Dienstag, 13. Juni 2017

Modifizierter Waschbeckenunterschrank

Heute gibt's an dieser Stelle zwar keinen 100%igen IKEA Hack, aber dafür irgendwie eine doch recht stark abgewandelte Version der Waschbeckenkommode LILLANGEN vom bekannten schwedischen Möbelhaus.




Nach über sechs Jahren im Einsatz musste unser alter niedriger Waschbeckenunterschrank aus der gleichnamigen Badmöbelserie aufgrund des teilweise bereits leicht aufgequollenen Furniers und vereinzelten Beschädigungen ersetzt werden:




Da es die 60 cm breiten Unterschränke leider nicht in einer von mir anvisierten (deutlich größeren) Höhe gibt, entschieden wir uns für eine Waschbeckenkommode (*klick*), die mit 64 cm zwar satte 13 cm weiter als ihr Vorgänger in die Höhe ragt, jedoch blöderweise ohne einen obigen Abschluss daher kommt. Konzipiert wurde sie schließlich als Unterbau für ein exakt passendes rechteckiges Waschbecken das unmittelbar aufliegt.

Bevor ich mich an die DIY-Deckplatte wagen wollte, musste aber erstmal das IKEA-Teil aufgebaut und mit den kleinen Rollen des ausgemusterten Waschbeckenunterschranks versehen werden (die hatte ich bereits für das damalige IKEA-Unterschränkchen extra im Baumarkt organisiert):




Beim ersten groben Testlauf gefiel mir die neue Kommodenhöhe schon mal wesentlich besser. Dass die hintere obere Querleiste noch entfernt werden musste, war nicht nur aufgrund des blockierenden Siphons notwendig (rechts ist auf gleicher Höhe auch noch der Spülkasten im Weg gewesen):




Damit der geplante Unterschrank im Endeffekt dann auch wirklich perfekt in seine Nische passt, zeichnete ich sämtliche seitliche Hindernisse in entsprechender Höhe und Tiefe an. Daraufhin griff die bessere Hälfte energisch zur Stichsäge:




Als sich der schweizer Käse das großzügig zersägte Konstrukt anschließend wunderbar an die Badzimmerwand schmiegte, war ich mehr als zufrieden:




Weil Furnier leider ziemlich allergisch auf Kontakt mit Wasser reagiert, haben wir dann noch prophylaktisch die frischen Sägekanten mit weißem Silikon versiegelt:




Nun war die Deckplatte dran, die aus einem simplen, zugesägten Fichtenholzstück (80 x 40 cm bzw. 60,1 x 38,5 cm nach dem Zuschnitt) vom Baumarkt gefertigt wurde:




Für die Befestigung der Holzplatte am Unterschrank entschied ich mich für vier simple Metallwinkel:




Danach brauchte ich bloß noch die Übergänge mit weißem Silikon zu versiegeln, damit die furnierten Kanten (dieses Mal) keine Chance zum Aufquellen bekommen (kurz nach dem Auftragen wurde dann natürlich das überstehende Silikon ober- und unterhalb der anvisierten Linie mit Küchenpapier wieder abgewischt):




Passt perfekt und ich gestehe, dass ich äußerst zufrieden mit dem Ergebnis bin:




Nachdem ich dann noch zwei Einlegeböden (einer war direkt beim Kommodenkauf mit dabei und den anderen hab ich einfach vom vorherigen Unterschrank behalten, der zufällig die identische Breite aufweist): hinzugefügt hatte, kamen abschließend bloß noch die dazugehörigen Türen dran:




Ich bin extrem happy mit dem Ergebnis, weil wir nun deutlich mehr Kram in der Waschbeckenkommode unterbringen können und somit nichts mehr oben drauf stellen müssen.
Das war mir bisher stets ein Dorn im Auge, um ehrlich zu sein.

Kostenpunkt: 66,38 €
* LILLANGEN Waschkommode (60 x38 x 64 cm) => 49 €
* Leimholzplatte Fichte (80 x 40 x 1,8 cm; Zuschnitt auf 60,1 x 38,5 cm) => 3,99 €
* Fenster-/ Türenlack in reinweiß => 9,99 €
* 4x Stuhlwinkel in weiß => je 0,85 €

Beim heutigen Creadienstag gibt es hunderte weitere DIY-Projekte zu bestaunen :)

Kommentare:

  1. Das ist aber wirklich eine perfekte Maßanfertigung! Sieht toll aus.

    AntwortenLöschen
  2. Schon ziemlich beeindruckend, was ihr so hinkriegt :) Wie Tanja sagt, perfekte Maßanfertigung :)

    AntwortenLöschen