Montag, 29. August 2016

Vorsorge: Ja? Nein? Vielleicht?

Heute gibt's auf meinem Blog aus aktuellem Anlass ein etwas ernsthafteres Thema als üblich.

Mich würde mal Folgendes interessieren:
Nehmt ihr freiwillige Vorsorgeuntersuchungen der Krankenkassen wahr und wenn ja, welche genau?
Falls nein, warum nicht?




Es gibt ja schließlich eine ganze Reihe von gesetzlich vorgeschriebenen Angeboten:


Krebsfrüherkennung
* Gebärmutterhalskrebsuntersuchung (jährlich) für Frauen ab 20
* Brustuntersuchung (jährlich) für Frauen ab 30
* Mammographie-Screening (aller 2 Jahre) für Frauen ab 50 (bis Ende 70)
* Prostata-, Genital- und Tastuntersuchung der Lymphknoten (jährlich) für Männer ab 45
* Ganzkörper-Hautkrebs-Screening (aller 2 Jahre) für Frauen und Männer ab 35
* Dickdarm- und Rektumuntersuchung (jährlich) sowie Test auf
verborgenes Blut (jährlich bis 54) für Frauen und Männer ab 50
* 2 Darmspiegelungen (im Abstand von 10 Jahren) oder Test auf
verborgenes Blut (alle 2 Jahre) für Frauen und Männer ab 55

Gesundheits-Check-up
* Ganzkörperuntersuchung mit Blutdruckmessung, Blutproben zur Ermittlung
der Blutzucker- und Cholesterinwerte, Urinuntersuchung und ausführliches
Gespräch mit dem Arzt (aller 2 Jahre) für Frauen und Männer ab 35

Zahnvorsorge-Untersuchungen
* Untersuchung auf Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten
(3x insgesamt) für Mädchen und Jungen bis 6
* Untersuchung auf Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten
(1x pro Kalenderhalbjahr) für Mädchen und Jungen ab 6 (bis 18)
* Zahnvorsorge-Untersuchung (1x pro Kalenderhalbjahr)
für Frauen und Männer ab 18

Schutzimpfungen
* Regelimpfungen für Säuglinge, Kinder und Jugendliche:
Hepatitis B, Diphterie, Tetanus, Poliomyelitis (Kinderlähmung),
Haemophilus influenzae Typ B (Hib.) Infektion, Pertussis (Keuchhusten),
Masern, Mumps, Röteln und Varizellen für jedes Kind
* Humane Papillomaviren für Mädchen ab 12 (bis 17)
* Auffrischimpfungen (unterschiedlich in den Satzungen der Krankenkassen
geregelt), die aufgefrischt oder bei fehlender Grundimpfung nachgeholt werden
sollen: Diphterie (alle 10 Jahre empfohlen) und Tetanus für Erwachsene
* Indikationsimpfungen (unterschiedlich in den Satzungen der Krankenkassen
geregelt): Influenza und Pneumokokken-Infektion für Frauen und Männer
ab 60, Frühsommermeningo- Enzephalitis (FSME), Haemophilus influenzae
Typ B (Hib.) Infektion, Hepatitis A und B, Tollwut, Meningokokken-Infektion,
Poliomyelitis, Varizellen, Röteln und Pertussis bei erhöhter Gefährdung von
Personen und für Angehörige bestimmer Alters- oder Risikogruppen

Schwangerschaft-Vorsorgeuntersuchungen
* Erkennung und Überwachung von Risikoschwangerschaften
* Ultraschalldiagnostik
* Untersuchung auf HIV
* weitere Blutuntersuchungen auf Infektionen
* Untersuchung und Beratung der Wöchnerin

Kinder- und Jugenduntersuchungen
* U-Untersuchungen (= 10 Untersuchungen zur Früherkennung von Krankheiten
bei Kindern; U1 bis U9 + U7a) für Mädchen und Jungen ab der Geburt (bis 6)
* J-Untersuchungen (= Jugendgesundheits-Untersuchungen)
für Mädchen und Jungen zwischen 13 und 14 (+/- 1)

