Dienstag, 17. November 2015

Ordnerumgestaltung für Rezeptesammlung

Das rote Geschenkpapier mit den weißen Punkten hat mir mal wieder zugezwinkert, als ich auf der Suche nach einer neuen Hülle für den gerade aussortierten alten Ringordner war:


passt nun perfekt in unsere Küche rein :)


Hier seht ihr nochmal den 5 cm breiten Ordner vor seiner Verwandlung in einen kantigen Papp-Fliegenpilz:




Nachdem ich jahrelang aus diversen Zeitschriften, Prospekten und Zeitungen interessant klingende und super aussehende Rezepte herausgetrennt und wirr in einer Sammelmappe aufbewahrt hatte, war es nun so langsam mal an der Zeit, diese sinnvoll sortiert abzuheften:




Direkt auf der Ordnerinnenseite habe ich vorne noch zwei hilfreiche Listen aufgeklebt:




Kleiner Einblick in den Ordner:




Um eine bessere Übersichtlichkeit zu gewährleisten, habe ich die einzelnen Abschnitte mit Trennstreifen versehen:


Veggie
Inspiration (Essensoptik/ Kunstwerke)
Obst
Kürbis
Spargel
Fisch
Geflügel
Rind
Schwein
Pasta (entfällt evtl. noch & wird bei den anderen Zutaten einsortiert)
alkoholfreie Getränke
alkoholische Getränke
Desserts


Bei Kochbüchern aus dem Handel ist es ja leider in 99% der Fälle so, dass etliche Gerichte darin enthalten sind, die man weder sich selbst noch anderen servieren würde (aufgrund diverser persönlicher No-Go-Zutaten). Daher finde ich eine individuelle Rezeptesammlung weitaus praktischer.
In meinem frisch zusammengestellten Ordner habe ich natürlich auch an den Liebsten und unsere Osterdinner-Gäste gedacht und somit ein rundum zufriedenstellendes Schätzchen geschaffen, das jederzeit durch weitere Essensvorschläge ergänzt werden kann. Einfach in eine Klarsichthülle gepackt kann man die Rezepte thematisch ergänzend einordnen. Bei beispielsweise einem Notizbuch ginge das nachträglich leider nicht mehr.

Habt ihr eigentlich auch eine solche DIY-Rezeptesammlung?



Kommentare:

  1. Oh, was für ein toller "Fliegenpilz"!

    Ja, ich hab auch so eine lose Sammlung - unsere findet sich auf großen Karteikarten wieder. Aufgeschrieben oder aufgeklebt, mit Reiter in einer Karteikartenbox mit Deckel.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke dir :)
      Karteikarten sind übrigens auch eine super Idee! Da kann man die Rezeptsammlung genauso gut jederzeit ergänzen oder sich von bestimmten Gerichten ggf. trennen.

      Löschen
  2. Passt perfekt bei euch rein! Hast du das Geschenkpapier noch mal mit Folie überklebt oder ist das recht robust?

    Ich hab, abgesehen vom Blog ;), auch eine eigene Rezept-Sammlung. Passend zu sämtlichen anderen Notizbüchern das Moleskine-Receipe-Buch, aber das ist von der Aufteilung her nicht so prall. Also da sind Kapitel etc. vorgegeben und das brauch ich nicht, mache mir meine eigenen :D Die Rezepte schreibe ich dort händisch rein, abgeschrieben von Zetteln, Internet und natürlich aus Zeitschriften rausgerissenen Seiten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Geschenkpapier wurde direkt auf den Ordner geklebt und lediglich die Kanten (oben/ unten/ Seite) werden von transparentem Pack-Klebeband nochmal zusätzlich geschützt :)
      Meinen Blog nutze ich hin und wieder auch fürs Zubereiten. Ein paar der Rezepte braucht man halt häufiger als andere.
      Finde es beeindruckend, dass du deine Rezepte händisch aufschreibst. Dafür bin ich wahrscheinlich einfach ... äh ... zu faul xD

      Löschen
  3. Asche auf mein Haupt!

    Wir haben mindestens drei individuelle Rezeptesammlungen.
    Einen fetten Leitz-Ordner, der so voll ist, dass wir seit Jahren nach einem Sommerabendtermin bei Wein suchen, um Koch- und Backrezepte mal auszudünnen.
    Vergeblich!
    Ein kleines selbstgebundenes Büchlein auf handgeschöpftem Papier, in das handschriftlich Kostbarkeiten geschrieben werde und eine schnöden Karteikasten, in dem alle möglichen Gerichte sind, die als Anregung für die tägliche schnelle Küche dienen können.
    Denn wenn jeden Tag hungrige Mäuler gestopft werden sollen, aber nur wenig Zeit zum Kochen ist, fehlt manchmal die Inspiration.

    Was Kochbücher anbelangt - gefühlt sind in jedem Buch nur zwei bis fünf brauchbare Rezepte. Der Rest fällt raus, Zutaten, Aufwand, persönliche Vorlieben oder fehlendes Kochgeschirr.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gleich drei? Das ist natürlich äußerst beeindruckend! :)

      Das mit dem Karteikasten für die schnelle, alltägliche Küche ist übrigens eine prima Idee! Vielleicht stibitze ich sie dir eines Tages mal ;)

      Die Quote von 2 - 5 brauchbaren Rezepten pro Kochbuch aus dem Handel kann ich durchaus bestätigen. Bei meinen Backbüchern liegt sie allerdings deutlich drüber. Könnte aber vielleicht auch daran liegen, dass ich bei Süßem generell nicht ganz so wählerisch bin *g*

      Löschen
  4. Oh, das hat bestimmt ganz schön Zeit gekostet. Ich denke da an das Sortieren meiner Schnittmuster. Rezepte schreibe ich ihn ein Büchlein und lose Zettel liegen da natürlich auch drin. Ein Ordner ist natürlich praktischer. Und dass er auch noch so gut in die Küche passt, ist toll!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jepp, die Rezeptesammlung hat mich schon ein ganzes Weilchen beschäftigt. Bei einzelnen Rezeptzetteln hatte ich persönlich bisher immer das Problem, dass ich da im Laufe der Zeit ein bisschen den Überblick verlor. Bis zum Abheften war das bei mir ja alles noch ein reiner Zettelwirrwar, bei dem ich absolut nicht hätte sagen können, wo sich denn da genau das Rezept für die Kürbistarte befand bzw. ob ich überhaupt eins besitze :)

      Löschen
  5. Schön ist Dein Ordner geworden.....ich hab eigentlich keine Zettelsammlung mehr.....dafür gibts jetzt den Dell - der steht beim Backen oder Kochen öfter mal auf der Herdplatte.....:-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Laptop und Küche ist seit der Coffe-Meets-MacBookPro-Aktion keine gute Kombi mehr bei uns. Das kann hier eigentlich nur schiefgehen xD

      Löschen