Donnerstag, 25. Februar 2016

Aufreger der Woche: Die AMI 2016 wurde abgesagt!

Es dauert meist etwas länger, bis wichtige Neuigkeiten zu mir vordringen, aber hierbei dachte ich ehrlich gesagt zunächst, dass der Liebste bloß einen (schlechten) Scherz gemacht habe. Hatte er aber nicht :O




Nachdem innerhalb kürzester Zeit die meisten der Autoproduzenten (insgesamt 17 Marken von 13 Austellern) ihre gebuchten Messestände stornierten und somit nur noch neun Aussteller verblieben sind, wurde die Veranstaltung von der Messeleitung abgesagt.
Treibende Kraft war hierbei anscheinend die Volkswagen AG, welche mit ihrem Rückzug den Stein ins Rollen brachte, nachdem sie zunächst gerade einmal ein Drittel der Fläche vom letzten Termin im Jahr 2014 anmietete.

Im Gegensatz zu einigen Kommentatoren auf ein paar der darüber berichtenden Webseiten, die den durch PEGIDA und diverse Brandanschläge in Verruf geratenen Freistaat als Ganzes die Schuld daran geben, glaube ich persönlich, dass wohl eher rein wirtschaftliche Aspekte der Entscheidung zugrunde lagen.

Zum einen ist mir bereits bei den letzten Veranstaltungen (ich war seit 2007 auf wirklich jeder AMI; zunächst als Hostesse und später dann als begeisterte Besucherin) der deutliche Aussteller-Rückgang aufgefallen (Mini habe ich z.B. schon seit einer Ewigkeit nicht mehr vor Ort gesehen) und selbst die angeboteten Probefahrten wurden immer weniger (beides im Zusammenspiel erklärt im Endeffekt recht plausibel den Besucherrückgang). Zum anderen haben sowohl thematisch als auch lokal völlig woanders liegende Messen in letzter Zeit ebenfalls herbe Besucherrückgänge verzeichnen müssen (z.B. Bundesgartenschau). Es scheint also offenbar ein generelles Messeproblem zu geben (darauf deutete auch bereits der jährliche Wechsel von IAA und AMI hin, der seit einigen Jahren nach vorheriger Parallelität praktiziert wurde ... im direkten Vergleich gewinnt logischerweise die größere Messe in Frankfurt/ Main, die uns allerdings überhaupt nicht reizt).

Dass gerade im Osten Deutschlands obendrein nicht gerade die kaufkräftigsten Einwohner Deutschlands leben und der diesjährige Zeitraum vom 9. bis 17. April hinsichtlich der auffälligen kalendarischen Nähe zur Genfer Motor Show äußerst unglücklich gewählt wurde, hat sicherlich auch keine völlig untergeordnete Rolle bei den Stornierungsentscheidungen gespielt.

Das Sahnehäubchen war hierbei aber zweifelsohne der Abgas-Skandal, welcher VW (und evtl. bald auch noch ein paar andere Hersteller) mit Sicherheit noch ein gewaltiges Sümmchen des Gesamtvermögens kosten wird. Alleine die in den USA zu erwartenden horrenden Schadensersatzforderungen (die wären hier bei uns in dieser Höhe überhaupt nicht denkbar) könnten das große deutsche Traditionsunternehmen in den Ruin treiben.
Da würde ich persönlich wohl auch auf eine solch kostspielige Messe verzichten und mich lieber auf die zahlreichen Sammelklagen (die sind dort ja im Gegensatz zu Deutschland möglich) vorbereiten, die sich außergerichtlich nicht beilegen lassen werden ... zumal inzwischen ja auch das US-Justizministerium (im Auftrag der Amerikanischen Umweltbehörde EPA) eine Klage gegen VW beim US-Bezirksgericht für das östliche Michigan in Detroit eingereicht hat und dort werden bis zu 90 Milliarden Dollar (37.500 $ pro betroffenem Auto und pro Gesetzesverstoß bei insgesamt ca. 600.000 Autos) gefordert o.O
Warum nur muss ich grad unweigerlich an John Grishams Regenmacher denken? Wer das Buch (oder den Film) kennt, ahnt vielleicht bereits, wie das Ganze hier ausgehen könnte...

