Samstag, 8. Oktober 2016

Dorffest 2016

Der Besuch des einmal jährlich stattfindenden Dorffests im Heimatort vom Liebsten ist mittlerweile eine kleine Tradition von uns geworden. Auch 2016 verschlug es uns wieder dorthin.




Während unser Hinfahrt entdeckten wir einen einsamen Heißluftballon am abendlichen Himmel:




Von dort oben muss man eine wirklich phantastische Aussicht haben und der Mond (besser gesagt die zunehmende Mondsichel) war - wie ihr auf dem Foto erkennen könnt - zum damaligen Zeitpunkt auch bereits zu sehen. Hach, wie romantisch! *_*

Etwa 15 Minuten vorm Lampion-/ Fackelumzug (also mal wieder mehr als knapp) trafen wir dann im Zielort ein und schon ging das Spektakel los (wie immer angeführt von einem Spielmannszug):




Irgendwann mittendrin schrie dann plötzlich eine ältere Dame laut auf und zerrte einen kleinen Jungen (vielleicht 3-4 Jahre alt) von mir weg, der seine Fackel (ich hoffe mal) aus Versehen an meine Haare gehalten hatte :O
Boah, war ich erschrocken ... und SAUER!
Meine (im Übrigen nicht nach außen getragene) Wut richtete sich jedoch überraschenderweise nicht gegen das Kind, sondern gegen die Erziehungsberechtigten, die sich mir aber leider in der Menge nicht zu erkennen gaben. Verdammte Feiglinge!  -.-
Wie konnten die Eltern bloß zulassen, dass ein derart kleines Kind eine brennende Fackel trägt? Das ist extrem unverantwortlich und wahnsinnig gefährlich! Hoffentlich sengt ihr Spross auch mal deren Haare an, aber so viel Glück habe ich wahrscheinlich nicht (Papa hat sicherlich eh 'ne Glatze). Karma braucht manchmal einfach etwas länger und wer weiß ... vielleicht züchten sich die Eltern grad einen Pyromanen heran, der als Teenager das elterliche Zuhause in Brand stecken wird *hehe*

Eine Karriere als Haarmodel kann ich jetzt natürlich nicht mehr einschlagen xD ... aber seht selbst:




Nach diesem Schrecken sind wir dann ins große Veranstaltungszelt getingelt und haben kurz die Wahl der schönsten Kopfbedeckung des Abends verfolgt ...




... bis man laut verkündete, dass das Feuerwerk gleich starten würde. Das wollten wir natürlich nicht verpassen :)
Es war definitiv spektakülar - sowohl qualitativ als auch quantitativ <3


video


Danach haben wir uns noch ein bisschen mit diversen Bekannten unterhalten und auch dem musikalischen Unterhaltungsprogramm gelauscht, bevor uns langweilig wurde und wir spontan entschieden, in der stockdüsteren Nacht zum nahegelegenen Spielplatz zu schlendern. Ja, solche Orte kann man durchaus auch noch als Ü12ler aufsuchen :P
Der tMdW machte seine üblichen kraftraubenden Hangelübungen an den Ringen und ich hab ihn dabei angefeuert, was im direkten Vergleich natürlich die minimal angenehmere Aufgabe darstellte :)

Als wir zum Festzelt zurückkehrten, war die Tanzfläche voll und das Sitzplatzangebot zugleich enorm groß geworden:




Wir blieben noch ein Weilchen, bis uns die Müdigkeit mit einem Schlag völlig übermannte und wir in Richtung Bett schlurften.

