Freitag, 31. März 2017

Die symptothermale Methode

Heute gibt's mal eine reine Frauenthematik (okay, meine Nagellack- und Outfitbeiträge dürften wahrscheinlich auch so gut wie keinen Mann interessieren *g*).




NFP ist nicht das Kürzel irgendeiner Partei, sondern steht für die Verhütungsmethode natürliche Familienplanung, was von der reinen Begrifflichkeit her im ersten Augenblick vielleicht ein kleines bisschen irritierend wirkt.
Da der wesentliche Bestandteil hierbei aus der Ermittlung des Eisprungs und den damit einhergehenden fruchtbaren Tagen besteht, kann man mit dieser symptothermalen Methode jedoch bei Bedarf auch ganz gezielt auf eine Schwangerschaft hinarbeiten.

Insgesamt ist NFP eine äußerst zuverlässige Verhütungsform.
Zur Verdeutlichung nehme ich mir hierfür einfach mal den Pearl-Index zur Hand, der besagt, wieviele Frauen von 100 innerhalb eines Jahres bei ausschließlicher Anwendung der besagten Verhütungsmethode schwanger werden.
Die relevante Methodensicherheit (= Wert, wenn den 100 Frauen keine Anwendungsfehler unterlaufen) liegt demnach bei durchaus beeindruckenden 0,4 (Abstinenz in der fruchtbaren Zeit) bzw. 0,6 (während fruchtbarer Zeit Kondombenutzung). Wirft man hingegen einen Blick auf die Gebrauchssicherheit (= Wert, wenn die 100 Frauen das Ganze nicht so genau nehmen und auch mal Fehler machen), so liegt diese schon bei 1,79.
Zum Vergleich: die Antibabypille kommt auf eine Methodensicherheit von circa 0,2 und eine Gebrauchssicherheit von 1 bis 2.

Gerechnet wird ein Zyklus immer ab dem ersten Tag der Periode bis zum Tag vor der nächsten Blutung. Als normal gelten unter medizinischen Gesichtspunkten Zyklen zwischen 23 und 35 Tagen.
Meine eigenen weichen hiervon seit der Pillenabsetzung teilweise recht deutlich ab (auch wenn die ersten zwei sowieso auszuklammern sind aufgrund der massiven körperlichen Umstellung nach über 10 Jahren Hormonkeule), zumindest seit Juli 2016 (also 16 Monate nach dem Pillenstop) haben sie sich aber relativ gut eingependelt:
27 / 50 / 32 / 33 / 39 / 43 / 40 / 32 / 34 / 33 / 44 / 48 / 36 / 32 / 31 / 30 / 31 / 31 / 36 / 38 / 30
Bei den letzten zwei unnormalen Zyklusabweichlern nach oben ist mir aber jetzt noch eingefallen, dass ich da mit grippalen Infekten zu kämpfen hatte. Könnte eine plausile Erklärung für den jeweils verlängerten Zyklus sein :)

Während die Dauer bis zum Eisprung stark variieren kann (= sog. Follikelphase), braucht die daran anschließende Lutealphase so gut wie immer zwischen 12 und 16 Tage (hormonell bedingt sind max. 18 Tage möglich). In dieser Zeitspanne - also nach dem Eisprung bis zum Einsetzen der nächsten Menstruationsblutung - kann eine Frau (mangels befruchtungsfähiger Eizelle) nicht geschwängert werden und darf dementsprechend ungeschützten Sex praktizieren, insofern sie mag.
Die ersten Tage des Zyklus' sind meist auch sicher, weil Spermien selbst bei optimalen Bedingungen maximal fünf Tage im Körper einer Frau überleben können und sogar bei einem sehr frühen Eisprung (z.B. am 9. Zyklustag) bleibt einem da ein gewisses Zeitfenster, bis es 'gefährlich' wird :)

Den Eisprung selbst bestimmt man bei der symptothermalen Methode anhand einer Auswertung von zwei Merkmalen: Körpertemperatur und Zervixschleim (= das Scheidensekret).
Ab dem Eisprung steigt die Temperatur merklich an und bleibt auch für mindestens 10 Tage im Vergleich zur Follikelphase erhöht. Wichtig ist hierbei eine tägliche Messung morgens zur etwa gleichen Zeit (= folglich weniger geeignet für Frauen mit unregelmäßigem Schlafrhytmus).
Die Zervixschleimthematik lässt sich wahrscheinlich anhand von Fotos noch am besten erklären und dazu habe ich im Netz eine gute Bildübersicht nebst jeweiliger Kategorisierung gefunden: *klick*