Für meine Heimatstadt tut es mir sehr leid, nach der Games Convention (dort stiegen die Besucherzahlen immer stärker und wahrscheinlich wurde sie uns deshalb von Köln 'geklaut') nun noch eine weitere wichtige große Veranstaltung zu verlieren. Jetzt bleibt eigentlich nur noch die Leipziger Buchmesse als regionales Messe-Großereignis übrig.
Vielleicht stampft man dafür ja demnächst ein neues Projekt aus dem Boden? Eine Fahrradmesse fänd ich z.B. richtig cool! :)

Kommentare:

  1. Nicht, dass ich je auf einer Automesse war - aber dass dieses große Event in der schönen Messestadt nicht stattfindet, finde ich auch traurig.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diese Messe wird wohl nie wieder in unsere Stadt zurückkehren :'(
      Naja, dafür gehe ich wahrscheinlich nach langer Abstinenz mal wieder auf die Modell Hobby Spiel im Oktober. Die könnte dir übrigens auch gefallen :)

      Löschen
  2. Ich bin ja überhaupt kein Messe-Freund, obwohl S da wohl auch immer was zu bieten hat. Meine Eltern gehen z. B. jedes Jahr begeistert auf die Slow Food und futtern sich da durch. :-D

    Dass mit AIM ist natürlich super-ärgerlich, wenn ihr da gerne hingegangen seid. Hoffentlich findet ihr irgendeine Alternative ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, die Slow Food könnte echt was für mich sein! *_*
      Wusste gar nicht, dass es auch Essensmessen gibt *freu*

      Die einzige Alternative zur AMI ist die IAA und da wollen wir auf keinen Fall hin (gibt diverse Gründe dafür). Tja ... Pech gehabt, würde ich mal sagen :(

      Löschen
  3. Die AMI wurde schon gut besucht, immerhin hatten wir zu dieser Zeit eine gute Auslastung. Ebenso wie beim WGT, das werden sie uns wohl nicht wegnehmen, es sei denn, die Macher verlieren die AGRA, aber da ist die Stadt ja erfreulicherweise etwas vorsichtiger geworden. Dass die Games Con damals verschwand, hat keiner verstanden. Wir können sagen, dass man zu dieser Zeit quasi ausgebucht war. Dass Köln sich die Con damals zu sich geholt hat, nun ja, es hieß zu der Zeit, man hätte in Leipzig nicht genug Unterbringungsmöglichkeiten, gleich darauf wurden neue geschaffen. Man kann nur spekulieren, aber immerhin versuchen sie, mit der EA Sports jetzt eine neue aufzumachen. Die Onlinevariante der Con wurde ja auch schnell wieder eingestampft. Was ist eigentlich mit der Nacht der Computerspiele in der HTWK - könnte man da nicht die Messe gewinnen und das größer aufziehen? Nur so ein Gedanke. Hoffen wir, dass die AMI die große letzte Messe bleibt, die von uns geht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klar wurde sie gut besucht, aber mir ist halt durchaus aufgefallen, dass es immer weniger Besucher gab. War seit 2007 wirklich zu jeder AMI direkt vor Ort und denke, dass ich das daher ganz gut beurteilen kann. Ist aber nicht verwunderlich, dass immer weniger Leute kamen .. wo doch jedes Mal mehr seitens der Autohersteller eingespart wurde. Am Ende gab es dann kaum noch Probefahrten oder andere tolle Aktionen. Dafür braucht man dann auch echt keine Messe mehr, sondern kann sich genauso gut die Ausstellungsflächen der Autohändler in der Stadt anschauen gehen.

      Ich glaube, dass die Neue Messe etwas zu teuer für diese Computerspiele-Nacht der HTWK ist. Zumindest derzeit noch. Vielleicht findet da ja bald mal ein Umdenken statt, sodass sich auch kleinere Messen einer breiteren Öffentlichkeit präsentieren können.

      Deinem letzten Satz pflichte ich uneingeschränkt bei :)

      Löschen