Auf dem Weg dorthin kamen wir an einigen der Strohpuppen vorbei, die am Wettbewerb um das schönste Exemplar teilnahmen. Im ganzen Dorf verteilt gab es etliche Figuren, aber nur diese hier habe ich über das Wochenende verteilt fotografisch festgehalten:




Am nächsten Tag fand ein Mikro-Flohmarkt statt (okay, die nannten den anders, aber er war nunmal verdammt winzig mit seinen vier Ständen und hat daher keine andere Bezeichnung verdient), bei dem der Verkaufserlös im Anschluss für einen guten Zweck gespendet werden sollte (sodass wir dann doch noch eine Kleinigkeit für 4 € mitnahmen):




Die lokale Freiwillige Feuerwehr war ebenfalls anwesend und zwar mit mehreren Löschgruppenfahrzeugen aus verschiedenen Jahrzehnten, die man sich mal genauer anschauen konnte. Bei einem davon durfte man sogar auf den Kran steigen und die Aussicht genießen:




Einer der Bauernhöfe hatte zudem eine Kleintierausstellung organisiert:




Und es gab auch noch eine Ausstellung mit diversen landwirtschaftlichen Nutzfahrzeugen (inkl. vieler historischer Exemplare) von Ortsansässigen:




Keine 100 Meter davon entfernt wurden in einer kleinen Halle einige Oldtimer und uralte Fahrräder sowie Motorräder von Leuten aus der Umgebung zusammengeführt für eine weitere Ausstellung (mit etwa 90 Exponaten):




Bei einigen Fahrrädern geriet ich während des Betrachtens total in Downton-Abbey-Melancholie.

Am Abend stand dann erneut - mehr oder weniger genießbare - Musik auf dem Programm (Wieso hatte der DJ eigentlich kein Jein von Fettes Brot dabei??? ... hatte extra danach gefragt *schnief*) und zwischendurch verließen wir auch mal das Partyzelt, um uns am gemütlichen Lagerfeuer zu wärmen:




Am letzten Tag stand dann wieder das legendäre Quietscheentchen-Wettrennen mit diversen Hindernissen auf dem Plan:




Unsere beiden Nummern schafften es im Übrigen nicht ins Ziel (zumindest waren sie nicht unter den ersten drei Entchen), aber bei etwa 200 teilnehmenden Exemplaren ist die Chance dafür sowieso extrem gering ;)

Kurz vor unserer Rückfahrt nach Leipzig lief eine Gruppe vor uns, bei der mir ganz besonders eine Person ins Auge stach ... bzw. in erster Linie ihr spezieller Beinschmuck:




Die perfekte Stelle für Frauentattoos ist und bleibt die Rückseite der Oberschenkel. Nicht.
Dank Cellulite bekommen die dort angebrachten Verzierungen früher oder später zwangsläufig ein 'lebendiges' Relief (= 3D-Look?) und mit ein bisschen Glück mutieren sie obendrein zu ... äh ... coolen Wackelbildern -.-
Damit ich aber auch noch etwas Positives zur Thematik beitragen kann, möchte ich die von der Dame gewählten Motive ausdrücklich loben: Flamingos <3
Hatte ich zuvor noch nie live an jemandem gesehen.

Kommentare:

  1. Öhm... angekokelte Haare gehen glaube ich als Körperverletzung durch. Ich würde ja ausflippen. Schon allein weil manche Frau echt viel Geld beim Friseur lässt und dann kommt so ein Gör daher? Nee, nee, Feuer ist nichts für Kinder! Den Erziehungsberechtigten hätte ich echt was gehustet. Wobei ich ja zugeben muss, dass ich um Menschenmengen und erst recht um Menschenmengen mit Feuer grundsätzlich einen riesigen Bogen schlage.

    Tattoos auf der Rückseite weiblicher Beine finde ich in den allerseltensten Fällen schön. Selbst bei Midels sieht da selten was gut aus. Ganz schlimm finde ich auch, wenn sich diese Strumphosen-Naht oder eine Strumpfband tätwoiert wird, das macht die Beine optisch irgendwie dick... naja, jeder wie er will, ich muss es mir ja nicht ansehen :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich gewöhne mir mal an meine posts vor dem Abschicken noch mal zu lesen. Sorry für Midels statt Mädels, ein vergessenes f und falsche wo-Reihenfolge ;)

      Löschen
    2. 2017 werde ich auch deutlich vorsichtiger sein und ganz am Rand laufen. Kinder unter 7 Jahren sind rechtlich betrachtet grundsätzlich unantastbar und das häufig zu lesende ''Eltern haften für ihre Kinder'' ist aus juristischer Sicht leider auch nicht ganz korrekt.

