Donnerstag, 8. Juni 2017

Asisi Panometer - TITANIC

Bevor der Liebste und ich am Männertag abends ins Autokino fuhren, statteten wir dem örtlichen Panometer einen Besuch ab, denn dort gab es das Wrack der TITANIC in etwa 3,8 km Tiefe als riesiges 360°-Panorama im Maßstab 1:1 zu bestaunen.




Es war ein schöner, sonniger Tag in Leipzig und so verwunderte es mich nicht allzu sehr, dass wir trotz Christi Himmelfahrt keinerlei Probleme bei unserer Parkplatzsuche hatten. Bei dem tollen Wetter haben bestimmt die meisten Leute den Grill angeworfen oder sich mit anderen Outdoor-Aktivitäten beschäftigt.
Weil uns genau das irgendwie schon klar war und wir uns nicht irgendwann bei schlechtem Wetter an einem Samstag oder Sonntag durch die Menschenmassen im Panometer quälen wollten, entschlossen wir uns am besagten Feiertag für einen Besuch, was sich letztlich dann auch als goldrichtige Entscheidung entpuppte :)




Ich gestehe, dass ich bei der dazugehörigen Ausstellung erwartet hatte, dass sie den Untergang des Schiffs (Hintergrundinfos/ menschliches Versagen und sonst. Ursachen/ Geschichten über Passagiere verschiedener Klassen/ etc.) thematisieren würde, aber dem war nicht so.
Der Schwerpunkt lag ganz klar auf dem Zeitalter, in dem die TITANIC sowie ihre Schwesterschiffe OLYMPIC und BRITANNIC (sollte eigentlich ursprüngl. GIGANTIC heißen) entstanden sind und der darin liegenden Hybris des Menschen, welcher sich anmaßend über die Natur stellte.

Den Anfang bildete der Werkstoff Stahl, unter dessen weitreichendem Einsatz plötzlich der Bau von gewaltigen Wolkenkratzern und riesigen Brücken möglich war. Es gab praktisch keinerlei Grenzen mehr und so verwundert es nicht sonderlich, dass ständig neue Größenrekorde - auch beim Schiffbau - vermeldet wurden. In diesem Fahrwasser schwammen auch die Überlegungen der White Star Line bezüglich der Konstruktion der TITANIC, dem damals größten Schiff der Welt.
Die Gier nach immer weiteren Rekorden hatte die Menschheit überheblich und völlig blind für potenzielle Gefahren gemacht, sodass es nur eine Frage der Zeit war, bis es zu einer Katastrophe kam.

Hier mal ein paar einzelne kleine Impressionen aus der großen Ausstellung, die natürlich noch deutlich mehr zu bieten hat:


die drei beeindruckenden Schiffsschrauben im Größenvergleich


originale Konstruktionspläne der einzelnen Decks auf transparenten Stoffbahnen


Originalnachbildung einer Bugseite
(mit 23 Metern Höhe überragt das Ganze sogar ein fünfstöckiges Gebäude!!!)
=> da wir die komplette Konstruktion keinesfalls per Foto einfangen konnten
(rechts seht ihr bloß mal den untersten Teil mit mir als 1,75 m Maßstabshilfe),
hab ich dann noch folgenden kurzen Clip gedreht, bei dem die gesamte Größe
besser ersichtlich ist (musste extrem staunen bei diesem gewaltigen Anblick):




Eines der letzten Fotos, die von der TITANIC gemacht wurden, entstand bei ihrem Aufbruch in Southampton zur verhängnisvollen Jungfernfahrt:


dass der letzte Schornstein quasi nur Belüftungszwecken diente
und somit in erster Linie Deko war, wusstet ihr bestimmt schon


Beim Panorama selbst sind wir dann natürlich auch noch gewesen:




Ich fand das 360°-Bild vor Ort mit den vielen Beleuchtungsrobotern als clever eingesetzte Lichtquellen äußerst beeindruckend und kann nur sagen, dass sich die ganze Atmosphäre natürlich nicht annähernd so gut mit der Kamera einfangen ließ. Muss man wirklich mal live gesehen haben :)




Er mag vielleicht so gut wie alles verloren haben, aber dafür wenigstens nicht sein Leben (wie fast alle Männer an Bord):


To: Wolff Cöln Sachsenring
Titanic gesunken! Gerettet an Bord von Carpathia.
Cunard Line. Vollständig mittel und kleiderlos. 
Alfred


Wie gewohnt lief dann kurz vorm Ausgang noch ein Filmchen mit Yadegar Asisi ... bzw. waren es dieses Mal sogar zwei Stück (ein allgemeiner, längerer Clip über die Inspiration/ Entstehung seiner Panoramen und ein deutlich kürzerer zum aktuellen TITANIC-Projekt):




Es gab vor Ort reichlich Zitate, welche die Hybris hinsichtlich der TITANIC und ihrer angeblichen Unsinkbarkeit thematisierten, aber ich entscheide mich an dieser Stelle ganz klar für dieses hier, weil es ganz besonders arrogant daher kommt:




Ja, das ist zufällig auch der Satz, den der fiktive Erste-Klasse-Passagier Caledon Hockley im oscarprämierten Film fallen lässt. In Wirklichkeit soll das aber ein Besatzungsmitglied beim Boarding zu einer gewissen Mrs. Albert Caldwell gesagt haben.

Als großer Fan dieser Panoramen und dazugehörigen Ausstellungen ärgere ich mich noch immer sehr darüber, dass ich das Great Barrier Reef - Wunderwelt Korallenriff und auch Leipzig 1813 - In den Wirren der Völkerschlacht trotz gegenteiliger Planung leider verpasst habe :(

Wer sich das Panorama-Bild mitsamt der Austellung mal anschauen möchte, kann das für 11,50 € (normal)/ 10 € (ermäßigt)/ 5 € (Studenten & Azubis an Dienstagen)/ 6 € (Kind von 6-16 Jahren)/ 0 € (Kind unter 6 Jahren; mind. 1 Erziehungsberechtigter als Begleitperson) von Dienstag bis Sonntag (nur am 02., 09. und 31.10.17 ist zusätzlich auch montags geöffnet) tun.

Kommentare:

  1. Das sieht wirklich sehr beeindruckend aus - ich habe so eine Ausstellung noch nie gesehen. Ich müsste mal schauen, ob es so etwas ähnliches auch in unserer Umgebung gibt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es gibt derzeit offenbar sieben Asisi-Ausstellungsorte (jeweils mit anderen Themen): Leipzig, Dresden, Berlin, Rouen, Pforzheim, Wittenberg und Hannover.

      Löschen
  2. Ich war der weltgrößte Titanic-Fan als der Film damals veröffentlicht wurde und bin 97, 98, 99, Marketing im Fahrwasser des Filmerfolgs, sogar auf mehreren Ausstellungen zu diversen Aspekten des Titanic-Ereignisses gewesen und war schon damals sehr beeindruckt. Heute, 20 Jahre später, oh Schreck, sind die technischen Möglichkeiten ja noch viel ausgereifter, also wäre ich in der Gegend, ich wäre direkt in zur Ausstellung gepilgert :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ja interessant (wenngleich wenig überraschend) ... ich war zwar nicht auf diversen Ausstellungen zum Thema (die gab es hier schlichtweg nicht), aber dafür hab ich auch alles zur Thematik konsumiert, was ich in die Finger bekommen konnte :)

      Der Film war auch der bisher einzige, den ich mir gleich zweimal auf der großen Leinwand angeschaut hatte.

      Liebste Grüße von Fangirl zu Fangirl ;)

      Löschen