Freitag, 14. August 2015

IKEAs Next Flopmodel: Der unfreundliche Kundenberater

Diesen haben wir heute nach extrem langer Zeit voller positiver Erlebnisse beim Möbelschweden in der Küchenabteilung entdeckt. Später mehr dazu ;)

Zunächst zeige ich euch mal den ersten Teil unseres Einkaufs:


3x METOD Wandschrank horizontal in Veddinge weiß (80 x 40 cm) => je 46,- €
METOD Wandschrank horizontal in Veddinge weiß (60 x 40 cm) => je 44,- €
2x BLANKETT Griff aus Aluminium (5 cm) => je 2,- €/ 2er-Pack
2x NJUTA Pantoffeln in schwarz (Gr. L/ XL) => je 1,99 € (Family-Preis statt 2,99 €; perfekt für Gäste)
DRYCK FLÄDER Bio-Holunderblütengetränk => 1,50 €/ 3er-Pack (zwei davon überlebten nicht lange *g*)


Die Tour durch unseren Quasi-Zweitwohnsitz begannen wir wie so oft mit einem ausgiebigen Frühstück:


die beiden Brötchen zusammen mit diversen Käsesorten, der Kakao und das extrem
leckere weiße Mousse mit Blaubeeren sättigten mich den kompletten Tag über :)


Da uns unser alleiniges Anliegen am heutigen Tag direkt im Anschluss in die Küchenabteilung führte, sprach der Liebste dort den einzigen freien Mitarbeiter an, der gerade irgendetwas am Computer machte (dass dieser Mann von Kunden möglicherweise gemieden wurde, ist uns erst im Nachhinein bewusst geworden ... aber da war es leider bereits zu spät).
tMdW: ''Hallo!''
Mitarbeiter: ''Guten Tag.''
tMdW: ''Hätten Sie kurz Zeit für uns?''
Mitarbeiter: ''Na ich hab doch Guten Tag gesagt!''
Tira-Mi-Su (nur gedacht): ''Oookaaay ... da ist offenbar grad jemand im Grumpy-Bear-Modus, aber vielleicht täuscht das ja auch.''

Nachdem wir ihm von unserem Plan erzählten, Küchenschränke als Wandschränke für unser Schlafzimmer nutzen zu wollen und das Ganze daraufhin aufgrund seiner Nachfrage extra so gut wie möglich beschrieben (insges. 3 m Wandlänge; benötigten drei Hängeschränke mit 80 x 40 cm und einen Hängeschrank mit 60 x 40 cm), meinte er direkt etwas flapsig, dass das jetzt zu schnell gewesen sei (BTW: wir redeten völlig normal). Hm.
Naja, er tippte dann noch ein paar entsprechende Infos in den PC und im Anschluss gingen wir alle gemeinsamsam zu den Fronten und Griffen. Es schien soweit alles komplett zu sein.
Als wir dann zufällig auf das Thema Scharniere zu sprechen kamen, wurde uns allen zum ersten Mal bewusst, dass wir offenbar die meiste Zeit über aneinander vorbei geredet hatten. Er ging von normalen (seitlich angebrachten) Scharnieren aus, während wir welche zum nach oben Klappen wollten. Stellt euch mal ein 80 cm breites Schrankteil vor, das man seitlich öffnen muss: vorher wird dann wahrscheinlich immer schön das halbe Zimmer zur Seite geräumt -.-
Auf jeden Fall maunzte er uns dann schon ein wenig genervt an, dass er das ja nicht wissen konnte und nun alles neu eingeben müsse. Als ich ihn daraufhin fragte, wie groß der preisliche Unterschied der beiden Scharniervarianten sei, kam keine Antwort. Auch nicht, als ich ihn das Gleiche noch weitere zwei Male fragte. Ich schaute völlig perplex zur besseren Hälfte. Letztlich war es dann der Liebste, der den Preis selbst in der Liste ablesen musste, da der gute IKEA-Mann anscheinend gerade einen ordentlichen Blackout hatte o.O