Quelle: Bundesministerium für Gesundheit / www.krankenkassen.de


Was neben der üblichen Gebärmutterhalskrebs-, Brust- und Zahnvorsorgeuntersuchung bei mir in diesem Jahr ganz weit oben auf der Agenda steht, ist das Ganzkörper-Hautkrebs-Screening (meine KK bietet diese freiwillig schon deutlich früher an) ... und zwar deshalb:




Dieser hässliche, ca. 3 mm große Leberfleck befindet sich schon seit über 12 Jahren in BH-Verschluss-Höhe mittig auf meinem Rücken, ist im Laufe der Zeit allerdings etwas dunkler und größer geworden.
Das wäre mir nie aufgefallen, wenn nicht der Liebste auf meine Bitte hin am Samstag ein Foto der beiden Etiketten vom umgenähten Kleid gemacht hätte (ich wollte das kürzere davon noch schnell vor der Trauung abschneiden lassen, da es ständig rausschaute; musste aber vorher sicherheitshalber wissen, was konkret drauf steht, da ich das Kleid nicht in der Öffentlichkeit ausziehen konnte, um es selbst zu checken ... die Größenangabe stimmte zum Zeitpunkt des Nagelschereneinsatzes aber sowieso schon längst nicht mehr *g*):




Erst heute ist mir beim erneuten Durchgehen der Smartphone-Fotos dieser etwas beunruhigend ausschauende Leberfleck ins Auge gestochen. Man sieht sich ja sonst leider nie wirklich von hinten...

Kommentare:

  1. Oh ja, den Fleck würde ich mir auf jeden Fall entfernen lassen, der sieht für mich schon so aus als würde er sich "entwickeln". Da ist Vorsicht besser als Nachsicht. Hatte ich vor ein paar Jahren auch mal.

    Ich mache schon seit Jahren ein Mal im Jahr bei meiner Gyn eine ganze Reihe kostenintensiver Späßchen. Die Kasse zahlt die (noch?) nicht, aber mir ist das so lieber.

    Blutgeschichten stehen bei mir ohnehin regelmäßig an, also bin ich da ganz gut aufgestellt, ich verlasse mich da aber auch ein bisschen auf meine Hautärztin, muss ich zugeben. Ich bin regelmäßig da und denke mir, dass sie ja wohl alles im Blick hat *hüstl*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hausärztin, nicht Hautärztin -.-

      Löschen
    2. Ich hab jetzt einen Termin gemacht für kommenden Mittwoch (der Liebste kommt da auch gleich wegen seines Hautkrebsscreenings mit).

      Außerdem sind bei der Gelegenheit auch noch die Vorsorgeuntersuchungen bei der Gyn (nächsten Do) und beim leider sehr beliebten Zahnarzt (Anfang Oktober) von mir klargemacht worden.
      Der Termin bei der Gyn ist leider ziemlich 'spannend' gewählt worden ... kann passieren, dass ich den kurzfristig doch noch absagen muss ;)

      Beim Hausarzt war ich jetzt bestimmt schon seit drei Jahren nicht mehr (wollte aus geografischen Gründen sowieso mal wechseln). Bin ja so gut wie nie ernsthaft krank und selbst die rar gewordenen BEs (GsD!) bekomme ich inzwischen ohne Arztbesuch in den Griff :)

      Löschen
    3. P.S.: Du bist bestimmt wegen deiner SDU regelmäßig dort und dann hast du natürlich auch eine gute Überwachung deiner Werte (Hält dein Arzt denn auch nach anderen Blutwerten Ausschau oder nur nach dem TSH?).
      Ich gebe zu, dass ich es überhaupt nicht leiden kann, wenn man mir Nadeln in den Arm rammt. Dahingehend werde ich mal noch richtig Probleme bekommen, befürchte ich -.-

      Löschen
  2. Den Leberfleck würde ich auf jeden Fall mal checken lassen. Wenn Auffälligkeiten früh erkannt werden, kann man sie gut behandeln.