      Ich dachte erst, du meintest statt Midels Models und nicht Mädels :)
      Tattoos sind meist sowieso Geschmackssache, aber genau deswegen habe ich bisher noch kein einziges: mein Geschmack ändert sich einfach zu schnell und was mir jetzt gefällt, könnte ich womöglich schon in vier Jahren hassen. Daher wird es (vorerst) keinen solchen Körperschmuck für mich geben. Ich plane dahingehend einfach langfristiger :)

      Löschen
  2. Mir hat so ein kleiner Panz in der Straßenbahn mal Kaugummi ins Haar geschmiert. 8 cm mussten damals ab. Aber ich hatte es leider erst gemerkt, nachdem ich ausgestiegen und das Terror-Kind mit seiner Mutter außer Reichweite war. Ich hätte ganz schön Alarm geschoben.

    Die Rückseite der Oberschenkel ist eine denkbar unattraktive Tattoo-Stelle. Selbst wenn es heute noch halbwegs ansehnlich ist - ab einem gewissen Alter ist es das definitiv nicht mehr. Also Augen auf bei der Tattoo-Stellen-Wahl :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach du Schreck! Kaugummi ist ja noch wesentlich schlimmer! :O
      Ich hatte auch mal Kaugummi im Haar - allerdings war ich damals selbst dafür verantwortlich. danach bekam ich zwangsweise eine schreckliche Kurzhaarfrisur verpasst ... und zwar genau einen Tag vor dem Schul-Fototermin (ich war in der 2. oder 3. Klasse). Bin nervlich entsprechend total am Ende gewesen! :(

      Oh jaaaa ... Augen auf, Ladys! ;)

      Löschen
  3. Boah, die Haargeschichte O___O Was gibt es nur für dämliche Eltern, die dämliche Kinder in die Welt setzen? Finde ich immer wieder unglaublich :<

    Die Oldtimer und -bikes erinnern wirklich an "Downton Abbey". Hach, ich muss unbedingt endlich Staffel 6 schauen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe auch das Gefühl, dass es immer schlimmer wird. Überall nur noch verzogene Kinder. Da will man dann auch keine eigenen mehr (= quasi eine super Verhütungsmethode *lol*).

      Bei DA bin ich lediglich auf dem Stand der vierten Staffel, weil mir Vivian netterweise Season 1-4 ausgeliehen hat. Ich habe vor, mir demnächst die Komplettbox zuzulegen. Ein derartiges serienjuweil muss ich unbedingt in meiner Sammlung haben! :)

      Löschen
  4. Woohoo, das mit den Haaren ist eine Sauerei! Ich hätte wahrscheinlich vor lauter Schreck, dem Kind eine gewischt. Aber das darf man ja auch wieder nicht! -.-
    Aber Feuer gehört einfach nicht in kleine Hände! Ich hoffe, man konnte die Frisur retten - auf dem Foto kann man da nicht so viel erkennen. 0_o

    Oha, die Tattoostelle - ja, da gibt es definitiv besser geeignete Stellen. Aber schrumpelig wird ja doch irgendwann alles. :-D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Am Ende stehst du dann mit einer Strafanzeige da (während das Pyromanen-Kind strafunmündig ist) ... also nein, lieber nicht ;)

      Auf dem Foto erkennt man einen Teil des Schadens am oben rechten Haarquadranten (für das Foto habe ich versucht, die betroffenen Strähnen nach vorne zu holen und habe leider nur ein paar erwischt). Die entsprechenden Haare haben sich gekringelt (fast so wie Schambehaarung *räusper*) und müssen sich dann bei der nächsten Haarwäsche gelöst haben. Also nur die angekokelten Bereiche.

      Manche Körperstellen werden aber nunmal deutlich eher unansehnlich als andere ;)

      Löschen