Nun ja. Kaum war dieser Punkt geklärt, wollte der Berater uns noch die praktische Aufhängeschiene (daran hängt man bei Bedarf die METOD Wandschränke und alles ist dann 100% passend; es sind auch keine 10.000 Dübel mehr notwendig, was ich grundsätzlich begrüßenswert finde) schmackhaft machen. Ich fand die Idee definitiv nicht schlecht, allerdings fragte ich mich hierbei unumwunden, inwiefern die zwei Meter uns überhaupt etwas nützen können, wo doch die benötigte Länge drei Meter beträgt. Geäußert habe ich diese Bedenken nicht, weil ich zu diesem Zeitpunkt bereits das Gefühl hatte, dass unser spezieller Küchenberater nicht unbedingt gerne Gegenwind Gegenfragen erhält. Schweigen für den Frieden also xD
Nicht für mich behalten konnte ich dann jedoch die abweichende Preisausschreibung am Etikett der Schiene. Darauf standen 14 € statt der vom Berater zuvor genannten 12,- € (die der korrekte Preis waren, wie es auch der Computer bestätigte). Jede diesbezügliche Nachfrage von uns wurde von ihm sofort im Ansatz unterbrochen mit einem ganz seltsam aggressiv betonten ''Lieb von Ihnen, aber wir lassen das jetzt so (also falsch) stehen!!!'' (Diesen Satz hat er tatsächlich die ganze Zeit über wiederholt, auch als wir schon längst nichts mehr sagten), sodass sich der tMdW und ich bloß noch gegenseitig einen langen, ängstlichen Blick zuwarfen und ganz schnell abdüsten. Der Typ zeigte doch allen Ernstes psychopathische Wesenszüge :O

So etwas Irres habe ich ehrlich gesagt noch nie bei irgendeinem Beratungsgespräch erlebt. Bisher haben wir während unserer IKEA-Besuche zu über 95% positive Erfahrungen machen dürfen und gerade das Verkaufspersonal war eigentlich stets ganz besonders freundlich, kompetent und bemüht. Während wir uns beim Weg runter in die SB-Abteilung also noch immer kopfschüttelnd fragten, was DAS gerade eben war, wuchs in mir bereits der Entschluss, diesen Vorfall nicht einfach so hinnehmen zu wollen. Eine solche Person gehört meiner Meinung nach auf keinen Fall in Bereichen eingesetzt, wo es erwartungsgemäß zu regem Kundenkontakt kommt (beim Möbelschweden könnte der äußerst unangenehme Mann möglicherweise besser als Lagerist aushelfen oder Dekorationsarbeiten übernehmen). Somit habe ich das Erlebnis (erheblich zusammengekürzt) beim Feedbackterminal vorm Ausgang niedergeschrieben. Hoffentlich war das nicht umsonst, denn ich will diesem Menschen keinesfalls wieder begegnen. Wenn ich Psychos sehen will, schaue ich mir lieber 13 Geister an ;)

Zu Hause angekommen, machten wir uns dann umgehend an den Aufbau der vier Wandregale. Bereits bei der Anbringung des äußersten Objektes stellte der Liebste trocken fest, dass die Wand rechts daneben einen Bogen nach vorne macht (von der schiefen Zimmerdecke will ich jetzt am besten gar nicht erst anfangen *g*) und somit das Ganze Konstrukt weiter links (wir reden hier von immerhin 4 cm) angesetzt werden muss ... die Wandschrankreihe folglich nicht bündig zur Wand montiert werden kann :(




Das brachte dann auch noch weitere Schwierigkeiten mit sich. abgemessen hatte ich vor Kurzem noch eine mit Wandschränken dekorierbare Länge von (maximal) drei Metern. Durch die Verschiebung haute das jetzt natürlich so überhaupt nicht mehr hin. Prima -.-
Somit trafen wir die Entscheidung, am späten Abend erneut zu IKEA zu düsen, um einen der 80er-Hängeschränke gegen ein 60er-Modell einzutauschen. Der Umtausch am Reklamationsschalter klappte trotz des bereits erfolgten Aufbaus völlig reibungslos und die Mitarbeiterin ist auch sehr freundlich gewesen (Was für ein Kontrastprogramm zum Vormittag! *freu*).
Dieses Mal war die Fundgrube auch wesentlich interessanter bestückt (Wahnsinn, was sich dort innerhalb eines Tages so alles tut) und neben dem schmaleren Wandregal kam dann auch noch dieser hübsche cremeweiße SNIKA Kasten nebst Deckel mit nach Hause (sonst wären 2,- € auf der Gutscheinkarte des retournierten Hängeschranks verblieben, was wir allerdings nicht wollten, da wir derartige Mini-Beträge später gerne mal völlig vergessen):




Die kleine Retrobox wird zukünftig meine ganzen Lade- und Verbindungskabel sowie die Kopfhörer beherbergen. Schön, wenn ein derart blöd gestarteter Tag noch so toll endet :)

Kommentare:

  1. In eurer Wohnung bleibt kein Millimeter ungenutzt :)

    Es gibt schon seltsame Heinis... unser Küchenberater war damals auch nicht sehr... freundlich, aber immerhin hat er sein Handwerk tiptop verstanden, deshalb will ich über kurzangebundene Antworten und rollende Augen nun nicht meckern *hust* Aber wenn jemand inkompetent UND unfreundlich ist, ja, sorry, dann muss man sich als Kunde auch mal äußern. Mir tut es generell zwar sehr leid für Leute, die vielleicht nur mal einen schlechten Tag hatten, aber ein Mindestmaß an Freundlichkeit gehört im direkten Kundenkontakt eben dazu.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn man zu zweit lediglich 62 m² bewohnt, viel zu viele Klamotten und Schuhe besitzt, nur eine sehr kleine Kellerbox hat und ein Dachboden fehlt, dann ist man praktisch dazu gezwungen, die Wände bei der Erschaffung von Stauraum mit einzubeziehen :)

