Samstag, 29. August 2015

Wandertagebuch: Sächsische Schweiz/ Großer Zschirnstein

Der tMdW und ich sind endlich mal wieder wandern gewesen und haben uns dieses Mal den Großen Zschirnstein vorgenommen.

Dieser bildet die höchste Erhebung im sächsischen Teil des Elbsandsteingebirges und bietet eines der umfassendsten Panoramen der Sächsischen Schweiz. Das klang in unseren Ohren derart vielversprechend, dass wir uns unbedingt selbst mal ein genaueres Bild von dort oben machen wollten:




Nachdem wir das Auto in Kleingießhübel geparkt hatten, startete auch schon unsere Tour:




Relativ schnell wurde mir klar, dass sich unser stetes Konditionstraining auf jeden Fall ausgezahlt hat, denn wir kamen recht zügig und ohne meine früher noch auffallend häufig eingeforderten Pausen voran :)




Obige Höhle wurde früher praktischerweise zur Aufbewahrung von erlegtem Wild genutzt.




Auf dem Weg nach oben liefen wir an wirklich massig vielen reifen Brombeeren vorbei. Etwas abseits vom Weg und auch erst ab Hüfthöhe griff ich nach ein paar davon und naschte sie direkt an Ort und Stelle *yummy*




Der anstrengendste Teil des Aufstiegs besteht aus einer schier endlos erscheinenden Aneinanderreihung von Treppenstufen -.-




Von unten sah unser erstes Etappenziel total wie ein gigantisches Stein-Ei aus xD




Dieser äußerst schmale Weg, an den unmittelbar ein extrem steiler Abhang grenzt, hat bei mir für ordentlich Unbehagen gesorgt :(




Kaum hatten wir endlich die (ich nenn sie jetzt einfach mal) Ei-Aussicht erreicht, waren wir auch schon ernüchtert: tiefhängende Wolken versperrten uns die Sicht. Klasse! -.-


video
 ein kleiner Video-Rundblick


Zum damaligen Zeitpunkt dachten wir noch, dass wir an dieser Stelle den ultimativen Aussichtspunkt erreicht hätten. Wir freuten uns auch total über die große Zeitsersparnis (die wir durch unser vermeintlich flottes Tempo rausgeholt hatten), für die wir uns beinahe schon selbst beweihräuchert hatten ...




... bis wir ein paar hundert Meter weiter ein Schild entdeckten, dass den Großen Zschirnstein als sich in weiteren 15 Minuten auf dem Wanderweg befindend auswies. Na da haben wir vielleicht doof aus der Wäsche gekuckt! xD




Und tatsächlich: die eigentliche Aussicht lag ganz woanders und als wir die kleine Wetterschutzhütte erreichten, war uns sofort klar, dass wir es nun WIRKLICH geschafft hatten :)




Die Triangulationssäule ist ein wirklich markanter Beton-Zylinder, der sich am höchsten Punkt der Aussicht befindet. Den dazugehörigen Hintergrund kann man bei Bedarf an der Seitenwand der Wetterschutzhütte nachlesen.




Oben seht ihr mal ein zusammengebasteltes Panoramabild von einem der vielen Aussichtspunkte aus.




In diesem natürlich entstandenen Mikro-See wuchs zu meinem großen Erstaunen sogar echtes Schilf! :)




Die halbrunde Orientierungsplatte fand ich direkt super. Nur leider nützte sie uns kaum etwas, da die Sicht dort oben extrem eingeschränkt war.

Vielleicht könnt ihr aber trotzdem noch genug auf den nachfolgenden Bildern erkennen:









Nachdem ich den Speicherplatz des Smartphones ordentlich mit -fotos geflutet hatte, machten wir uns auf den Rückweg.




