Freitag, 9. September 2016

Smart move?!

Nachdem klar war, dass mein Auto keinen neuen TÜV mehr bekommen würde - zumindest nicht, ohne eine vorherige utopische Investition von mind. 2.000 € - entschied ich mich, meinen treuen Begleiter auf vier Rädern (seit immerhin knapp 13 Jahren) loszuwerden.
Es stellte sich nur die Frage nach dem WIE.




Es gab insgesamt vier Optionen für mich:
1) Autoexport
=> zu unseriös laut Recherche (das sind diese Kärtchen, die ständig an die Fahrzeuge geklemmt werden)
2) Verschrotten
=> kostet sogar Geld (etwa 50 €)
3) Verschenken
=> zu unlukrativ (ich wollte schon noch was für den BMW haben)
4) Verkaufen
=> zumindest versuchen musste ich es :)

Nach etwa einem Monat hatte ich das Auto zu relativ guten Konditionen über die Kleinanzeigen der eBucht verkauft. Mir war halt wichtig, dass der BMW gemeinsam (in unmittelbarer Nähe) abgemeldet wird und erst dann die Papiere ausgehändigt werden. Wenn ein Käufer die Stillegung übernehmen möchte, ist das Risiko halt leider recht groß, dass man über den Tisch gezogen wird und es einfach nicht gemacht wird, trotz Versprechen. Dann laufen Versicherung und Steuer aber weiter auf den eigenen Namen ... vom Risiko der Haftung für diverse Strafzettel und Unfälle mal ganz zu schweigen. Zudem wollte ich unbedingt vermeiden, dass jemand mein nicht mehr gänzlich verkehrssicheres Auto bis zum Zielort auf meine Versicherung fährt.
Hinzu kam, dass ich mir das coole Kennzeichen gerne wieder für mein nächstes Auto reservieren lassen wollte und das geht nur bei einer selbst durchgeführten Abmeldung.

Es war allerdings recht kompliziert, einen Käufer zu finden, der mit diesen Konditionen einverstanden war. Ein privater Interessent aus Zeitz hatte mir sogar noch 250 € geboten, brauchte das Auto jedoch angemeldet für die Fahrt bis dorthin, denn er besaß - wie die meisten privaten Interessenten - weder Überführungskennzeichen noch Hänger. Die fünf Bieter von jeweils 200 € benötigten auch allesamt ein angemeldetes Auto und als ich dem einen Interessenten aus Leipzig großzügig anbot, den BMW zu ihm zu bringen, bevor wir ihn gemeinsam abmelden, war er trotz dieser eigentlich idealen Lösung für ihn nicht damit einverstanden und versprach mir stattdessen eine baldige, alleine durchgeführte Abmeldung. Das war mir suspekt, sodass ich mich nicht darauf einließ. Ich ging also mit dem Preis weiter runter und inserierte das Auto erneut, bis sich schließlich ein polnischer Interessent bei mir meldete, der sich mit meinen Bedingungen einverstanden erklärte. Er kam gleich am nächsten Tag mit einem Hänger vorbei und wollte zur Abmeldung noch nicht einmal mitkommen (lud währenddessen das Auto gemeinsam mit seinem Begleiter auf), obwohl ich da bereits die 110 € erhalten hatte (kein Falschgeld - hab es überprüft). Der Vorgang an sich dauerte im Technischen Rathaus insgesamt lediglich 30 Minuten (+ jeweils nochmal 5 Minuten für Hin- und Rückweg):




Dann übergab ich dem netten Käufer seine Papiere und er fuhr mit dem BMW davon. Mein letzter Blick auf den 24-jährigen Oldie:




War ein wirklich völlig unproblematischer Verkauf, auch wenn ich im Vorfeld etwas Bedenken hatte.

Zum Schluss noch ein paar Impressionen meines geliebten Wagens (ihren ersten vergisst eine Frau nicht), die im Laufe der vielen Jahre in unterschiedlichsten Situationen und mit diversen Kameras entstanden sind:


Bye bye, Baby! :'(


Sein Nachfolger soll übrigens ein Smart werden. Bin schon mächtig gespannt, ob ich mit meinem begrenzten Budget dahingehend etwas Passendes finden werde ;)
Mir fehlt ja leider ein kompetenter Berater an meiner Seite, auf den ich beim letzten Autokauf zurückgreifen konnte (Mutterns Ex-Ex-Ex-Partner)...

