Mittwoch, 19. Oktober 2016

Himbeer-Tiramisu

Hier kommt mal wieder ein ... nun ja ... kreativ abgewandeltes Rezept für ein leckeres Dessert, das zufällig (fast) genauso lautet wie mein Bloggeraccount :)




Ursprünglich wollte ich eigentlich ein Erdbeer-Tiramisu (*klick*) kredenzen, aber dann fiel mir ein, dass ich gar keine passenden Früchte zu Hause habe und Saison ist für Erdbeeren obendrein auch grad nicht. Demnach griff ich auf die Packung Himbeeren zurück, die sich schon seit einer Weile in unserem TK-Fach versteckte und hirnte anschließend ein bisschen über die abgewandelte Zubereitung (der Fruchtwechsel sollte nicht die einzige Änderung bleiben).


Zutaten:
300 g (TK-)Himbeeren
=> 400-500 g wären evtl. sogar noch besser
(mehr hatte ich aber leider nicht vorrätig -.-)
3 EL Zucker
500 g Mascarpone
=> oder 250 g Mascarpone + 250 g Magerquark
1 EL Zitronensaft
1 Pkg. Vanillezucker
100 g Löffelbiskuits
6 EL Orangensaft
Minze oder Zitronenmelisse zum Garnieren
=> nur bei Bedarf (ich hab es weggelassen)




Zubereitung:

Zunächst muss man die frischen Himbeeren waschen bzw. die gefrorenen Himbeeren auftauen lassen (ich ungeduldiges Ding hab hierbei etwas nachgeholfen):




Anschließend werden 100 g davon zusammen mit 1 EL Zucker püriert und kalt gestellt.
Danach kommt auch schon die Mascarpone-Packung zum Einsatz. Ich hab mich dann doch noch spontan gegen den Rezeptvorschlag der 50/50-Teilung mit dem Magerquark entschieden, weil der Frischkäse aufgrund des MHDs sowieso weg musste (der Quark vom Liebsten ist hingegen noch ein ganzes Weilchen haltbar) und einer der Rezeptkommentatoren das genauso abgewandelt hatte, wobei er mit dem (kalorienhaltigeren) Ergebnis sehr zufrieden schien :)
Als nächstes müssen der Mascarpone (+ bei Bedarf auch der Quark), 2 EL Zucker, der Zitronensaft und die Vanillezucker-Packung gut miteinander verrührt und testweise abgeschmeckt werden, um direkt im Anschluss 200 g Himbeeren (gerne auch 300 g) vorsichtig unterzuheben:




Danach muss eine passende Form mit der Hälfte der Löffelbiskuits (also exakt 6 Stück) ausgelegt werden. Ich entschied mich mangels adäquater Alternativen für meine 08/15 Kastenbackform vom Möbelschweden :)
Das Gebäck wird anschließend mit 3 EL O-Saft beträufelt oder besprüht (ich entschied mich für die zweite Variante, weil das Ergebnis dadurch gleichmäßiger zu werden versprach):




Nun ist die Zeit für die Schichtung gekommen, für die das Himbeermark und die Mascarpone-Mischung bereitstehen müssen:




Begonnen wird mit dem Himbeermark, von dem man möglichst exakt die Hälfte auf die Löffelbiskuits gibt:




Darüber kommen im Anschluss 50% der Mascarpone-Mischung:




Das Ganze wird dann nochmal wiederholt (6 Löffelbiskuits mit 3 EL O-Saft => Himbeermark => Mascarpone-Mix) und die letzte Schicht daraufhin glatt gestrichen:




Wer mag, kann dann am Ende auch noch einzelne Himbeeren (+ Minze oder Zitronenmelisse) als obere Verzierung verwenden (das Auge isst schließlich mit), aber ich habe hier lieber darauf verzichtet. Besaß ja im Prinzip sowieso bereits etwas zu wenig von den Früchten.
Ursprünglich hatte ich mir übrigens vorgenommen, ganz zum Schluss Kakaopulver drüber zu streuen (wie es ja beim normalen Tiramisu üblich ist), aber dann fiel mir - zum Glück noch rechtzeitig - ein, dass es sich geschmacklich womöglich besser mit einem Kaffee- als einem Himbeeraroma verträgt ;)

Durch die hohe Kastenform hatte ich dann später leider große Schwierigkeiten damit, die einzelnen Stücke weitestgehend unbeschadet herauszuheben, aber irgendwie war mir das auch herzlich egal (nur für das Blogfoto tut es mir zugegebenermaßen ein bisschen leid), weil es letztlich sowieso nur auf den Geschmack ankommt und der war - trotz der vielen durchgeführten Veränderungen zum Originalrezept - wirklich gut *yummy*

Kommentare:

  1. Tiramisu kann ich wirklich nur in der original Geschmacksrichtung akzeptieren, aber wenn ich dein Dessert einfach "Schichtdessert" nenne, dann finde ich es klasse und würde mir direkt einen groooooßen Löffel nehmen :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du kannst es für dich natürlich nennen wie du willst (im Prinzip ist es ja auch ein Schichtdessert *g*), aber ich mag die verschiedenen Tiramisus (in den Sorten Normal, Apfel-Zimt, Erdbeere und nun auch Himbeere) echt gerne und hab mit der Bezeichnung keinerlei Probleme :)

      Löschen
  2. Wenn es mit dem Improvisieren so gut klappt, ist das doch ein schöner Erfolg. Früher waren bei mir improvisierte Sachen aus der Küche eher für die Tonne, aber heutzutage klappt das ganz gut.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn ich improvisiere, sorgt das normalerweise noch immer für eine mittlere Katastrophe, aber Ausnahmen bestätigen zum Glück die Regel ;)

      Löschen
  3. Ich liebe Tiramisu! *____* Sowohl die Kaffee-Variante (obwohl ich Kaffee sonst nichts abgewinnen kann xD) als auch fruchtige Sorten wie mit Erdbeeren.
    Mit Himbeeren habe ich es allerdings noch nicht versucht, stelle ich mir aber auch sehr gut vor <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann sind wir schon mal zu zweit :)
      Tiramisu schmeckt mir bisher echt in allen denkbaren Geschmacksrichtigen.

      Löschen