Insgesamt lässt sich festhalten, dass diese Verhütungsmethode gerade zu Beginn vielleicht noch ein wenig überfordern kann, aber man im Laufe der Zeit ein immer besseres Bild bekommt und auch von Zyklus zu Zyklus sicherer in der Auswertung wird. Geduld muss man auf jeden Fall mitbringen.
Der Liebste und ich sind dann sogar ganz auf Nummer sicher gegangen und haben in den ersten drei Zyklen generell mit Kondom verhütet, während ich mich nebenher immer intensiver mit der Materie auseinandersetzte und wichtige körperliche Erkenntnisse für die Auswertungen sammelte. Ab dem vierten Zyklus fühlte ich mich dann sicher genug für das Wagnis und bin nun, fast zwei Jahre nach dem Start noch immer nicht schwanger *yeah*
Was mich zusätzlich freut: meine bisherigen Auswertungen stimmten und dadurch konnte ich dann natürlich auch stets meine Periode auf ein bis zwei Tage genau prognostizieren, was in vielerlei Hinsicht unglaublich praktisch war :)

Auf dieser - meiner Meinung nach äußerst informativen - Webseite findet ihr im Übrigen noch detailliertere Angaben zur gesamten Thematik (inklusive Auswertungstabellen): *klick*
Ich wollte euch hier auf dem Blog lediglich einen kleinen Überblick und ggf. Anstoß liefern.
Wenn ihr noch Fragen haben solltet, dann her damit! Erfahrungsberichte sind natürlich auch gern gesehen ;)

Kommentare:

  1. Haben wir auch eine Weile gemacht und ich hab damals gesagt, dass "natürliche Familienplanung" ja auch bedeuten kann, dass man eben keinen Nachwuchs plant *g* Hat auch geklappt, aber ich konnte die App dazu nicht beutzen, weil ich als Kaltblüter mit meiner Temperatur immer außerhalb des Normbereichs war, was mich irgendwann so genervt hat, dass wir es wieder aufgegegeben haben - neue App suchen wäre wohl zu einfach gewesen :P Aber wenn man sich eingehend damit befasst hat ist diese Methode echt top.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Folglich quasi als Anti-Familien-Programm :D

      Ich hatte früher auch immer eine Temperatur um 36°C, aber seit Pillenabsetzung dümpel ich irgendwo zwischen 36,5 und 37,2 rum.

      Für mich käme aktuell keine andere Verhütungsmethode mehr in Betracht. Selbst wenn ich damit schwanger werden sollte, wäre das jetzt nicht mehr der Weltuntergang wie noch vor ein paar Jahren.
      Bin echt sowas von happy, dass ich nicht mehr die Hormonkeule schlucken muss. Generell bin ich seither ein wesentlich positiverer Mensch geworden :)

      Löschen
    2. Das haben wir uns auch gesagt, mit dieser Methode. Wir wollen keine Kinder, aber wenn wir es mit der Methode halt doch schaffen AUS VERSEHEN schwanger zu werden, dann geht davon keine Welt unter. Kein Kind zu wollen heißt schließlich nicht, dass man es nicht lieben wird, wenn es dann doch da ist :D

      Löschen
  2. Super, dass die Methode was für dich ist! :)
    Ich befürworte sie absolut und würde sie auch sofort selbst probieren. Nur leider hängen Psyche und Zyklus bei mir so eng zusammen (du erinnerst dich vielleicht an die Problematik, die ich dir in einer Mail letzten Sommer schilderte), dass eine Regelmäßigkeit da kaum auszumachen ist :/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. NFP ist selbstverständlich auch für Frauen mit unregelmäßigem Zyklus geeignet (ich bin dafür ja das beste Beispiel *g*), weil eben lediglich körperliche Eigenschaften ausgewertet werden.
      Einen verzögerten Eisprung bemerkt man mit dieser Verhütungsmethode.

      Ich glaube, du hast sie im Eifer des Gefechts mit der Kalendermethode verwechselt, die tatsächlich extrem unzuverlässig ist, weil sie sich auf einen regelmäßigen Zyklus stützt ;)

      Löschen
    2. Stimmt, du hast natürlich Recht (das kommt davon, wenn man die Beiträge den einen Tag liest und den Kommentar ein, zwei Tage später nachliefert, ohne nochmal den Post genau anzuschauen *argh* Sorry!).
      Ich meinte auch eigentlich nicht nur den Zyklus, sondern den Körper im Allgemeinen nachschieben, der bei mir ja leider ein sehr krasses Eigenleben führt -.- Da habe ich insgesamt nicht sooo ein gutes Gefühl, eine Methode zu probieren, die sich nur daran orientiert.
      Passenderweise fiel mir gerade gestern das NFP-Buch in die Hände, das ich mir irgendwann mal zugelegt hatte. Sollte das zeitgleich mit deinem veröffentlichten Post etwa ein Zeichen sein, sich mit der Methode doch mal genauer zu beschäftigen? :D

      Löschen
  3. Ich habe ja das Glück, dass meine Periode quasi seit 20 Jahren auf die +/- 3 Stunden pünktlich erscheint, weshalb bei einer festen Partnerschaft jetzt auch NFP in Frage käme. Zu Ausbildung-/Studiumszeiten hätte ich mich noch nicht darauf verlassen wollen, trotz aller Regel(haha)mäßigkeit. Aber wie ihr schreibt ... heute wäre das alles kein Drama mehr, wenn was passiert (fester Parnter vorausgesetzt und nur da käme es ja in Frage, nech ;-).