      Was den Kundenservice angeht, so bin ich mit meiner Ansicht zu 100% bei dir. Neben meinem Abitur und auch noch einige Zeit später parallel zum Studium habe ich als Kassiererin gejobbt. Selbst wenn ich mal mega genervt war, habe ich meine Launen NIE am Kunden ausgelassen und war stattdessen immer freundlich und rücksichtsvoll. Ich finde, dass sich so ein unprofessionelles Verhalten absolut nicht gehört und man sich im Zweifelsfall lieber etwas anderes suchen sollte.
      Es ist eine recht simple Rechnung: wenn die Kunden sich unwohl und/ oder schlecht beraten fühlen, kommen sie schlichtweg nicht wieder.

      Löschen
  2. Oh je O_o
    Unfreundlich ist das Eine, aber wenn dann noch psychopathische Züge zum Vorschein kommen ... OMG! Gerade im Kundenservice ist das ja wohl ein absolutes No Go. Das kann man, finde ich, auch nicht mit einem schlechten Tag entschuldigen.
    Gut, dass du dein Feedback abgegeben hast. So bist du es immerhin losgeworden, vllt wird ja auch was drausgemacht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hoffe wirklich sehr, dass man ihn aus diesem Bereich entfernt (und in diesem speziellen Fall zukünftig auch von anderen Einsatzmöglichkeiten mit Kundenkontakt absieht). Keine Ahnung, was passiert, wenn der Typ in den kommenden Monaten plötzlich wieder vor mir steht und zwischenzeitlich ggf. von unserer Beschwerde erfahren hat :(

      Löschen
  3. Solche Teile haben wir doch im Bad, ich bin noch heute ganz glücklich über diese Idee, denn es passt ganz viel rein. Da auch bei uns alle Wände schief sind (bei wem nicht...), sind die Abstände zu den Seitenwänden und zur Decke auch ziemlich windschief, aber was soll´s... Bei uns ist eigentlich alles ein bisschen schief, ich glaub, mein Mann hat da irgendeinen Sehfehler :-)
    Das mit dem blöden Ikea-Mitarbeiter war ja echt Pech...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In eurem Bad hängt wohl eher FAKTUM, wie bei uns im Wohnzimmer :)
      METOD ist ja das im letztem Jahr eingeführte neue Küchensystem. Eine der auffälligen Änderungen war die veränderten Korpusbreiten bei den Hängeschränken. Statt 70 oder 92 cm weisen die nun (in meinen Augen wesentlich praktikablere) 40, 60 oder 80 cm auf.

      Gegen Sehfehler bei der Anbringung hilft eine Wasserwaage ungemein (für schiefe Wände kann dein Liebster allerdings nichts - da muss ich ihn jetzt einfach mal in Schutz nehmen) *g*

      Löschen
    2. Ja, genau, da hängen ein (ca) 90er und zwei 70er Teile im Bad.

      Löschen
  4. Das Käsefrühstück esse ich auch gerne - soll ja Menschen geben, die nur zum Frühstücken zu IKEA gehen. :-D

    Ich habe letzte Woche das 1x Mal bei Möbelschweden online bestellt - mal gucken, wie das klappt. 0_o

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na das kannst du doch zukünftig bei Bedarf durchaus hin und wieder mal machen :)

      Wieso bestellst du online? Sind die Pakete etwa zu groß für's Auto? An einer zu weiten Entfernung vom Möbelschweden kann es ja nicht wirklich liegen xD

      Löschen
    2. Es ist ja das komplette Wohn- und Schlafzimmer - mir ist das zu viel zum Schleppen (passt ja auch nicht alles ins Auto) und ich hab aktuell auch niemanden, der hilft. Auf die Anzahl der Teile gerechnet sind das knappe 5 EUR. Das ist dann ok für mich - das Aufbauen allein langt dann auch ... :-)

      Löschen
    3. Okay, das Argument mit dem Schleppen lass ich mal gelten :)
      Bei meiner ersten Wohnung habe ich damals die auf drei Pakete aufgeteilten Kleiderschrankbestandteile von RAKKE zusammen mit meiner damals ähnlich schmächtig gebauten besten Freundin in die 4. Etage geschleppt, nachdem wir den Megaeinkauf zuvor im Passat-Kombi ihrer Eltern vom IKEA zu meiner neuen Bleibe gefahren hatten. Ich sag's dir: einmal und nie wieder! xD

      Für den Aufbau der größeren Möbel ist es übrigens enorm von Vorteil, mindestens zu zweit zu sein ;)

      Löschen