Freitag, 21. August 2015

Aufreger der Woche: Coffee meets MacBook Pro

Leb wohl, kleines Notebook aus dem mittlerweile von mir doch recht ungeliebten Hause des vergifteten Apfels:




Wer meinen Blog von Beginn an verfolgt, der erinnert sich möglicherweise an meinen im Sommer 2011 bestellten Laptop (*klick*). Von den Abmessungen her kam für mich damals nur ein MacBook in Frage, denn Netbooks hatten kein DVD-Laufwerk und die 'normalen' Notebooks von anderen Herstellern waren mir mit ihren 15'' aufwärts schlichtweg zu groß. Der Kompromiss mit dem schicken 13-Zoller schien folglich die perfekte Lösung für mich zu sein :)

Nach über vier Jahren, in denen das gute Stück mir und vor allem auch der besseren Hälfte treue Dienste geleistet hat, lernte der Hübsche gestern Kaffee (bzw. war es in diesem Fall ein Latte Macchiato) von seiner eher unschönen, zerstörerischen Seite kennen, als der tMdW aus Versehen gegen den Becher stieß und dieser umkippte. Ein bisschen Flüssigkeit gelangte an das MacBook Pro (Belüftungsseite, also hinten) und ich wusch es ganz fix trocken. Alles schien okay und funktionierte noch. Puuuh :)
Als ich das Gerät dann ein paar Minuten später auf meinen Schoß heben wollte, wurde es plötzlich schwarz und ließ sich seither nicht mehr einschalten. Damn! :(

Ich versuche an dieser Stelle jetzt einfach mal das Positive zu sehen: der Liebste besitzt eine Haftpflichtversicherung und MacBooks haben laut diverser Foren und darin enthaltener Erfahrungsberichte sowieso nur eine allgemeine Lebenserwartung von drei bis vier Jahren, was meinen Kleinen praktisch zu einer tickenden Zeitbombe gemacht hätte.

Fest steht nur, dass der nächste Laptop nicht wieder ein Apple-Produkt werden wird.
Das derzeitige Samsung-Modell vom tMdW lebt nun bereits fünf Jahre und mein altes Notebook von der gleichen Marke hielt sogar über sechs Jahre durch. Schöne Beispiele dafür, dass sich nicht jeder Hersteller vollumfänglich der geplanten Obsoleszenz verschrieben hat :)

Kommentare:

  1. Ui. Aber sofern du keine Daten verloren hast und die Haftpflicht genug für ein neues Gerät welcher Marke auch immer zahlt, hält sich das Drama ja in Grenzen.

    Mein 13' MacBook Pro ist ein Jahr älter als deins (sollte somit auch eine ältere "Generation" sein) und ist mein treuer Begleiter, der nicht muckt und zickt. Hoffentlich bewahrheitet sich deine 3-4 Jahres Prognose in meinem Fall nicht... Ich arbeite grundsätzlich zwar lieber mit Windows aber ich hänge doch sehr an dem quasi ersten, teuren vom selbst verdienten Geld gekauften Stück. Übrigens finde ich es gar nicht toll, dass die neuen Geräte kein DVD-Fach mehr haben und nur noch einen Anschluss o_O

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also unsere auf dem Laptop enthaltenen Daten sind natürlich komplett weg (waren jedoch nicht ganz so wichtig wie die vom anderen Gerät). Vielleicht kann man die aber auch noch irgendwie vom Profi retten lassen...

      Das Geld der Haftpflichtversicherung wird mir lediglich den Zeitwert ersetzen und ich kann mir derzeit nur schwer vorstellen, für 75,- € bis vielleicht 150,- € ein geeignetes neues Gerät zu finden :(

      Wie jetzt? Die neuen MacBooks haben kein DVD-Fach mehr und auch nur noch einen USB-Anschluss? Wie dämlich ist das denn?!? o.O
      Noch ein Grund, auf etwas anderes umzusatteln ;)

      Löschen
  2. Also eine glückliche Fügung, wenn ich das richtig verstehe :-)
    Dann viel Spaß beim und mit dem Neukauf!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Rennerei (vermutlich heute nur noch Schreiberei) wegen der Versicherung ist ja eher nicht so prickelnd, aber wenn es was bringt...

      Löschen
    2. Also von einer 'glücklichen Fügung' würde ich in dem Zusammenhang keinesfalls sprechen wollen (zumal alle Daten weg sind), aber meiner Meinung nach hätte es durchaus auch wesentlich schlimmer kommen können :)

      Löschen
    3. Oh, das ist schlecht. Wir haben noch zwei LapTops liegen, von denen wir uns nicht sicher sind, ob da nicht noch wichtige Fotos (mit Erinnerungswert) drauf sind. Und ob es sich lohnt, die Daten sichern zu lassen. Kostet knapp 40 € im Fachgeschäft. das sagte man uns jedenfalls vor ein paar Jahren, inzwischen kostet es vielleicht mehr (?)

      Löschen
  3. Oh nein, wie ärgerlich! >___<
    Dass die Daten nicht ganz so lebenswichtig waren, ist aber ja schon mal ein winzig kleines Plus. Wollt ihr sie denn trotzdem fachmännisch retten lassen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kommt drauf an, wie teuer das dann wird. Könnte mir gut vorstellen, dass wir das Ganze spontan vor Ort entscheiden :)
      Vorerst dürfen wir mit dem Gerät sowieso nichts mehr machen. Darum hat uns die Versicherung gebeten, bis sich die Schadensabteilung bei uns gemeldet hat. Bisher warten wir noch darauf...

      Löschen