    Ich benutze übrigens CLUE zum Erfassen von sämtlichen Daten. Gibt's auch für Android-Nutzer. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja ... wer hormonell verhütet (Benutzt du nicht den Nuvaring? Ich erinnere mich nämlich noch dunkel daran, dass du das mal irgendwo geschrieben hattest.) hat ja im eigentlichen Sinne keine Periode, sondern eine sogenannte Abbruchblutung, weil die Hormone einerseits den Eisprung verhindern und dies andererseits während der Einnahmedauer durch das Vortäuschen einer Schwangerschaft bewirken.
      Als ich noch die Pille genommen habe, kam meine Abbruchblutung auch immer auf den Tag (und fast schon stunden)genau, was aber aufgrund der speziellen Verhütungsumstände auch nicht wirklich überraschend war. Müsste fast allen Frauen so gehen, die hormonell verhüten.
      Wie lange deine echten Zyklen dauern, würdest du erst nach dem Absetzen der aktuellen Verhütung merken und wohl auch erst richtig aussagekräftig ab dem zweiten oder dritten Zyklus danach.
      Wenn die dann tatsächlich stets konstant bei der gleichen Tagesanzahl bleiben sollten, gehörst du zu den glücklichen 3% aller Frauen mit einem wirklich regelmäßige Zyklus. Das ist dann natürlich ein total beneidenswerter Umstand, wäre aber insgesamt betrachtet wohl eher ein Ausnahmefall;)

      CLUE werde ich aber auf jeden Fall mal googeln. Danke für den Tipp! :)

      Löschen
    2. Ich nehme den Nuvaring schon Jahre lang nicht mehr. ;-)

      Löschen
    3. Na das konnte ich doch nicht wissen *lol*
      Ich bin diesbezüglich ehrlich gesagt noch auf dem Kenntnisstand vom März 2015 gewesen, wo du dich als große Verfechterin des Nuvarings erklärt hattest. Seither kam das Thema bei uns beiden auch nicht mehr auf den Tisch - zumindest bis jetzt.

      Glückwunsch übrigens zum regelmäßigen Zyklus, du extremer Ausnahmefall! :)

      Löschen
  4. Liebe Su,
    ich bin gerade auf deinen Beitrag gestoßen und wollte meine Erfahrungen mit NFP teilen. Ich finde es sehr gut, dass du darüber berichtest, da das Thema Verhütung jede Frau betrifft und Sexualität nun einmal etwas völlig Normales ist.
    Ich bin 45 Jahre alt, verheiratet, und praktiziere seit 8 Jahren NFP, vorher habe ich sehr lange die Pille genommen. Mit NFP - die Methode hast du hervorragend beschrieben - bin ich sehr zufrieden. Keine Nebenwirkungen wie bei der hormonellen Verhütung und richtig angewandt sehr sicher. Mit NFP habe ich noch keine unsichere Situation erlebt und ja, ich habe regelmäßig Geschlechtsverkehr. Häufig begegnet die Methode jedoch Vorbehalten, oft aus Unkenntnis. Meine beiden besten Freundinnen - genauso alt wie ich - wollen sich bzgl. NFP auf gar kein längeres Gespräch einlassen und nehmen weiterhin die Pille. Für viele Frauen ist es normal, die Pille bis zur Menopause durchzunehmen. Ein weiterer Vorbehalt betrifft die gelegentliche Verwendung eines Kondoms. Es ist am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig, aber nach kurzer Zeit war es für uns kein Problem mehr.
    Viele herzliche Grüße !
    Dana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Dana,
      vielen Dank für deinen motivierenden Erfahrungsbericht! :)
      Acht Jahre NFP sind definitiv beeindruckend und ich mit meinen vergleichsweise popeligen 2 Jahren und 4 Monaten kann davor wirklich nur demütig meinen Hut ziehen.

      Meine Mutter hat ihre Antibabypille auch bis zur Menopause durch eingenommen (sie wird dieses Jahr 55). Letztlich muss das jedoch jeder für sich entscheiden, aber für mich persönlich wird es kein Zurück mehr geben. Ich bin seit der Absetzung ein wesentlich positiverer Mensch geworden, meine Fitness hat sich extrem gesteigert (das hat mich dabei am meisten verblüfft), 11 kg hab ich dauerhaft verloren (*yeah*) und zahlreiche der ehemaligen Pillennebenwirkungen sind wieder völlig verschwunden.

      Hier mal noch drei ältere Beiträge von mir zur Thematik:
      * Pillenabsetzungsgründe:
      http://blogworld-of-tira-mi-su.blogspot.de/2015/03/ein-kleiner-schritt-fur-mich.html?m=1
      * nach 3 Monaten:
      http://blogworld-of-tira-mi-su.blogspot.de/2015/05/3-monate-spater.html?m=1
      * nach 16 Monaten:
      http://blogworld-of-tira-mi-su.blogspot.de/2016/06/16-wochen.html?m=1

      Liebe Grüße
      Su

      Löschen