    Ich gehe eigentlich regelmäßig zur Vorsorge zum Gynäkologen und zum Hautarzt. Und zum Zahnarzt natürlich auch. Da ich ja mittlerweile 35 bin, habe ich mir vorgenommen, auch mal einen kompletten Check Up beim Hausarzt zu machen. Zur Impfung war ich auch gerade erst...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich lasse ihn am kommenden Mittwoch mit untersuchen und falls die Ärztin keine medizinische Indikation für eine Entfernung sieht, suche ich danach noch einen anderen Hautarzt auf. Zweite Meinung und so :)
      Da er aber strategisch äußerst ungünstig liegt (Reibepunkte vom BH-Verschluss), wird die Kasse sicherlich die Kosten für eine Entfernung tragen. War bei Muttern auch der Fall (hatte vor ein paar Jahren genau so einen Hubbel an fast der gleichen Stelle und sie musste nur die anderen bezahlen).

      Bisher bestanden meine Vorsorgeuntersuchungen nur aus dem jährlichen Gynbesuch und der jährlich Zahnkontrolle. Seit 2016 nun auch aus dem Hautcheck :)

      Hatte vorhin bei der Terminvereinbarung am Telefon erfahren, dass meine Krankenkasse (AOK Plus) die einzige sei, die den kostenlosen Hautkrebsscreen bereits vor dem 35. Lebensjahr (konkret: bereits ab 14) anbietet. Finde das klasse! :)

      Den Check-up 35 werde ich dann auf jeden Fall auch machen ... sind aber noch gut drei Jahre bis dahin ;)
      Wirst du dann (grob) drüber berichten?

      Beim Impfthema bin ich hingegen derzeit etwas gespalten. Nach meiner letzten Tetanus-Diphterie-Kombiimpfung im Jahr 2009 hatte ich noch monatelang mit Nebenwirkungen zu kämpfen. Ich kann es zwar nicht beweisen, bin mir aber ziemlich sicher, dass es da einen kausalen Zusammenhang gibt.
      Bis 2009 habe ich ja noch etwas Zeit, mich in die gesamte Impfmaterie einzulesen :)

      Löschen
  3. Vorsorgeuntersuchungen nehme ich sehr ernst, da ich gesundheitlich in meinem noch gar nicht so langen Leben leider schon oft gebeutelt war...
    Das heißt also Zahnvorsorge (2x/Jahr), Gyn (2x/Jahr wg. der Spirale), Haut (1x/Jahr) + Blutbild beim Hausarzt (1x/Jahr). Und wenn ich in dem Alter bin, wo noch irgendwelche anderen Vorsorgesachen dazukommen, die die Kasse bezahlt (z. B. Check-up 35+), werde ich die auch wahrnehmen. Ich versuche, die Termine möglichst zum Jahresanfang abzuhaken, damit ich sie erledigt habe :D

    Das Hautkrebsscreening zahlt meine Kasse leider nur alle zwei Jahre -.- Ich bin ja der Meinung, da sollte individuell entschieden werden, nach Anzahl der Pigmentflecken, Hauttyp und so ... Mit meinen 100+ Flecken finde ich es unmöglich, dass das Screening nicht übernommen wird. Nicht zu vergessen, die Ultraschalluntersuchung beim Gyn -.-
    Aber über unser Gesundheitssystem könnte ich mich stundenlang aufregen, also lasse ich es lieber - sonst schreibe ich hier einen Endlos-Kommentar :D

    Ich drücke die Daumen, dass es bei dir einfach nur ein unschön geformter, harmloser Fleck ist! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, ich wusste bisher gar nicht, dass du gesundheitlich schon so viel durchmachen musstest :O

      Finde es gut, dass du vorgemäßig so gut dabei bist. Zwei Zahnarztvorsorgeuntersuchungen im Jahr wären bei mir etwas schwierig, da mein Zahnarzt extrem begehrt und Termine somit nur recht schwer zu bekommen sind.

      Ich schiebe meine Termine irgendwie immer vor mir her und auffällig ist, dass ich stets erst ab Juli (meist aber erst Oktober bis Dezember) zu den Vorsorgeuntersuchungen gehe. Prokratination in Reinkultur sozusagen xD

      Der Liebste hat auch deutlich über 100 Leberflecke (z.T. richtig große), aber auch bei ihm wird es nur aller zwei Jahre übernommen. Finde ich - wie du - nicht wirklich okay.
      Ich dürfte wiederum nur ca. 20-30 Stück am gesamten Körper haben, aber die sind zu 98% extrem winzig (1 mm), sehr hell und obendrein im sichtbaren Bereich meiner Unterarme. Nur das Ding auf dem Rücken weicht dahingehend stark von den anderen ab.