Dabei erspähten wir ein merkwürdig ausschauendes Konstrukt im hohen Gras neben dem Rundweg, das sich als Lockstoff-Falle für Borkenkäfer herausstellte. Mir war bis dahin überhaupt nicht bewusst, dass man diese ätzenden Schädlinge überhaupt einfangen kann. Wieder was dazugelernt ;)




Ca. 400 Meter vorm Erreichen des Parkplatzes roch es auf einmal streng. Die Ursache dieser Geruchsbelästigung war dann auch recht schnell geklärt: ein toter Maulwurf lag mitten auf der Straße. Der Ärmste... :'(


Outfit des Tages


Eine vergleichsweise heftige Wandertour (Frienstein - Carolafels) ist derzeit noch in Planung. Da ich aber momentan wieder vermehrt Kreislaufprobleme (konkret: Schwindelanfälle) aufgrund eines extrem niedrigen Blutdrucks habe, halte ich das - zumindest bei Temperaturen über 20°C - für eine eher schlechte Idee. Mal schauen... :)

Kommentare:

  1. Uh, Nebelsuppe. Aber immerhin hat man dann nicht den Sonnenbrand des Todes, wenn man so einen Tag durch dei Walachei gestiefelt ist.

    Ich liebe solche Wanderungen, wobei ich bergauf immer schnell aus der Puste komme. Da kann ich rennen wie ich will, mein Trainingszustand vom laufen lässt sich nicht auf Treppensteigen oder wandern transferieren :D Apropos laufen, meine Mum hält aktuell an jedem Brombeerstrauch um sich in die Büsche zu schlagen. Ihre Beine sind total verkratzt. Ich bin da ja etwas zu zimperlich ;)

    AntwortenLöschen
  2. Stimmt, einen Sonnenbrand haben wir tatsächlich nicht abbekommen :)

    Mein Trainingszustand hat sich in diesem Jahr wirklich stark verbessert und ensprechend auch meine Wanderkondition. Ich sehe da auf jeden Fall einen auffälligen Zusammenhang und auch der Liebste hat die Veränderung wohlwollend zur Kenntnis genommen.
    Noch am 1. Mai dieses Jahres hatte ich wie verrückt geschnauft und ständig pausiert:
    http://blogworld-of-tira-mi-su.blogspot.de/2015/05/wandertagebuch-sachsische-schweiz-hohe.html

    Dass Brombeersträucher zuweilen ein bisschen biestig sind, ist mir leider auch schon aufgefallen. Die bösen Schrammen heilen aber Zum Glück wieder ab :)

    AntwortenLöschen
  3. Ein schöner Bericht. Man sieht, dass Wandern nicht langweilig ist. Und das Nebelmeer hat auch einen besonderen Reiz. Ich glaube, ich muss mir auch mal einen Berg vornehmen.
    Und heute empfinde ich die Bilder richtig erfrischend, da ich es heute wieder unerträglich heiß fand und es morgen und übermorgen so weiter geht.
    Aber dann wird´s kühler und dann geht es bestimmt auch Deinem Kreislauf wieder besser.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da ich bisher noch keine Nebel-Aussicht-Fotos hatte, war das tatsächlich mal eine interessante Abwechslung :)

      Nur noch heute wird es bei uns richtig warm sein, morgen soll es einen Temperatursturz geben. War aber ein echt schöner Sommer, finde ich *freu*
      Hoffentlich hast du mit deiner Kreislaufprognose Recht :)

      Löschen
  4. Mmhmmhmmh, jetzt hätte ich doch wieder Lust auf einen reinen Wanderurlaub nächstes Jahr. Dabei waren wir jetzt mit Barcelona so ziemlich fix ... mmhmmh, aber irgendwie sollte man mal mehr in Deutschland sehen. Mmmmh ... :-)

    Schade, dass ihr so Pech mit dem Wetter hattet. :-( Tante Go0gle zeigt da ja tolle Bilder. Ich hoffe, bei eurer nächsten Tour habt ihr wieder mehr Glück mit dem Wetter. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Barcelona ist allerdings auch keine schlechte Wahl und den Wanderurlaub könntest du bestimmt genauso gut noch 2017 machen ... oder halt umgekehrt ;)

      AUf die nächste Tour bin ich auch schon sehr gespannt. Die wird bestimmt heftig *schnauf*

      Löschen