf dem Plan steht, wenn du mal nach L.E. kommen solltest *g*

      In meinem Fall war es keine Flasche, sondern immerhin ein Weißweinglas. Wahrscheinlich wollten die das unbedingt zurück haben und daher floss das Geld dann auch ohne entsprechenden Chip xD

      Löschen
  2. Ich konnte diesen "typischen" Ü30-Partys bisher nie was abgewinnen, weil das oft so ne richtige "Resterampe" für Singles sind, die aus Gründen Singles sind. Und da meine bessere Hälfte auch kein begeisterter Clubgänger ist, sparen wir uns das lieber. Mich zieht's dann eher in Läden ohne Altersbeschränkung, in denen man was trinken und vielleicht zu späterer Stunde ein bisschen abzappeln kann. Egal, wie alt man ist ;-)
    Happy greetz
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mag sein, dass schätzungsweise 30% der Anwesenden niemanden mehr abbekommen (ich erinnere mich mit einem Schmunzeln im Gesicht an einen Mittfünfziger komplett in weiß, der ohne Begleitung auf dem Dancefloor einzelne Tanzschritte akkurat ablief oder an einen anderen älteren Mann, der seltsame Moves direkt vorm Mischpult ablieferte ... mit Dauerblick zum DJ *lach*), aber der Rest waren Normalos und auch ein paar attraktive Exemplare (beider Geschlechter) gab es dort. Anders, als bei den Clubs, in denen ich bis 22 so rumgehangen habe, war die Stimmung jedoch relativ locker und spaßig. Es gab kein gekünsteltes Schaulaufen (also kein ''Seht alle mal her, wie geil ich bin!'') und dafür einen wesentlich entspannteren Dresscode. Alles in allem gar nicht so schlimm, wie es mir im Vorfeld von sämtlichen Seiten aus prophezeit wurde ;)

      In Clubs ohne Altersbeschränkung würde ich mich hingegen mittlerweile etwas unwohl fühlen. Bei einer üblichen Altersspanne von 18 - 24 Jahren in meinen bevorzugten Lokalitäten will man keinesfalls mit Ü30 (v.a. als Frau) hervorstechen. Da spart man sich dann lieber den Besuch. Ich zumindest *g*

      Fröhliche Grüße zurück zu dir :)
      Su

      Löschen
  3. Ich glaube, ich war weder auf einer Ü30 noch Ü40 Party :-) Aber soo schlecht hört es sich doch gar nicht an.
    Ja, bis zum 22. Lebensjahr war ich auch ständig unterwegs. War ´ne schöne Zeit.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Interessant, wie sich unsere beiden Leben in diesem Punkt zu überschneiden scheinen :)

      Löschen