      Für die US-Untersuchung bei der Gyn werde ich dieses Jahr erstmalig Geld hinblättern. Zum einen hat sie mir selbst mal gesagt, dass ich erstaunlich viel Brustdrüsengewebe besitze (bei den meisten Frauen ist der Fettanteil im Verhältnis deutlich größer) und somit auch mein Brustkrebsrisiko höher ist und zum anderen streicht sie mir bei der Tastuntersuchung nur einmal kurz drüber und würde so eventuelle (kleinere) Knoten mit Sicherheit übersehen/ überfühlen. In diesem Punkt halte ich sie für nicht sonderlich kompetent (ein Jameda-Check bestätigte mir dies kürzlich auch nochmal).
      Hinzu kommt, dass viele Frauen nach dem Absetzen der Pille (überwiegend harmlose) Zysten an den Eierstöcken entwickeln. Das hätte ich auch gerne mal bei mir ausgeschlossen.

      Im Vergleich zu vielen anderen Ländern haben wir eigentlich schon ein recht gutes Vorsorgesystem (das vielleicht noch einiger Erweiterungen für Risikogruppen bedarf). Besser geht's natürlich immer, aber dann würden zugleich auch die KK-Beiträge weiter steigen und das muss ja auch nicht unbedingt sein. Bei konkretem Verdacht übernimmt die Kasse sowieso die Untersuchungen.

      Danke für's Daumendrücken! Ich werde berichten :)

      Löschen
  4. Da ich glücklicherweise nie krank bin, geh ich auch kaum zum Arzt. Aber Zahnarzt und Gyn hake ich regelmäßig ab. Zum Hautarzt war ich auch mal vor ein paar Jahren und mir vorgenommen, das regelmäßig zu machen. Aber na ja... Danke für die Erinnerung! In Deinem Fall würde ich natürlich auf jeden Fall mal zum Hautarzt gehen. Sicher ist sicher.
    Da fällt mir ein, dass ich in diesem Jahr endlich mal beim Augenarzt war und da auch einen Test auf irgendeinen Star auf eigene Kosten hab machen lassen. WENN ich dann schon mal beim Arzt bin, würde ich inzwischen auch zusätzliche Untersucungen machen lassen. Erstens aufgrund meines Alters. Und zweitens hat man nun schon so viele schlimme Sachen im Umkreis und auch Freundeskreis mitgekriegt, dass man etwas ängstlich wird. Früher habe ich sowas immer abgelehnt.
    Einen CheckUp beim Hausarzt habe ich immerhin einmal gemacht :-) Vor zwei Jahren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da sind wir schon zu zweit :)
      Ich bin auch nur extrem selten krank. Wenn, dann oft nur eine Grippe (1x im Jahr) oder eine Blasenentzündung (1x aller 2 Jahre), wobei die auch schon auffallend seltener geworden ist und v.a. von alleine wieder verschwindet (was sie früher nie getan hat).
      Wir beide scheinen also ein recht gutes Immunsystem zu besitzen ;)

      Zur Gyn musst du ja zwangsläufig wegen der Pille (ohne Untersuchung darf kein Rezept verschwiegen werden).
      Das mit der Hautarzt-Erinnerung habe ich gerne gemacht :)

      Beim Augenarzt war ich schon recht lange nicht mehr, aber dort würde ich wohl auch nur bei konkreten Beschwerden aufschlagen. Was ist eigentlich bei deiner Star-Untersuchung rausgekommen? Mein Oppa hat sich genau deswegen (ich glaub, es war der graue Star) dieses Jahr beide Augen operieren lassen. Natürlich zeitlich versetzt ;)

      Das mit dem CheckUp35 solltest du wirklich mal wieder machen (wird ja aller zwei Jahre kostenlos angeboten). Viele Erkrankungen verlaufen schleichend und werden daher leider erst (zu) spät bemerkt, wenn bereits erhebliche (Organ-)Schäden entstanden sind. Ich denke da konkret an Diabetes Typ II, auf den ich mich demnächst auch mal testen lassen werde. Bin dahingehend familiär vorbelastet...

      Löschen