Kommentare:

  1. Achja, da geht er hin! Ich kann schon verstehen, dass man nach so vielen Jahren schon mit einem lachenden und einem weinenden Augen hinterblickt ... ich hab' meinen sogar von Papa verkaufen lassen, ich hätt's nicht ertragen, wenn ich noch den neuen Besitzer kennengelernt hätte. Aber das war zum Glück ein Sammler - der hat ordentlich Geld reingesteckt und heute fährt "meinen" seine Frau und sie wollen ihn dann als Oldtimer weiterfahren. Hach! ;-)

    Bin gespannt, was du dann so im Vergleich zum Smart sagst ... wird ja doch ein anderes Fahrgefühl usw. sein. Aber ja, Autokauf "allein" ist so schwer ... war echt froh, als das Thema durch war. Ich drücke die Daumen, dass du das richtige findest. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Als ich den BMW damals von Privt gekauft hatte, stand beim Verkäuferehepaar (beide etwa Mitte 40) auch noch der Sohnemann dabei (schwätzungsweise zw. 17 und 21), der die ganze Zeit über eine finstere Mine aufsetzte. Offenbar hatte er auf das Auto als Geschenk spekuliert.
      Kann gut verstehen, dass er da leicht säuerlich dreinschaute, denn das hätte ich an seiner Stelle wohl auch gemacht :)
      Als rauskam, dass das Auto für mich sei, hat er sich dann direkt verkrümelt.
      Schön, dass dein Auto nochmal ordentlich hergerichtet wurde. Bei einem Lottogewinn hätten wir das mit meinem BMW auch gemacht (quasi wie bei Pimp My Ride - nur ohne zuviel übertriebenem Kram wie Flachbildschirme und Co. *g*).

      Beim Smart wird mich wahrscheinlich am meisten die Automatik stören. Ich steh' eigentlich deutlich mehr auf Schaltgetriebe -.-

      Danke fürs Daumendrücken! :*

      Löschen
  2. Ach ja, an Autos, die man lange gefahren hat, hängt das Herz. Was man in und mit ihnen nicht alles erlebt hat :) ich wäre ähnlich wehmütig wie du!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerade am ersten eigenen Auto hängt man ja nochmal ganz besonders...
      Bei mir überwiegt aber momentan ehrlich gesagt die Verkaufsfreude und nicht der Trennungsschmerz. Ein Auto, das man nicht (mehr) fahren kann, ist halt einfach eine Belastung.

      Löschen
  3. Oh ja, das glaube ich, dass dein Herz an dem Auto hing :O Das ist ja echt eine lange Zeit...
    Von den genannten Optionen war Verkaufen definitiv die beste, auch wenn es nicht so leicht war, einen Käufer zu finden.

    Hihi, mein erstes (und bisher einziges) Auto war ein Smart, und meine Mama fährt schon ihren zweiten. Wir sind beide von diesem Auto begeistert - sowohl was das Fahrgefühl als auch die geringe Größe und der dennoch vorhandene Platz angeht (wir haben darin schon öfters mein nicht gerade kleines Wochenendgepäck inkl. riesiger Katzenbox transportiert ;D).

    Ich drücke die Daumen, dass du ein würdiges Nachfolgemodell findest :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich werde vor allem der schwammigen Kupplung hinterher trauern. Die war super! <3

      Super, dass ich mit dir eine Smart-Kennerin in 'Reichweite' habe. Das wusste ich bisher noch nicht. Vielleicht hast du ja noch ein paar Hinweise für mich parat, auf die ich bei einem Kauf achten sollte. Jedes Auto hat ja seine ganz persönlichen Schwachstellen.
      Was ich bisher recherchieren konnte: die Benziner-Motoren sind total überzüchtet und geben daher regelmäßig zwischen 70.000 und 135.000 km den Geist auf. Das ist echt ungünstig.
      Die deutlich langlebigeren Diesel-Motoren kommen für mich aber wiederum nicht in Betracht, weil dahingehend bald eine heftige Steueränderung in Deutschland kommen wird.

      Dankeschön für die gedrückten Daumen! :*

      Löschen
  4. Ich kenn das, ich häng auch immer an meinen Karren - klingt vielleicht bescheuert, aber sie begleiten einen ja mehr oder weniger zuverlässig. Ich verbinde viele Lebensereignisse immer auch irgendwie mir einem Auto. Deshalb kann ich das nur zu gut nachvollziehen. Ich drück dir die Daumen, dass du bald etwas Adäquates findest...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Beziehung zwischen einem Auto und seinem Halter ist auf jeden Fall sehr häufig eine tiefgründige. Manche (*räusper*) reden sogar mit ihrem Gefährt. Mein Baby hat während der ganzen Jahre viele schief gesungene Töne, sexuelle Aktionen, diverse Fluchereien und sogar Unfälle ertragen müssen. Hach ja...

      Danke dir fürs Daumendrücken! :*

      Löschen
  5. Hach, da blutet einem schon ein bisschen (mehr) das Herz, wenn man so lange mit seinem blechernen Gefährt zusammen war. Eigentlich schon etwas irre, aber man hat halt doch einiges miteinander erlebt. ^^ Auf das du bald adäquaten Ersatz findest! (Vielleicht lieber einen Mini als einen Smart? :D)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hatte auf jeden Fall eine emotionale Verbindung zu meinem BMW. War aber auch ein extrem zuverlässiges Auto <3

      Einen Mini würde ich mit Kusshand nehmen ... oder auch einen 1er BMW. Leider liegt beides weit außerhalb meiner finanziellen Möglichkeiten :'(
      Ein Smart ist da deutlich realistischer und beim Händler hätte ich auch nochmal ein Jahr Gewährleistung.

      Löschen